Sozialplan angenommen
Streit um den Sozialplan bei Merck Serono beendet
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 21:25 Uhr
Merck Serono zeigte sich erleichtert über die Beendigung des Streits.
Merck Serono zeigte sich erleichtert über die Beendigung des Streits.

Genf - Die Personalversammlung des Pharmakonzerns Merck Serono hat der Abschlussvereinbarung über Verbesserungen im Sozialplan mit grosser Mehrheit zugestimmt. Damit ist der Streit und der Kampf der Belegschaft vorerst beendet.

Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Schliessung des Standorts Genf habe aber nicht verhindert werden können, teilte Unia am Donnerstag mit. Die Vereinbarung wurde von den Vertretern der Angestellten, der Gewerkschaft Unia und der Direktion des Konzerns unter der Leitung des Genfer Regierungsrates ausgehandelt.

Das Resultat der Verhandlungen weise erhebliche Verbesserungen im Vergleich zum ursprünglichen Sozialplan von Merck Serono auf, heisst es weiter. Unter anderem wird das Alter der Frühpensionierung von 58 auf 56 gesenkt, die Minimalentschädigung auf 25'000 Franken erhöht. Zudem werden alle Angestellten einen Monat von der Arbeit freigestellt, um die Stellensuche zu erleichtern.

Schaffung eines Instituts für Biotechnologie

Ausserdem konnten die streikenden Angestellten erzwingen, dass sich Merck Serono unter gewissen Bedingungen für die Schaffung eines Instituts für Biotechnologie einsetzt, mit welchem gemäss Unia-Angaben mehrere hundert Arbeitsplätze erhalten werden könnten. Die Belegschaft habe deshalb entschieden, ihre Kräfte auf die Schaffung dieses Instituts zu lenken und beschlossen zur Arbeit zurück zu kehren.

Auch Merck Serono zeigte sich erleichtert über die Beendigung des Streits. «Wir sind glücklich, dass wir nach einem manchmal schwierigen, doch immer konstruktiven Dialog ein Vereinbarungsprotokoll erreicht haben, das den Konflikt beendet», wird François Naef, Verwaltungsratspräsident von Merck Serono, in einem Communiqué des Pharmakonzerns zitiert. Die Angestellten könnten ihre Energie von nun an für ihre berufliche Zukunft einsetzen.

Revision des Obligationenrechts gefordert

Für die Unia ist damit aber noch nicht Schluss. Der rechtliche Rahmen biete den Angestellten im Fall von Massenentlassungen nur mageren Schutz, betonte die Gewerkschaft in ihrem Communiqué. Deshalb habe die Personalversammlung einen Aufruf lanciert, den Kampf zur Rettung von schweizerischen Industriearbeitsplätzen fortzusetzen. Ein nationales Komitee zur Revision des Obligationenrechts soll dazu geschaffen werden.

Die Verhandlungen wurden nach dem Scheitern des Schlichtungsverfahrens der Genfer Kammer für kollektive Arbeitsbeziehungen (CRCT) aufgenommen. Das Schlichtungsverfahren drehte sich um den Sozialplan, nicht aber um die angekündigte Entlassung von 500 Angestellten und die Verlagerung von 750 weiteren Stellen ins Ausland. Den Stellenabbau und die Schliessung des Standort Genfs hatte Merck Serono im April angekündigt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Gut 60 Prozent der 2012 bei Merck Serono in Genf Entlassenen haben eine neue Lösung gefunden. Anfang Januar ... mehr lesen
Gemäss der Medienmitteilung fanden 750 ehemalige Merck-Serono-Angestellte eine Lösung.
Genf - Rund ein Dutzend Angestellte des Pharmaunternehmens Merck Serono sind vor dem Hauptsitz in Genf in Hungerstreik getreten. Sie protestieren damit gegen die Stellenstreichung und die Verweigerung der Konzernleitung, die Sozialpläne neu zu verhandeln. mehr lesen 
Genf - Hunderte Mitarbeitende der Merck-Pharmatochter Merck Serono haben am Mittwoch die Arbeit niedergelegt. Sie protestierten damit gegen den Entscheid der Führung von Merck Serono, den Standort Genf zu schliessen. mehr lesen 
Genf - Das Personal von Merck Serono in Genf will ab Mittwoch streiken. Die Beschäftigten sind enttäuscht. Trotz monatelanger Verhandlungen hält der Konzern an seinem Entscheid fest: Der Standort in Genf wird definitiv geschlossen. Damit gehen rund 1250 Arbeitsplätze verloren. mehr lesen 
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Frauen müssen um Lohngleichheit kämpfen.
Frauen müssen um Lohngleichheit kämpfen.
Mut zu klagen  Bern - Lohnklagen sind aus Sicht der Gewerkschaft Unia ein wichtiges Mittel, um Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern zu bekämpfen. Wer klage, brauche aber Mut und stehe vor einem hürdenreichen Weg. Die Unia fordert deshalb systematische Kontrollen. 
Bundesrat Alain Berset sieht die öffentliche Verwaltung als Vorbild.
Lohnungleichheit auch in öffentlichen Verwaltungen Bern - Frauen und Männer verdienen auch in öffentlichen Verwaltungen für die gleiche Arbeit nicht immer gleich viel. Am ...
Zahl der Mitarbeiter gestiegen  Stuttgart - Gute Geschäfte in Asien und im Autobereich haben dem Technikkonzern Bosch 2014 zu Zuwächsen verholfen. Der ...
In Vietnam und Indien eröffnete Bosch neue Forschungs- und Technologiezentren.
Die Asylsuchende werden im Graubünden zu «Geissenpeters» ausgebildet.
Pilotprojekt für Flüchtlinge  Cazis GR - Asylsuchende in Graubünden sollen zu «Geissenpetern» ausgebildet werden. In einem Pilotprojekt ...  
Titel Forum Teaser
«Hexocover» kann mit Solarzellen versehen auch Energie produzieren.
Green Investment Flexible Teich-Abdeckung verhindert Verdunstung Tucson - Eine neue Technologie sorgt dafür, ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
IF Implant World Cup Logo
27.01.2015
27.01.2015
27.01.2015
27.01.2015
26.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten