Ständerat fordert höheres Ausbauziel für Wasserkraft
publiziert: Montag, 11. Jun 2012 / 20:47 Uhr
Wasserkraftwerk in Rheinfelden.
Wasserkraftwerk in Rheinfelden.

Bern - Der Ständerat verlangt ein ambitiöseres Ziel für die Stromproduktion mit Wasserkraft. Zur Höhe sollen die Kantone und interessierten Kreise angehört werden. Der Ständerat hiess am Montag eine entsprechende Motion mit Stichentscheid des Vizepräsidenten gut.

Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
4 Meldungen im Zusammenhang
Im Energiegesetz ist eine Erhöhung der Jahreserzeugung von Wasserkraftstrom um 2 Terawattstunden (TwH) über den Stand von 2000 bis ins Jahr 2030 festgelegt. Markus Stadler (GLP) aus dem Wasserkraftkanton Uri verlangt eine Erhöhung, ohne aber ein konkretes Ziel zu nennen. Sein Anliegen ist es, dieses im Verbund mit allen relevanten Akteuren festzulegen.

Die Motion, die ähnlich formuliert ist wie frühere Vorstösse, aber konkret eine Änderung im Energiegesetz verlangt, wurde erst nach Stichentscheid des Ratspräsidenten gutgeheissen. Nachdem sich die Ja- und Nein-Stimmen mit je 20 die Waage gehalten hatten, war der Stichentscheid des Vizepräsidenten Filippo Lombardi (CVP/TI) ausschlaggebend. Er vertrat den Präsidenten Hans Altherr (FDP/AR).

In aller Munde war in der Debatte das Potenzial für die Wasserkraft, das der Bund Anfang Juni auf 3,2 TwH pro Jahr reduzierte hatte. Damit unterschätze der Bund die Wasserkraft, hielt Didier Berberat (SP/NE) namens der befürwortenden Kommission fest.

Kantone bereits berücksichtigt

Der Befürchtung, die Kantone würden nicht genügend berücksichtigt beim Ausbauziel, hielt Energie- und Umweltministerin Doris Leuthard entgegen, die jüngste Zahl von 3,2 TwH sei aufgrund der Meldungen aus den Kantonen zustande gekommen.

Stadler fordert ausserdem, dass das Verfahren für Bewilligungen für Wasserkraftwerke vereinfacht wird. Dafür seien vorwiegend die Kantone zuständig, was sich in der Vergangenheit bewährt habe, sagte Leuthard. Der Bundesrat lehne die Motion ab und werde dem Nationalrat eine Abänderung beliebt machen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wasserkraftwerke sollen in national bedeutenden Landschaften und Naturzonen erleichtert gebaut oder ausgebaut ... mehr lesen
Das neue Wasserkraftwerk Rheinfelden wurde 2011 fertiggestellt.
Bern - Die Wasserkraft könnte in der Schweiz bis 2050 um 3,2 Terawattstunden (TWh) im Jahr ausgebaut werden, ohne dass ... mehr lesen
Bis 2050 soll ein Wasserkraftwerk 3,2 Terrawattstunden Strom erzeugen können.
Gastautor Christian Wasserfallen ist Nationalrat FDP und Mitglied der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie UREK.
Soll der künftige Strommix nur annähernd mit der eingeschlagenen Klimapolitik ... mehr lesen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Solarwärme + Solarstrom
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
Wie viele Arbeitsplätze abgebaut und wie viele Kündigungen ausgesprochen werden müssen, stehe noch nicht fest.
Wie viele Arbeitsplätze abgebaut und wie viele Kündigungen ...
Energie  Bern - Das Spartribut des Energiekonzerns Axpo hat Folgen für die Mitarbeitenden: Es kommt zu Kündigungen. Dies berichtet die Zeitung «Schweiz am Sonntag». Axpo-Mediensprecher Tobias Kistner bestätigte die Informationen gegenüber der Nachrichtenagentur sda. 
Andrew Walo sieht eine gewisse Gefahr für einige Industriefirmen.(Archivbild)
Neuer Axpo-Chef sieht Industrie gefährdet Luzern - Steigen die Energiepreise durch die Energiewende stark an, könnte dies nach Ansicht des neuen Axpo-Chefs Andrew Walo zu ...
Frankreich  Paris - Nach einem Zwischenfall im ältesten französischen Atomkraftwerk in Fessenheim ist auch der ...  
Kernkraftwerk Fessenheim (Frankreich) am Rhein.
Das Atomkraftwerk Fessenheim am Oberrhein.(Archivbild)
Festnahmen bei Protest gegen AKW Fessenheim Strassburg - Mehrere Dutzend Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind auf das Gelände des ostfranzösischen ...
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... heute 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 316
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... heute 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... gestern 19:02
  • keinschaf aus Henau 2220
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1446
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2220
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2220
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 11°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 10°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 13°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 10°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten