Wasserkraftwerke in Not
Ständerat will Subventionen
publiziert: Dienstag, 22. Sep 2015 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Sep 2015 / 15:58 Uhr
Der Ständerat möchte den Bau neuer Wasserkraftwerke fördern.
Der Ständerat möchte den Bau neuer Wasserkraftwerke fördern.

Bern - Der Ständerat setzt bei der Energiewende auf die Wasserkraft. Er will nicht nur den Bau neuer Werke fördern, sondern auch bestehende Grosswasserkraftwerke unterstützen. Das hat er am Dienstag im Rahmen der Beratungen zur Energiestrategie beschlossen.

1 Meldung im Zusammenhang
Der zweite Tag der Debatte war der grosse Tag der Wasserkraft. Der Rat folgte mit 32 zu 11 Stimmen bei 1 Enthaltung dem Vorschlag seiner Kommission: Bestehende Grosswasserkraftwerke sollen künftig Finanzhilfen des Bundes erhalten, wenn sie sich in einer wirtschaftlichen Notlage befinden. Dafür will der Ständerat 0,2 Rappen aus dem Netzzuschlag für erneuerbare Energien reservieren. Der betroffene Kanton müsste mit tieferen Wasserzinsen einen Beitrag leisten.
Dem Rat lagen auch Alternativen zu diesem Konzept vor. Stefan Engler (CVP/GR) wollte, dass den Wasserkraftwerken die Differenz der Gestehungskosten zum Marktpreis teilweise vergütet wird. Dafür sollten 0,4 Rappen aus dem Netzzuschlag reserviert werden. Engler zog den Antrag jedoch am Ende zurück. Sein Modell könne im Verlauf der weiteren Beratungen noch geprüft werden, sagte er.

Tiefe europäische Strompreise

Dass die Mehrheit im Ständerat neue Subventionen befürwortet, hat auch mit Interessen zu tun: Viele Standesvertreter sind direkt oder indirekt mit der Branche verbunden. Sie betonten im Rat, wie wichtig die Wasserkraft sei, sie diene als Batterie für Wind- und Sonnenenergie. Doch die Wasserkraftwerke steckten in existenziellen Schwierigkeiten.

Grund für die Krise der Wasserkraft ist das Überangebot auf den europäischen Strommärkten. Zu den Ursachen gehören die starke Förderung der erneuerbaren Energien in Deutschland und die niedrigen Preise für Öl, Gas und Kohle.

«Das ist eben der Markt»

Die Gegner neuer Subventionen stritten die Probleme nicht ab. «Aber das ist eben der Markt», sagte Georges Theiler (FDP/LU). Man müsse den Mut haben, auch ein Wasserkraftwerk Konkurs gehen zu lassen. In diesem Fall würde das Werk übernommen, möglicherweise mit ausländischer Beteiligung. Das sei kein Problem. Wenn «die Chinesen» reihenweise Kraftwerke aufkaufen würden, könne das Parlament immer noch eingreifen.

Die Befürworter erwiderten, es gehe hier nicht um den reinen Markt. Die erneuerbare Energie zu fördern, sei generell ein Eingriff in den Markt, bemerkte Verena Diener (GLP/ZH). Dieser sei aus ökologischen Gründen sinnvoll. Anita Fetz (SP/BS) zeigte Verständnis für Theilers Argumente. Beim Kommissionsvorschlag gehe es aber um eine Lösung für Notfälle, nicht um einen neuen Subventionstatbestand.

Jahrzehntelang gutes Geld verdient

Energieministerin Doris Leuthard gab zu bedenken, dass die Wasserkraftwerke über Jahrzehnte gutes Geld verdient hätten, in der Regel über eine Milliarde Franken im Jahr. Sie stellte sich dennoch nicht gänzlich gegen Finanzhilfen. «Meinetwegen», sagte sie. Wenn schon Hilfe dürfe diese aber nur im Notfall ausgerichtet werden, nicht nach dem Giesskannenprinzip wie in Englers Modell.

Der Nationalrat hatte auf eine Unterstützung der bestehenden Wasserkraft verzichtet. Uneinig sind sich die Räte auch bei der Förderung neuer kleiner Wasserkraftwerke. Heute gibt es keine Untergrenze, alle neuen Werke erhalten Fördergelder.

Förderung auch für kleinste Wasserkraftwerke

Geht es nach dem Bundesrat und dem Ständerat, sollen künftig Werke mit einer Leistung von mehr als 300 Kilowatt gefördert werden. Der Nationalrat hatte die Grenze höher gesetzt, bei 1 Megawatt. Die Mehrheit in der grossen Kammer war der Ansicht, Kleinstwasserkraftwerke hätten im Verhältnis zum Eingriff in die Natur einen geringen Nutzen.

Im Ständerat setzte sich Werner Luginbühl (BDP/BE) vergeblich für die höhere Untergrenze ein. «Wir setzen bei Kleinstkraftwerken viel Geld ein für wenig Leistung und richten damit viel Flurschaden an», kritisierte er. Auch Roberto Zanetti (SP/SO) warb für die höhere Untergrenze, «im Interesse der Fische und auch der Fischer». Die Mehrheit im Ständerat war aber der Ansicht, die Produktion vieler Kleinstanlagen lohne sich in der Summe.

«Sunset-Klausel» für erneuerbare Energien

Anders als der Nationalrat und der Bundesrat will der Ständerat ferner die Förderung von erneuerbaren Energien zeitlich befristen, mit der sogenannten Sunset-Klausel: Ab dem sechsten Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes sollen keine neuen Anlagen mehr ins Fördersystem aufgenommen werden, und ab 2031 sollen auch Einmalvergütungen und Investitionsbeiträge gestoppt werden.

Weiter hat der Ständerat am Dienstag entschieden, dass Windturbinen, Wasserkraftwerke oder Pumpspeicherkraftwerke künftig unter Umständen auch in Naturschutzgebieten gebaut werden dürfen. Konkret soll die Nutzung von erneuerbaren Energien zum nationalen Interesse erklärt werden. Damit wäre eine Güterabwägung möglich, wenn es um den Bau von Anlagen in Landschaften von nationaler Bedeutung geht.

Der Ständerat folgte in diesem Punkt grundsätzlich dem Bundesrat und dem Nationalrat, schränkte aber als Konzession an die Umweltverbände die Güterabwägung etwas ein. Diese soll nur möglich sein, wenn das Schutzgebiet nicht «im Kern seines Schutzwertes verletzt wird».

Die Beratungen gehen am Mittwoch weiter.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so ...
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen  
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente ... mehr lesen  
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Behindertengerechte Arbeitsplätze müssen ganzheitlich betrachtet werden.
Publinews Firmen müssen teils aus gesetzlichen Motiven, zum Teil aber auch aus moralischen Gründen einen behindertengerechten Arbeitsplatz zur Verfügung stellen. ... mehr lesen
Eine gute Handelsplattform ermöglicht effektives Trading.
Publinews Wenn man Trader danach fragt worauf es ihnen beim aktiven Online Trading ankommt, dann werden die meisten darauf antworten sie wünschen sich ... mehr lesen
Nutzpflanzen-Ratgeber: Wertvolle Tipps fürs Urban Gardening
Publinews Wer in der Stadt wohnt, muss auf eine grüne Umgebung nicht verzichten. Urban Gardening, das Gärtnern in der Stadt, ermöglicht den Anbau von Pflanzen ... mehr lesen
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Publinews Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ... mehr lesen
Privatjet: Erspart unangenehme Umstiege und freie Linienwahl
Publinews Mit der zurückkehrenden Normalität nach der Corona-Krise stellt sich nun wieder die Frage, wie sich Geschäftsreisen am besten bewerkstelligen ... mehr lesen
Mit den geeigneten Putzutensilien ist der Hausputz viel leichter.
Publinews Alljährlich steht er mindestens einmal an: Der Hausputz, für viele eine lästige Pflicht, für einige wenige jedoch ein mit ... mehr lesen
Verbrennungsmotoren wird es in Zukunft in der Logistik immer weniger geben.
Publinews Etwa 24 Milliarden Euro umfasst derzeit das jährliche Produktionsvolumen der Intralogistik. Somit zählt dieser Wirtschaftszweig zu den Wachstumstreibern im ... mehr lesen
Dauersitzen und bewegungsarme Lebensweise sind einer der Hauptgründe für Rückenschmerzen.
Publinews Rückenschmerzen sind das neue Volksleiden. Besonders Büroangestellte und Führungskräfte sind von Bewegungsmangel und den folgenden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
m Spital Männedorf Logo
22.09.2021
21.09.2021
21.09.2021
21.09.2021
facoma R Logo
21.09.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten