Werk in Oberwinterthur vor Schliessung
Sulzer streicht 90 Stellen
publiziert: Freitag, 11. Mrz 2016 / 07:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mrz 2016 / 11:10 Uhr
Sulzer will die Standardverfahren befolgen.
Sulzer will die Standardverfahren befolgen.

Winterthur ZH - Sulzer streicht weitere Stellen. So stellt der Industriekonzern in Winterthur die Produktion in der Sparte Chemtech ein. Davon betroffen sind 90 Mitarbeitende. Das wird jedoch erst der Auftakt für einen weiteren umfassenden Stellenabbau des Konzerns sein.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Entlassungen im Chemtech-Werk in Oberwinterthur sollen nach Abschluss des obligatorischen Konsultationsverfahren in diesem Jahr starten und bis Mitte 2017 abgeschlossen sein, wie Sulzer am Freitag mitteilte. Mit dem Stellenabbau reduziert sich die Zahl der Angestellten von Chemtech in Oberwinterthur gemäss der Medienstelle von heute 260 auf noch 170. In Oberwinterthur verbleiben die Verwaltung, Forschung und Entwicklung.

Damit reduziert Sulzer in der Schweiz die Zahl der Mitarbeiter der Sparte Chemtech weiter. Bereits Mitte des letzten Jahres gab der Konzern bekannt, dass es im Chemtech-Werk Allschwil BL die Angestelltenzahl von 114 auf 94 reduziert. Im Gegensatz zu Oberwinterthur produziert Sulzer in Allschwil weiter. Nach dem Abbau in Winterthur wird Sulzer in der Schweiz neben Allschwil nur noch in Haag SG ein Produktionswerk haben. Insgesamt beschäftigt Sulzer in der Schweiz noch rund 1100 Personen.

Am Standort Oberwinterthur produziert die Sulzer-Sparte Chemtech Kolonnenböden, Kolonneneinbauten, statische Mischer und strukturierte Packungen für den Öl- und Gasmarkt. Die Herstellung soll an andere Produktionsstandorte innerhalb des Produktionsnetzwerks von Sulzer verlagert werden. Sonderprojekte und Projekte mit kurzen Lieferzeiten sollen von Partnerfirmen im EU-Raum übernommen werden.

Verschärftes Sparprogramm

Als Grund für die Schliessung gibt Sulzer das zunehmend anspruchsvolle Marktumfeld, insbesondere im Öl- und Gasmarkt an. Um den Preisdruck abzuschwächen, möchte das Unternehmen weltweit auf weniger Produktionsstandorte fokussieren. Sulzer verweist dazu auf den wachsenden Wettbewerb, den signifikanten Zerfall des Ölpreises sowie den starken Franken, die die Produktionskosten in der Schweiz nachhaltig unter Druck setzen.

Dass Sulzer 2016 den Personalbestand weiter reduzieren wird, war bereits seit längerer Zeit absehbar. So lancierte Sulzer vor einem Jahr ein Effizienzsteigerungsprogramm mit dem Ziel bis 2018 die laufenden Kosten um 120 bis 180 Millionen Franken zu senken.

Der neue Sulzer Chef Greg Poux-Guillaume hat Ende Februar jedoch angekündigt, dieses Sparprogramm zu verschärfen. Jetzt sollen die jährlichen Einsparungen 200 Millionen Franken betragen. Im laufenden Jahr sollen dabei Einsparungen zwischen 64 bis 84 Millionen Franken erreicht werden. 2015 wurden die Kosten mit diesem Programm um 36 Millionen Franken gesenkt. Der weltweite Personalbestand hat sich innert Jahresfrist um 1241 auf noch 14'253 Stellen Ende 2015 reduziert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur - Der Industriekonzern Sulzer hat 2015 noch rund einen Viertel des Gewinns vom Vorjahr erwirtschaften können. Die ... mehr lesen
Trotz des Gewinn- und Umsatzrückgangs können sich die Sulzer-Aktionäre freuen.
Winterthur - Der Industriekonzern Sulzer hat nach dem Abgang von Klaus Stahlmann einen neuen Chef gefunden: Der Verwaltungsrat ernennt Greg Poux-Guillaume zum neuen Konzernchef. Der 45-jährige Franzose war bisher Präsident und Chef der Alstom-Stromerzeugungssparte Alstom Grid. mehr lesen 
Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin ...
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. 
Nun gerät auch Daimler unter Verdacht.
Daimler schlittert in den Abgas-Skandal Berlin/Tokio - Nach dem Abgas-Skandal bei Volkswagen nehmen die US-Behörden nun auch Daimler unter die Lupe. Der deutsche ...
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Konkurs eröffnet  Lausanne - Die Schweizer Kleidermarke Switcher mit dem gelben Wal im Logo ist im ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten