Frankenstärke
Starker Franken als neues Argument für Deregulierung
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 10:11 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 10:45 Uhr
Der starke Franken ist weiterhin ein Dauerthema.
Der starke Franken ist weiterhin ein Dauerthema.

Bern - Seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses vor einem Jahr ist der starke Franken in der Politik ein Dauerthema. Die Wirtschaft müsse entlastet werden, heisst es in nahezu jeder Parlamentsdebatte. Wie genau, ist allerdings umstritten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP und die FDP verwenden den starken Franken als Argument im Kampf gegen unliebsame Vorhaben. Im Einklang mit den Wirtschaftsverbänden forderten sie etwa einen Marschhalt bei der Energiestrategie oder der Swissness-Regulierung - Projekte, die sie schon vor dem Frankenschock abgelehnt hatten.

Neu hiess es nun, angesichts des starken Frankens dürften dem Werkplatz nicht noch mehr Regulierungen und Kosten aufgebürdet werden. Im alten Parlament wollte die Mehrheit aber nichts wissen von einem Marschhalt. Die Befürworter der Energiestrategie gaben zu bedenken, diese schaffe Arbeitsplätze, und die wenigen Rappen zur Förderung erneuerbarer Energien schadeten der Wirtschaft kaum.

Bürgerlicher Schulterschluss ohne Folgen

Im Frühjahr schien es einen mehrheitsfähigen Plan zu geben: Unter grosser medialer Beachtung inszenierten die Präsidenten von SVP, FDP und CVP einen «bürgerlichen Schulterschluss». Sie hätten sich auf ein Paket von Massnahmen gegen die Frankenstärke geeinigt, verkündeten die Parteipräsidenten. Der Schulterschluss bröckelte aber, und am Ende blieb vom Paket wenig übrig.

So zog die CVP nicht mit, als es um drastische Sparmassnahmen in der Bundesverwaltung ging, die zur Entlassung jedes sechsten Mitarbeitenden geführt hätten. Andere Punkte wie der Widerstand gegen eine Kapitalgewinnsteuer erübrigten sich, da der Bundesrat darauf verzichtete.

Kritik an der Nationalbank

Obwohl der starke Franken bei fast allen Geschäften im Parlament Thema war, führten die Räte auch Sonderdebatten dazu - ebenfalls mit wenig konkreten Ergebnissen. Während die bürgerliche Seite Deregulierung und Bürokratieabbau forderte, kritisierte die Linke den aus ihrer Sicht ideologischen Entscheid der Nationalbank.

Diese habe den Auftrag, für Preisstabilität zu sorgen und dabei der konjunkturellen Entwicklung Rechnung zu tragen, monierten die SP-Vertreter in einer Debatte vom März. Dazu brauche es einen neuen Mindestkurs. Das Währungsproblem könne nur währungspolitisch gelöst werden.

Entlastung bei Statistik

In einer Sonderdebatte vom September forderte die SP einen Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmende, blieb damit aber chancenlos. Ja sagte der Nationalrat damals zu parlamentarischen Vorstössen aus den Reihen der bürgerlichen Parteien mit dem Ziel, Unternehmen administrativ zu entlasten.

Künftig soll eine unabhängige Stelle die finanziellen Folgen neuer Regulierungen überprüfen, und Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sollen vom Statistikaufwand befreit werden. Die vorberatende Kommission des Ständerates hält jedoch nichts davon. Das sei Schaumschlägerei, finden die Gegner.

Massnahmen sofort umsetzen

Einem weiteren Vorstoss haben bereits beide Räte zugestimmt: Sie fordern den Bundesrat auf, jene Massnahmen zur administrativen Entlastung von Unternehmen «sofort» umzusetzen, die die Regierung in einem Bericht von 2013 vorgeschlagen hatte.

Viele davon sind allerdings laut dem Bundesrat bereits umgesetzt. Andere sind in Arbeit, etwa E-Government-Anwendungen und die Unternehmenssteuerreform III. Wieder andere - darunter ein Einheitssatz bei der Mehrwertsteuer - hat das Parlament selbst abgelehnt.

Rahmenbedingungen verbessern

Der Bundesrat zeigte sich in den Debatten jeweils skeptisch gegenüber den Forderungen. Er sieht die Lösung darin, Vorhaben zur Verbesserung der Rahmenbedingungen weiterzuführen, etwa mit der Unternehmenssteuerreform III. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann stellte ausserdem eine neue Wachstumspolitik in Aussicht.

Kurz nach dem Entscheid der Nationalbank hatte er als Sofortmassnahme beschlossen, Wechselkursschwankungen zur Begründung von Kurzarbeitsentschädigung zuzulassen. Der Bund erliess zudem exportorientierten KMU bei der Unterstützung von Innovationsprojekten den üblichen Barbeitrag.

Sparmassnahmen beim Bund

Ferner beschloss der Bundesrat wegen des starken Frankens, vorerst auf eine Erhöhung der Mineralölsteuer zu verzichten. Grosszügig zeigte sich die Politik schliesslich bei den Fördertöpfen. Um den Tourismus und den Export zu fördern, sprach das Parlament für die nächsten vier Jahre rund 388 Millionen Franken - fast 14 Millionen mehr als vom Bundesrat beantragt.

Die grössten politischen Auswirkungen hatte die Aufhebung der Kursuntergrenze bisher aber bei den Bundesfinanzen. Weil auch diese von den schlechteren Konjunkturaussichten betroffen sind, musste der Bundesrat ein umfassendes Sparpaket schnüren.

Hauptgrund sei die starke Aufwertung des Frankens nach dem Entscheid der Nationalbank, die Wechselkursuntergrenze aufzuheben, hielt die Regierung im November fest, als sie die Vernehmlassung zu den Sparmassnahmen eröffnete. Gespart werden soll fast überall, unter anderem bei der Bildung und der Entwicklungshilfe.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Schweizer Unternehmen sind für ausländische Investoren wegen der ... mehr lesen
Der Euro stoppt die Übernahmen um 40%.
Der Franken schwächt sich etwas ab.
Bern - Am Montag Nachmittag gegen 17.00 Uhr hat der Euro kurzzeitig mehr als ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Allein in der EU seien schätzungsweise 160'000 Menschen zusätzlich an Krebs gestorben.
Allein in der EU seien schätzungsweise ...
Patienten nicht angemessen behandelt  Paris - Die Finanzkrise hat einer Studie zufolge zwischen 2008 und 2010 weltweit zum Tod von 500'000 Menschen durch Krebs beigetragen. Zahlreiche Patienten seien nicht mehr angemessen behandelt worden. 
Stärkere Rolle der WHO in Notfallsituationen Genf - Innenminister Alain Berset hat sich bei seiner Rede zur Eröffnung der ...
Roche erhält Zulassung für Krebsimmuntherapeutikum Basel - Roche kann sein erstes Krebsimmuntherapeutikum auf den Markt ...
Über zwei Jahre Haft  New York - Die US-Justiz hat einen russischen Banker wegen Spionage zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ein Bundesgericht in New York ...  
Nebst der Haft, muss der 41-jährige 10'000 Dollar Strafe zahlen.
Im Logistikmarkt erzielte die Post in den ersten drei Monaten ein Betriebsergebnis von 24 Millionen Franken.
Erstes Quartal 2016  Bern - Die Schweizerische Post hat im ersten Quartal 2016 einen Konzerngewinn von 192 Millionen Franken erwirtschaftet. Das ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten