Personal von Merck Serono
Streikunterbruch bei Merck Serono
publiziert: Donnerstag, 21. Jun 2012 / 18:41 Uhr
Personal von Merck Serono bricht Streik vorläufig ab.
Personal von Merck Serono bricht Streik vorläufig ab.

Genf - Der Streik am Hauptsitz von Merck Serono in Genf wird vorerst ausgesetzt. Das Personal entschied am Donnerstag an einer Versammlung, bis Dienstag nicht mehr zu streiken. Es will den Vermittlungen des Genfer Staatsrates eine Chance geben.

Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
4 Meldungen im Zusammenhang
Für eine Verlängerung des Streiks bis am Freitag stimmten an der Versammlung nur 76 Personen, für einen Streikunterbruch hingegen 180 Personen. Einige Mitarbeitende wollen den Streik in ihrer Abteilung dennoch auch am Freitag fortführen. Dies wurde von der Versammlung, an der auch der Genfer Stadtpräsident Rémy Pagani teilnahm, gutgeheissen.

Mit dem Streikunterbruch soll dem Genfer Regierungsrat François Longchamp die Chance zum Vermitteln gegeben werden. Dieser hatte die Führung von Merck Serono sowie die Gewerkschaft und die Vertreter des Personals an den runden Tisch eingeladen, um den Sozialplan neu zu verhandeln.

Ob der Streik fortgeführt wird, will das Personal am Dienstag entscheiden - je nach dem, wie die Antwort von Merck Serono auf die Vermittlung des Regierungsrats ausfällt. Die Mitarbeitenden warten zudem auf das Resultat der Task Force, die sich am Dienstag treffen will.

Rund 300 Personen zogen nach der Versammlung vom Firmengebäude in die Innenstadt. Die Demonstranten wollten im Rathaus einen Brief abgeben, dass sie die Vermittlung des Staatsrates akzeptieren.

«Die Leute sind müde»

Vor der Versammlung hatte eine kleine Gruppe von Gewerkschaftern und Mitarbeitenden vor dem Firmengebäude Flyer über die Fortsetzung des Streiks verteilt. Die anderen Angestellten gingen ihrer Arbeit nach, wie die Nachrichtenagentur sda vor Ort feststellte.

«Die Leute sind müde. Die Kündigungen sind verschickt. Aber wir zählen weiterhin auf die Unterstützung der politischen Behörden, um den Sozialplan zu verbessern», erklärte ein Streikender, der die Nacht im Zelt vor dem Hauptsitz verbracht hatte.

In Genf werden 1250 Arbeitsplätze gestrichen. Auf eingebrachte alternative Vorschläge zur Schliessung des Standorts Genf war Merck Serono nicht eingetreten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Rund ein Dutzend Angestellte des Pharmaunternehmens Merck Serono sind vor dem Hauptsitz in Genf in ... mehr lesen
Angestellte von Merck Serono treten in Hungerstreik
Genf - Der Streik am Hauptsitz von Merck Serono in Genf hält an. Eine Gruppe Mitarbeitender und Gewerkschafter engagiert sich weiterhin für einen besseren Sozialplan und fordert die politischen Behörden auf, in der Sache zu vermitteln. mehr lesen 
Genf - Hunderte Mitarbeitende der Merck-Pharmatochter Merck Serono haben am Mittwoch die Arbeit niedergelegt. Sie protestierten damit gegen den Entscheid der Führung von Merck Serono, den Standort Genf zu schliessen. mehr lesen 
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Im Detailhandel fiel der Indikator auf den tiefsten Wert seit über zehn Jahren.
Im Detailhandel fiel der Indikator auf den tiefsten Wert ...
Laut KOF  Bern - Etwas mehr als drei Monate nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses tendieren Schweizer Firmen dazu, vermehrt Stellen abzubauen. Der «Frankenschock» geht laut KOF wohl nicht spurlos am Arbeitsmarkt vorbei. 
Starker Franken schlägt nach wie vor nicht auf Arbeitsmarkt durch Bern - Der Rückgang bei der Zahl der Arbeitslosen hat ...
KOF-Konjunkturbarometer stabilisiert sich auf tiefem Niveau Zürich - Das KOF-Konjunkturbarometer ist im März leicht ...
Frankenstärke  Bendern FL - Der Liechtensteiner Tierfutter-Hersteller Ospelt in Bendern zahlt den Angestellten die Löhne ab Oktober nicht mehr in ...
Zwei Drittel der Belegschaft sind Grenzgänger aus Österreich und Deutschland.
Die Schweizer lassen sich im Restaurant nicht allzu oft verwöhnen.
Schweizer besuchen Restaurants spärlich Bern - Die Schweizer Bevölkerung hat im vergangenen Jahr für Essen und Trinken ausser Haus erneut weniger Geld ausgegeben. ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1327
    Es ist zum Heulen! Der Kleinsparer und Rentner wird mit dem Negativzins bestohlen. Die ... Fr, 24.04.15 18:47
  • Kassandra aus Frauenfeld 1327
    Was soll man zu der Griechenmisere noch sagen? Sozialdemokraten ran! Jeder Kreditgeber überprüft die Bonität des Kreditnehmers. Kredite ... So, 19.04.15 17:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1327
    Wie schon oft festgestellt, bei den Amis gibt es einfach alles. Vom dumpfen Impfgegener bei den ... Do, 16.04.15 23:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1327
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • LinusLuchs aus Basel 80
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1327
    Die Üsserschwyz kann's gar nicht abwarten, euch Walliser zu kaufen, seht euch vor!;-) Di, 07.04.15 17:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1327
    WSenn's nicht wieder so eine Übung ist, bei der die Ueberwachung teurer als der Gewinn wird, ... Do, 02.04.15 13:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2987
    Schwarzarbeit... liegt nur drin wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Do, 02.04.15 12:00
Vorstellung am TechCrunch Disrupt.
Green Investment Nikola Labs: iPhone-Hülle saugt Strom aus Luft New York - Das Start-up Nikola Labs hat im ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.05.2015
04.05.2015
WHITE STUFF Logo
04.05.2015
04.05.2015
a.g.e.stop Logo
01.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 17°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten