Einigung um Bankengeschäfte mit Iran
StanChart bezahlt 340 Millionen für illegale Geschäfte mit dem Iran
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 21:49 Uhr
Die britische Grossbank Standard Chartered.
Die britische Grossbank Standard Chartered.

New York - Im Streit um mutmasslich illegale Iran-Geschäfte hat sich die britische Grossbank Standard Chartered (StanChart) mit der New Yorker Finanzaufsicht auf einen Vergleich über 340 Millionen Dollar geeinigt. Das Geldhaus stimmte einer Zahlung in dieser Höhe zu.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
2 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Aufsichtsbehörde DFS am Dienstag mit. Analysten hatten eine Summe von bis zu einer Milliarde Dollar für möglich gehalten. Laut DFS erklärte sich StanChart ferner zu einer mindestens zweijährigen Überwachung ihrer Geldwäsche-Kontrollen bereit. Die Bank gab dazu zunächst keine Stellungnahme ab.

Die für Mittwoch geplante Anhörung des Geldhauses werde verschoben, teilte die New Yorker Behörde mit. Bei der Vorladung sollte über die gefährdete StanChart-Bankenlizenz in den USA entschieden werden. Ohne Zulassung hätte StanChart keinen direkten Zugang mehr zum US-Finanzmarkt.

Wie eine «Schurken»-Bank agiert?

Die Aufsichtsbehörde wirft Standard Chartered vor, fast zehn Jahre lang trotz Sanktionen Geschäfte mit dem Iran abgewickelt zu haben. Die Rede ist von einem Gesamtvolumen von mindestens 250 Milliarden Dollar. StanChart habe wie eine «Schurken»-Bank agiert und das US-Finanzsystem für Terroristen und Drogenhändler geöffnet.

Die Bank, lange Zeit eines der Vorzeigehäuser der Branche, erklärte daraufhin, dass sie sich nichts vorzuwerfen habe. StanChart ist die dritte britische Grossbank, die sich die US-Behörden vorknöpfen.

Auch HSBC droht Milliardenstrafe

Erst musste Barclays wegen Zins-Manipulationen eine Geldstrafe über eine halbe Milliarde Dollar zahlen. Dann bekam die Konkurrentin HSBC wegen laxer Geldwäsche-Kontrollen eine schallende Ohrfeige vom US-Senat. Auch hier droht eine Milliardenstrafe.

An der Börse war eine Einigung zwischen StanChart und der DFS erwartet worden. Dies trieb den Aktiekurs der Bank in London um 2,7 Prozent in die Höhe. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe vergangene Woche war das Papier um ein Viertel eingebrochen, binnen weniger Stunden verlor das Institut 17 Milliarden Dollar an Börsenwert.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Wegen unzureichender Massnahmen im Kampf gegen Geldwäscherei muss die britische Bank Standard Chartered ... mehr lesen
Erst vor zwei Jahren war Standard Chartered zu Geldstrafen in Höhe von insgesamt 667 Mio. Dollar verurteilt worden.
Albany/USA - Die New Yorker Börsenaufsicht beschuldigt die britische Bank Standard Chartered der Zusammenarbeit mit der iranischen Regierung zum Zweck der Geldwäscherei. Das Finanzinstitut widerspricht der Darstellung seiner Transaktionen mit iranischen Banken. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
In der Schweiz werden dieses Jahr infolge der Frankenstärke nur 0,9 Prozent Wirtschaftswachstum erwartet, im nächsten 1,8 Prozent.
In der Schweiz werden dieses Jahr ...
IWF-Frühjahrstagung  Bern - Nach Angabe von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf verstehen die Finanzminister anderer IWF-Staaten den Entscheid der Schweizer Nationalbank vor drei Monaten, den Franken vom Euro abzukoppeln. 1
«Konstruktive» Gespräche in Washington  Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer Banken und der US-Justiz zeichnen sich Fortschritte ab. Bundesrätin Widmer-Schlumpf ...   1
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle im Streit der Banken mit der amerikanischen Justiz mehr spiele.
Neuer Raiffeisen-Chef: Tage des Bankgeheimnisses sind gezählt Bern - Der designierte neue Chef der Raiffeisenbank, Patrik Gisel, geht davon aus, dass ...
Patrik Gisel wird ab Oktober neuer Geschäftsführer der Raiffeisenbank sein.
BSI zahlt 211 Mio. Dollar zur Beilegung des US-Steuerstreit Washington - Wichtiger Schritt im Steuerstreit zwischen der ...
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2015
15.04.2015
baselhealth Logo
15.04.2015
L'OSTERIA Logo
14.04.2015
ÉCOLE de MUSIQUE de LA CÔTE Logo
14.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten