Ständerat steht geschlossen hinter «Too-big-to-fail»-Verordnungen
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 16:28 Uhr
Der Ständerat konnte die Verordnungen lediglich annehmen oder ablehnen, jedoch keine Änderungen daran vornehmen. (Archivbild)
Der Ständerat konnte die Verordnungen lediglich annehmen oder ablehnen, jedoch keine Änderungen daran vornehmen. (Archivbild)

Bern - Die Regulierung der systemrelevanten Banken biegt auf die Zielgerade ein. Der Ständerat hat am Donnerstag als erster Rat zwei Verordnungen zu den schärferen Eigenmittelvorschriften ohne Gegenstimme mit einer Enthaltung genehmigt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Für Verordnungen ist in der Regel der Bundesrat zuständig. Bei der «Too-big-to-fail»-Vorlage verlangte das Parlament aber im vergangenen Herbst, dass es zwei Verordnungen genehmigen will. Das Parlament wollte damit die Kontrolle behalten über die Prozentsätze der Eigenmittel, welche Banken halten müssen.

Genehmigt hat der Ständerat namentlich die Eigenmittel- und die Bankenverordnung. Dort verankert der Bundesrat den internationalen Standard «Basel III» und hält fest, mit wie viel zusätzlichen eigenen Mitteln die Grossbanken ihre Bilanzen unterlegen müssen.

Je nach Grösse und gehaltenen Risiken sollen sie gemessen an den risikogewichteten Aktiven bis zu 19 Prozent Eigenmittel halten. Die Eigenmittel müssen teilweise aus hartem Eigenkapital - Eigenkapital und Reserven - bestehen. Ein Teil der Mittel dürfen sie auch als Wandelkapital halten, das in Notsituationen in Eigenkapital umgewandelt werden könnte. Dazu gehören die CoCo-Bonds.

Die Verordnungen halten auch eine sogenannte Leverage Ratio fest: Die Banken müssen demnach mindestens 4,56 Prozent der gesamten Bilanzsumme inklusive einiger Ausserbilanzpositionen in Eigenmitteln halten.

Stimmt der Nationalrat - voraussichtlich am kommenden Dienstag - ebenfalls zu, will der Bundesrat die Verordnungen auf den 1. Januar 2013 in Kraft setzen. Nach einer stufenweisen Einführung müssen die Banken die neuen Anforderungen bis 2018 erfüllen.

Kritik bekräftigt

Der Ständerat konnte die Verordnungen lediglich annehmen oder ablehnen, jedoch keine Änderungen daran vornehmen. Einige Ständeräte aus der SP und SVP nutzten die Gelegenheit, ihre Kritik an der Regulierung zu bekräftigen.

Trotz Verschärfung gehe noch immer ein beträchtliches Risiko vom Finanzplatz aus, sagte SP-Ständerat Paul Rechsteiner (SG). Die Höhe der Eigenmittel sei bescheiden verglichen mit Verlusten, die in jüngster Zeit gemeldet wurden, sagte der parteilose Schaffhauser Ständerat Thomas Minder, welcher der SVP-Fraktion angehört.

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf hielt fest, dass die betroffenen Banken CS und UBS ihre Situation bezüglich Eigenmittel und Liquidität in jüngster Zeit verbessert hätten. Weitere Arbeiten - beispielsweise zur Behandlung von Kantonalbanken - seien im Gange.

Mit der neuen Regulierung trifft der Bund Vorkehrungen, um das Risiko zu senken, dass eine grosse Bank kollabiert und wegen ihrer wichtigen Stellung die Volkswirtschaft in Mitleidenschaft zieht. Mit einem «Swiss finish» gehen die Regeln über den internationalen Standard hinaus.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Kantonalbanken nehmen die schärfere Regulierung der Branche, insbesondere die neuen ... mehr lesen
Die Kantonalbanken wollen nicht mit den beiden Grossbanken in einen Topf geworfen werden. (Symbolbild)
Bern - Die neue Bankenregulierung kann in Kraft treten. Der Nationalrat hat als Zweitrat die Verordnungen zum Regelwerk mit ... mehr lesen
Klare Befürwortung für die Bankenregulierung.
London - Die 29 weltweit grössten Kreditinstitute könnten laut der Rating-Agentur Fitch wegen der Anforderungen für systemrelevante ... mehr lesen
Systemrelevante Banken brauchen halbe Billion Dollar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweizer Wirtschaft gilt als vorbildlich.
Bern - Das Financial Stability Board (FSB) würdigt in seinem Länderbericht zur ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Banken unterstützen im Grundsatz die Massnahmen des Bundes, um die Finanzstabilität zu erhöhen; ... mehr lesen
Blick auf den Zürcher Paradeplatz, das Herz der Schweizer Finanzbranche.
Die Krise traf die Kinder und Jugendlichen auch sonst hart. (Symbolbild)
Die Krise traf die Kinder und Jugendlichen auch sonst ...
Kinder der Industrieländer  Genf/Rom - Die Finanzkrise hat seit 2008 auch in Industrieländern zahlreiche Kinder in die Armut gestürzt. Laut einem Bericht des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF ist in 23 von 41 Industrieländern die Zahl der Kinder, die in Armut leben, angestiegen. 
25 Grossbanken scheitern beim Stresstest der EZB Frankfurt - Neun italienische Banken und damit so viele wie in keinem anderen Land sind bei den Tests ...
Weniger dahinter als erhofft.
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... heute 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... gestern 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... gestern 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten