Frankenstärke
Starker Franken als neues Argument für Deregulierung
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 10:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 10:45 Uhr
Der starke Franken ist weiterhin ein Dauerthema.
Der starke Franken ist weiterhin ein Dauerthema.

Bern - Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses vor einem Jahr ist der starke Franken in der Politik ein Dauerthema. Die Wirtschaft müsse entlastet werden, heisst es in nahezu jeder Parlamentsdebatte. Wie genau, ist allerdings umstritten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP und die FDP verwenden den starken Franken als Argument im Kampf gegen unliebsame Vorhaben. Im Einklang mit den Wirtschaftsverbänden forderten sie etwa einen Marschhalt bei der Energiestrategie oder der Swissness-Regulierung - Projekte, die sie schon vor dem Frankenschock abgelehnt hatten.

Neu hiess es nun, angesichts des starken Frankens dürften dem Werkplatz nicht noch mehr Regulierungen und Kosten aufgebürdet werden. Im alten Parlament wollte die Mehrheit aber nichts wissen von einem Marschhalt. Die Befürworter der Energiestrategie gaben zu bedenken, diese schaffe Arbeitsplätze, und die wenigen Rappen zur Förderung erneuerbarer Energien schadeten der Wirtschaft kaum.

Bürgerlicher Schulterschluss ohne Folgen

Im Frühjahr schien es einen mehrheitsfähigen Plan zu geben: Unter grosser medialer Beachtung inszenierten die Präsidenten von SVP, FDP und CVP einen «bürgerlichen Schulterschluss». Sie hätten sich auf ein Paket von Massnahmen gegen die Frankenstärke geeinigt, verkündeten die Parteipräsidenten. Der Schulterschluss bröckelte aber, und am Ende blieb vom Paket wenig übrig.

So zog die CVP nicht mit, als es um drastische Sparmassnahmen in der Bundesverwaltung ging, die zur Entlassung jedes sechsten Mitarbeitenden geführt hätten. Andere Punkte wie der Widerstand gegen eine Kapitalgewinnsteuer erübrigten sich, da der Bundesrat darauf verzichtete.

Kritik an der Nationalbank

Obwohl der starke Franken bei fast allen Geschäften im Parlament Thema war, führten die Räte auch Sonderdebatten dazu - ebenfalls mit wenig konkreten Ergebnissen. Während die bürgerliche Seite Deregulierung und Bürokratieabbau forderte, kritisierte die Linke den aus ihrer Sicht ideologischen Entscheid der Nationalbank.

Diese habe den Auftrag, für Preisstabilität zu sorgen und dabei der konjunkturellen Entwicklung Rechnung zu tragen, monierten die SP-Vertreter in einer Debatte vom März. Dazu brauche es einen neuen Mindestkurs. Das Währungsproblem könne nur währungspolitisch gelöst werden.

Entlastung bei Statistik

In einer Sonderdebatte vom September forderte die SP einen Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmende, blieb damit aber chancenlos. Ja sagte der Nationalrat damals zu parlamentarischen Vorstössen aus den Reihen der bürgerlichen Parteien mit dem Ziel, Unternehmen administrativ zu entlasten.

Künftig soll eine unabhängige Stelle die finanziellen Folgen neuer Regulierungen überprüfen, und Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sollen vom Statistikaufwand befreit werden. Die vorberatende Kommission des Ständerates hält jedoch nichts davon. Das sei Schaumschlägerei, finden die Gegner.

Massnahmen sofort umsetzen

Einem weiteren Vorstoss haben bereits beide Räte zugestimmt: Sie fordern den Bundesrat auf, jene Massnahmen zur administrativen Entlastung von Unternehmen «sofort» umzusetzen, die die Regierung in einem Bericht von 2013 vorgeschlagen hatte.

Viele davon sind allerdings laut dem Bundesrat bereits umgesetzt. Andere sind in Arbeit, etwa E-Government-Anwendungen und die Unternehmenssteuerreform III. Wieder andere - darunter ein Einheitssatz bei der Mehrwertsteuer - hat das Parlament selbst abgelehnt.

Rahmenbedingungen verbessern

Der Bundesrat zeigte sich in den Debatten jeweils skeptisch gegenüber den Forderungen. Er sieht die Lösung darin, Vorhaben zur Verbesserung der Rahmenbedingungen weiterzuführen, etwa mit der Unternehmenssteuerreform III. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann stellte ausserdem eine neue Wachstumspolitik in Aussicht.

Kurz nach dem Entscheid der Nationalbank hatte er als Sofortmassnahme beschlossen, Wechselkursschwankungen zur Begründung von Kurzarbeitsentschädigung zuzulassen. Der Bund erliess zudem exportorientierten KMU bei der Unterstützung von Innovationsprojekten den üblichen Barbeitrag.

Sparmassnahmen beim Bund

Ferner beschloss der Bundesrat wegen des starken Frankens, vorerst auf eine Erhöhung der Mineralölsteuer zu verzichten. Grosszügig zeigte sich die Politik schliesslich bei den Fördertöpfen. Um den Tourismus und den Export zu fördern, sprach das Parlament für die nächsten vier Jahre rund 388 Millionen Franken - fast 14 Millionen mehr als vom Bundesrat beantragt.

Die grössten politischen Auswirkungen hatte die Aufhebung der Kursuntergrenze bisher aber bei den Bundesfinanzen. Weil auch diese von den schlechteren Konjunkturaussichten betroffen sind, musste der Bundesrat ein umfassendes Sparpaket schnüren.

Hauptgrund sei die starke Aufwertung des Frankens nach dem Entscheid der Nationalbank, die Wechselkursuntergrenze aufzuheben, hielt die Regierung im November fest, als sie die Vernehmlassung zu den Sparmassnahmen eröffnete. Gespart werden soll fast überall, unter anderem bei der Bildung und der Entwicklungshilfe.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Franken schwächt sich etwas ab.
Bern - Am Montag Nachmittag gegen ... mehr lesen
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten ... mehr lesen
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SPORTORT Logo
23.08.2019
just happy center Logo
23.08.2019
23.08.2019
23.08.2019
23.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten