SuisseEMEX: «Nicht alles ist online»
publiziert: Samstag, 28. Aug 2010 / 16:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Aug 2010 / 18:43 Uhr
Speed-Networking: Aufforderung zum Visitenkartentausch.
Speed-Networking: Aufforderung zum Visitenkartentausch.

Zürich - Der Wandel der Kommunikations- und Medienbranche zu einer zunehmend vernetzten Welt hat auch die Messelandschaft massiv verändert und ihre Veranstalter vor neue Herausforderungen gestellt.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zur SuisseEMEX
Schweizer Marketing- und Medienmesse
suisse-emex.ch

Die SuisseEMEX, der Schweizer Marketing- und Medientreff, behauptet sich in dieser Netzwelt und stellt Social-Media-, Web- und Werbeinhalte kurzerhand offline zur Schau.

«Nicht alles ist online», unterstreicht Messeleiterin Ewa Ming im Interview. In ihrer vierten Auflage präsentiert sich die Business-Netzwerk-Plattform als «Gesamterlebnis».

«Viele andere Messen funktionieren nicht mehr», sagt Ming. Neben der wachsenden Bedeutung von Online-Kontakten und deren Pflege gibt es der Branchenkennerin zufolge besonders in der Schweiz einen «Überfluss an Fachveranstaltungen». Dennoch werden sie teils gut besucht. «Die Menschen brauchen die Kommunikation auch live, um zu vertiefen, was sie bereits voneinander gehört oder gelesen haben», meint Ming. Die persönliche Begegnung spielt in der ausstellenden Wirtschaft eine entscheidende Rolle. So liegt der Fokus der SuisseEMEX auf Business-Kontakten «und die Aussteller sind dafür dankbar».

Mix aus Information und Unterhaltung

«Für Messen ist es bedeutend, einen Mix zu kreieren, bei dem Besuchern etwas Neues präsentiert, ein Erfahrungsaustausch ermöglicht und Erlebnisse vermittelt werden», so die SuisseEMEX-Geschäftsführerin. Gerade im Fachmessenbereich erwarten die Gäste eine Bereicherung für ihre Ressorts und Berufsfelder. «Eine Messe lebt, wenn Fachinhalte weitergegeben werden.» Schon im Vorjahr zählte die Marketingveranstaltung dabei rund 13.000 Besucher.

«Gleichzeitig wollen die Teilnehmer aber auch unterhalten werden, sehen, staunen und fühlen - eine Plattform, wo sie sich austauschen können», betont Ming im pressetext-Gespräch. Vom Online- und Social-Media-Bereich über Marketing- und Werbeunternehmen bis hin zu Entertainment deckt der SuisseEMEX-Mix alle Bereiche ab. «Wichtiger Bestandteil der Messe ist der Marktplatz an sich. Schnell und übersichtlich wird unter einem Dach alles geboten», sagt die Veranstalterin.

Networking in der Arena

In der «Netzwerk-Arena», dem diesjährigen Highlight der Ausstellung, sind neben der Nachrichtenagentur pressetext renommierte Unternehmen wie Canon, Microsoft oder Nokia als Aussteller vertreten.

Beim «Speed-Networking» knüpfen die Besucher Kontakte und fordern sich gegenseitig zum Visitenkartentausch auf, wovon vor allem kleinere Unternehmen und Fachbesucher profitieren. Ming: «Den Gedanken, im Rahmen der Messe noch mehr Netzwerk- und Dialogmöglichkeiten zu schaffen, werden wir in Zukunft weiter ausbauen».

(ht/pte)

1 passender Kompetenzmarkt-Eintrag
Die grösste Marketingplattform der Schweiz
?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Analog entscheidet - auch im digitalen Zeitalter. Am Donnerstagabend schloss die grösste Marketingfachmesse der Schweiz ... mehr lesen
Ewa Ming, Geschäftsführerin der SuisseEMEX.
Der weltweit führende Veranstalter zeit-& kosteneffizienter Messen
exhibits | event services | interiors
» messerli kommunikation im raum
An der diesjährigen muba hatten sich 616 Aussteller beteiligt, sechs weniger als im Vorjahr.
An der diesjährigen muba hatten sich 616 ...
132'000 Besucher  Basel - Die muba in Basel hat dieses Jahr deutlich weniger Besucherinnen und Besucher angelockt als im Vorjahr. An den zehn Messetagen besuchten gut 132'000 Personen die 99. muba - rund 30'000 weniger als 2014. 
Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat am Freitag in Basel die 99. Ausgabe der muba eröffnet.
99. muba in Basel mit Gastland Marokko eröffnet Basel - Die Auswirkungen der Frankenstärke haben den Eröffnungstag der diesjährigen muba geprägt: Bundesrat Johann ...
Swiss Online Marketing 2015  Mit Keynotes von Dr. Steven F. Althaus (BMW), Caroline Taylor (IBM), Claude Ritter ...
Dr. Steven Althaus, Caroline Taylor, Zuzanna Gierlinska (v.l.n.r.).
650 Aussteller stellten an der FESPO ihre Angebote vor.
FESPO - Gastland war Kroatien  Zürich - In Zürich ist am Sonntag die Ferienmesse FESPO zu Ende gegangen. Rund 62'000 ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    China... ist in 20-30 Jahren wieder da, wo es 1980 angefangen hat. Die Probleme, ... heute 10:19
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Serbische Asylsuchende wird es bald schon nicht mehr geben, da macht sich der zombie zu ... Mo, 02.03.15 14:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    "serbische Asylsuchende" AsylbewerberInnen aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien! Und dann ... Mo, 02.03.15 12:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Eine ganz faule Tour! Nichtwissen schützt nun doch vor Strafe! Und die Frau Fehr ist ... Mo, 02.03.15 11:30
  • HeinrichFrei aus Zürich 363
    Kriegsmaterialexporte an Staaten die Kriege führen und foltern Die so genannte „Schweizer Rüstungsindustrie“ hat im letzten Jahr 22 ... Mo, 02.03.15 03:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Na, was habe ich gesagt! Sogar ein Zitat aus Deutschland, wo viele ja weniger Freiheit als ... Fr, 27.02.15 19:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Asche über mein Haupt! Ich bin einer Plagiatorin aufgesessen! Dank Jorian weiss ich das jetzt ... Fr, 27.02.15 19:03
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Creative~Business~Solutions Logo
02.03.2015
FRONTLINE COMMANDO Logo
27.02.2015
Oh! YOGURT GREEK STYLE Logo
26.02.2015
25.02.2015
INVENT INNOVATIVE SYSTEME Logo
25.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 3°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten