Abkommen lässt Kundengelder schrumpfen
Steuerabkommen kosten Banken laut Studie 47 Mrd. Fr. Kundengelder
publiziert: Dienstag, 29. Nov 2011 / 19:02 Uhr
60 Prozent des gehorteten Vermögens aus Deutschland und Grossbritannien ist nicht versteuert.
60 Prozent des gehorteten Vermögens aus Deutschland und Grossbritannien ist nicht versteuert.

Zürich - Wegen der Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien werden rund 47 Mrd. Fr. Kundengelder aus dem Schweizer Finanzplatz abfliessen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Booz & Company.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
11 Meldungen im Zusammenhang
Der Abfluss werde die Erträge der Schweizer Banken zudem um schätzungsweise 1,1 Mrd. Fr. pro Jahr schmälern, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Insgesamt verwalteten die Institute Ende vergangenen Jahres 2,05 Billionen Fr. Vermögen von ausländischen Kunden.

Davon entfielen rund 270 Mrd. Fr. auf Deutschland und Grossbritannien. Etwa 60 Prozent davon gelten laut Booz & Company als nicht versteuert. Aufgrund der Befragung von Bankenvertretern und Experten schätzt die Studie, dass 30 Prozent dieser unversteuerten Vermögen abgezogen werden.

Konsolidierung wird beschleunigt

Weitere Steuerabkommen mit anderen westeuropäischen Ländern könnten den Verlust an Kundengeldern und Ertrag für die Banken verdoppeln, heisst es in der Studie. Als Folge wird sich laut Booz & Company «die Konsolidierung im Schweizer Private Banking weiter beschleunigen».

Trotz der kurzfristigen Kosten sieht die Studie langfristig auch Chancen für den Finanzplatz durch die Steuerabkommen. Die Privatsphäre der Kunden bleibe durch die Abkommen gesichert und die Schweiz werde in der grenzüberschreitenden Vermögensverwaltung künftig nach wie vor eine führende Rolle spielen.

SIF sieht sich bestätigt

Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) wollte die Ergebnisse der Studie nicht kommentieren. Der Verband habe keine eigenen Schätzungen, wie viele Gelder den Banken durch die Abkommen verloren gehen würden, sagte Sprecherin Sindy Schmiegel gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Auch das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) wollte zu den konkreten Zahlen keine Stellung nehmen. Die Grundaussagen der Studie bestätigten aber die Annahmen der SIF, wonach die Steuerabkommen kurzfristig zu gewissen Abflüssen ausländischer Gelder führen könnten, die Attraktivität und Rechtssicherheit des Finanzplatzes Schweiz langfristig aber gestärkt werde, erklärte Mediensprecher Mario Tuor.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizer Finanzplatz soll international engere Verbündete ... mehr lesen
Patrick Odier, Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg)
Belgier haben rund 30 Milliarden Euro auf Schweizer Banken liegen.
Brüssel - 30 bis 35 Milliarden Euro haben Belgierinnen und Belgier auf Schweizer Banken «parkiert». Diese Summe nennt die ... mehr lesen
Davos - In Deutschland wächst der Widerstand gegen das Steuerabkommen mit der Schweiz. Am Donnerstag reichten die Gegner ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf verteidigt das Abkommen.
Die Schweizer Banken kommen im Steuerabkommen einen Schritt weiter.
Basel - Die Banken haben sich geeinigt, wer wie viel des im Steuerabkommen mit ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz weicht das Bankgeheimnis weiter auf. Sie leistet künftig vielen Staaten auch dann Amtshilfe, wenn diese den ... mehr lesen 16
Das Bankgeheimnis bleibt im Parlament umstritten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die EU erhöht in Sachen «schädlicher Steuerpraktiken» ihren Druck auf die Schweiz. Gibt es im Bezug auf den Verhaltenskodex zur Unternehmensbesteuerung nicht bald Fortschritte, will Brüssel Alternativen und Vergeltungsmassnahmen prüfen. mehr lesen  9
Brüssel - Die Analyse der EU-Kommission zu den Schweizer Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien ... mehr lesen 8
Die Komission warnt andere Länder der Europäischen Union.
Keine Neuverhandlungen - Deutschland pocht auf Änderungen am Steuerabkommen.
Berlin/Bern - Die Schweiz wehrt sich gegen Nachverhandlungen über das ... mehr lesen
Brüssel - Bei einem Treffen der EU- und EFTA-Finanzminister in Brüssel diskutiert Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf die ... mehr lesen
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf vertritt in Brüssel die Position der Schweiz.
Bern - Die Schweiz erhält für die Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien ein Lob von der OECD. Das Transparenzforum der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht die Vereinbarungen im Gleichklang mit seinen Standards. mehr lesen 
macht nichts
was da abfliesst ist sowieso dreckiges (unversteuertes) Geld
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Dominique Biedermann, Präsident der Anlagestiftung Ethos: «Ich würde es begrüssen, wenn sich unsere Branche im Rahmen einer Selbstregulierung klaren Grundsätzen verpflichtet.» (Archivbild)
Dominique Biedermann, Präsident der Anlagestiftung Ethos: «Ich würde ...
Forderung nach Selbstregulierung  Zürich - Der Präsident der Anlagestiftung Ethos Dominique Biedermann hat eine Selbstregulierung von Stimmrechtsberatern gefordert. Seine Branche übt nämlich viel Macht auf Firmen aus, ohne dass es einheitliche Standards für die eigene Zunft gibt. 
«SonntagsZeitung»: Um die garantierten Renten der heutigen Rentner bezahlen zu können, leisten die heutigen Erwerbstätigen eine beträchtliche Quersubventionierung.
Worüber die Sonntagspresse heute berichtet Bern - Widerstand gegen Steuerprivilegien für Bauern, Strategien für die grenzüberschreitende Forschung und die Probleme ...
Banco Popolare und BPM fusionieren Mailand - In Italien steht eine Grossfusion unter Banken bevor. Banco Popolare und Banca Popolare di Milano (BPM) ...
Das fusionierte Institut soll einen der beiden Hauptsitze in Mailand haben.
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Basel 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten