«Bankgeheimnis kein Trumpf»
Stehen Schweizer Banken in der EU bald vor verschlossenen Türen?
publiziert: Montag, 17. Feb 2014 / 14:00 Uhr
Staatssekretär Jacques de Watteville.
Staatssekretär Jacques de Watteville.

Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative könnte es für Schweizer Banken schwieriger werden, in EU-Ländern ihre Dienstleistungen anzubieten. Dies sagte Staatssekretär Jacques de Watteville am Montag vor den Medien in Bern.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem 9. Februar dürfte die Unterstützung einiger Länder für den Marktzugang wegfallen, sagte der Staatssekretär für internationale Finanzfragen. Er habe letzte Woche Gespräche in Italien geführt, und die Botschaft sei klar gewesen: Ohne freien Personenverkehr kein freier Dienstleistungsverkehr.

Das Bankgeheimnis und dessen schrittweise Aufweichung sieht de Watteville nicht als Druckmittel, mit dem die Schweiz der EU Zugeständnisse abringen könnte. «Das Druckmittel ist nicht dasjenige, wofür es einige halten», sagte er auf eine entsprechende Frage.

Dabei geht es vor allem um die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU zur Erweiterung des Zinsbesteuerungsabkommens, mit welcher die EU Steuerschlupflöcher schliessen will. Aus Sicht von SVP-Stratege Christoph Blocher hat die Schweiz damit einen Trumpf in der Hand.

Automatischer Informationsaustausch bald Standard

Die Verhandlungen gingen weiter, sagte de Watteville, er werde kommende Woche nach Brüssel reisen. Die Bedeutung dieser Verhandlungen sei aber nicht mehr dieselbe, seit sich der automatische Informationsaustausch als Standard abzeichne.

Die Gültigkeit des revidierten Abkommens werde von kurzer Dauer sein. Mit dem automatischen Informationsaustausch werde das Zinsbesteuerungsabkommen in einigen Jahren obsolet sein. Die EU wisse, dass die Schweiz in naher Zukunft zum automatischen Informationsaustausch übergehen müsse. «Notfalls kann die EU warten», sagte de Watteville.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Tessiner Grosse Rat fordert ein Sonderstatut für den Kanton Tessin. ... mehr lesen
Das Tessin fordert in Bern Sonderrechte.
Verhandlungen erstmal auf Eis gelegt.
Kino Bern - Die EU will keine Verhandlungen zur Erneuerung des ... mehr lesen
New York - Die Ratingagentur Moody's warnt vor den Auswirkungen der ... mehr lesen
Auch auf die Vermögen und möglicherweise die Kapitalisierung der Banken gebe es Auswirkungen, schreibt Moody's.
Es gehe darum, die Offenheit, Innovationskraft und Exzellenz zu bewahren, die die Schweizer Forschung auszeichneten.
Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative haben sich die Schweizer Hochschulen in einem offenen Brief an den Bundesrat gewandt. Dieser solle alles tun, damit die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
SVP-Nationalrat Blocher hat es mit seinen Aussagen auf die Titelseite des «Spiegels» geschafft.(Archivbild)
Bern - Die Schweiz wird laut ... mehr lesen 1
Brüssel - Das Ja zur SVP-Initiative ... mehr lesen 1
Die EU hatte bereits Mitte der vergangenen Woche gedroht, die Verhandlungen zu den beiden Programmen auf Eis zu legen.
Christoph Blocher: «Das Dümmste ist, schon vor den Verhandlungen von einem Kompromiss zu reden. Dann sind sie schon verloren.»
Bern - Christoph Blocher, Vater der Zuwanderungsinitiative, stärkt dem Bundesrat den Rücken. In den Verhandlungen mit der EU warnt er vor voreiligen Kompromissen. mehr lesen
OOPS (UBS)
Ja die liebe UBS wurde ja gerettet und wir haben ja Milliarden Gewinne damit gemacht.
Das wird uns wenigstens vorgelogen.

Denn die UBS zahlt seit vielen Jahren keine Steuern mehr wie so viele andere Banken auch. Und man hat ja mal ganz leise kommuniziert letzthin, dass die auch mindestens noch 3 Jahre so bleiben wird.

Das nennt sich dann Verlustvortrag.
Schweizer Banken?
Entschuldigung, aber gibt es das noch?

Und welche "Dienste" wollen die eigentlich noch anbieten?

Die Dienste der Schweizer Banken bestanden seit deren Existenz aus EINEM Produkt und das hiess "Diskretion".
Wie heisst das neue Geschäftsmodell?
Mit "Transparenz" lässt sich da vermutlich kein grosser Staat aufmachen. Sehe ich das als Laie in Sachen Bankgeschäft richtig?

Ernsthaft: was wollen die Banken denn eigentlich anbieten?

Die Ironie an der Geschichte ist ja, dass die Banken auch noch selber Schuld an der Misere sind. Als der Stein mit der UBS ins Rollen kam, hatten sich ja alle hinter diesen Verräter Mopsel gestellt.
War abzusehen
Wie recht Sie haben! Es war noch immer so, dass danach für Aalles und Jedes Schuldige gesucht und gefunden wurden. Würden die Politker nicht am Volk vorbeipolitisieren, hätten sie die Ablehnung des Schweizervolkes zur masslosen zu Zuwanderung längst bemerken müssen. Im Vorfeld der Abstimmung wurde mir einmal mehr bewusst, dass unsere Volksvertreter zu Interessenvertretern geworden sind. Jeder weiss, dass Veträge kündbar sind. Die Verantwortlichen wissen auch, dass reagiert werden kann, wenn wirtschaftliche oder soziale Probleme auftreten. Nur hat mansicvh bisher nicht darum gekümmert. Und diese Probleme sind wirklich vorhanden. Man denke nur an die finanzielle Situation der Sozialwerke, wenn man uns auch weissmachen will, dass die steigenden Ausgaben nichts mit unseren Ausländern zu tun haben. Zu erwähnen ist noch, dass nicht allein die SVP zu diesem Abstimmungsresultat beigetragen hat, sondern dass auch Parteigänger und Sympathisanten anderer Parteien das Resultat mitbestimmt haben.
Ja ja, die Initiative ist nun an allem Schuld
Herrlich wie nun für alles was unsere Politiker verbocken, die angenommene Initiative verantwortlich gemacht wird.

Das die Banken bald auch jammern werden war ja klar und vorhersehbar.

Als nächstes folgt dann die Stromlobby, Autolobby, Treibstofflobby, Grossverteiler, etc.
Und als Lösung kommt dann von allen. Wir müssen die Preise rauf schrauben.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos ... mehr lesen
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Ein Content-Plan wird erstellt.
Publinews Die Suchmaschinenoptimierung ist für jede Webseite wichtig. Es reicht nicht mehr aus über eine Webseite zu verfügen. Vielmehr muss man seine Webseite ... mehr lesen
Uhren: beliebte Wertanlage.
Publinews Die Corona-Pandemie stellt eine grosse Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft dar. Sichere Wertanlagen für das eigene Vermögen sind immer schwieriger zu ... mehr lesen
Nussöl ist so beliebt.
Publinews Öl kann aus den unterschiedlichsten Rohstoffen hergestellt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten Ölen gehört beispielsweise seit Jahrhunderten Olivenöl, für das die ... mehr lesen
Nachhaltigkeit im E-Commerce
Publinews Nebst einer nachhaltigen Produktion rückt auch die Logistik immer stärker ins Zentrum. Von Online Shops wird in puncto Verpackung und Versand ... mehr lesen
Sich vor Hacker Angriffen schützen.
Publinews Junge Unternehmer stehen mit ihren Startups oft vor vielen neuen Herausforderungen. Sie müssen sich um gutes Marketing kümmern, eine ... mehr lesen
Vertrauen in die Natur.
Publinews Heilkräuter werden bei der Behandlung von körperlichen und seelischen Beschwerden bei den Menschen hierzulande immer beliebter. Nicht ... mehr lesen
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Krank?
Publinews Wer hat nicht schon mal daran gedacht, sich einfach mal eine Woche krankschreiben zu lassen, ohne wirklich krank zu sein? Offensichtlich denken viele ... mehr lesen
Investition in Ferienhäuser.
Publinews Mit dem Aufkommen von Buchungsplattformen, die es Hausbesitzern ermöglichen, ihre Immobilien kurzfristig an Urlauber zu ... mehr lesen
Kauf oder Miete?
Publinews Das ewige leidige Thema, ob ein Auto gemietet oder gekauft werden soll, werden wir mit diesem Artikel nicht beenden können. Es ist ausserdem ein sehr komplexes Thema, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.02.2021
Be: Logo
Be:
24.02.2021
véritable Suisse Gourmet & Premium-Weinfachmesse Logo
24.02.2021
24.02.2021
THE VEGAN BAKERY 100% PLANTBASED Bakery Bakery by OUTLAWZ food est. 2019 Logo
24.02.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten