Kein Anlass zu Euphorie
Stadtzürcher Rechnung mit 10 Mio. Franken Gewinn
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 14:15 Uhr
Die Rechnung 2015 der Stadt Zürich schliesst mit einem Gewinn von 10 Millionen Franken ab.
Die Rechnung 2015 der Stadt Zürich schliesst mit einem Gewinn von 10 Millionen Franken ab.

Zürich - Deutlich besser als erwartet: Die Rechnung 2015 der Stadt Zürich schliesst mit einem Gewinn von 10 Millionen Franken ab - budgetiert war ein Minus von 130 Millionen Franken. Für Finanzvorstand Daniel Leupi (Grüne) besteht jedoch kein Anlass zu Euphorie.

2 Meldungen im Zusammenhang
Gemessen an den schwierigen Zeiten konnte der Stadtrat am Dienstag vor den Medien gute Zahlen präsentieren. Dazu beigetragen haben ein ausserordentlicher Mehrertrag, nicht ausgeschöpfte Kredite, Projektverzögerungen, aber auch ein Rekordergebnis bei den Steuern.

Rechnet man die vom Gemeinderat bewilligten Zusatzkredite und Globalbudget-Ergänzungen dazu, fällt das Ergebnis um 153 Millionen Franken besser aus als erwartet. Das Eigenkapital wuchs leicht an - von 667 auf 677 Millionen Franken. Die Nettoschuld sank im Vergleich zum Vorjahr um 157,3 Millionen auf 4,04 Milliarden Franken.

Auf der Einnahmenseite schliesst die Rechnung mit 8,456 Milliarden um 42 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Zu einem wesentlichen Teil ist das auf den ausserordentlichen Ertrag aus der Teil-Auflösung der Schwankungsreserve für die Aktien der Flughafen Zürich AG mit 63 Millionen Franken zurückzuführen.

Rekord bei den Steuereinnahmen

Bei den Steuereinnahmen konnte Leupi einen rekordhohen Wert vermelden. Insgesamt 2,614 Milliarden Franken flossen dem Fiskus in die Kasse - so viel wie noch nie. Im Vergleich zu 2014 entspricht dies einer Zunahme um 89 Millionen Franken. Der budgetierte Betrag wurde jedoch um 42 Millionen Franken verfehlt.

Der Ertrag aus Steuern der natürlichen Personen fiel mit 1,43 Milliarden Franken um 33 Millionen tiefer aus als erwartet. Bei den juristischen Personen wurde hingegen mit 820 Millionen Franken die Vorgabe um 34 Millionen Franken übertroffen.

Bei den Grundstückgewinnsteuern resultierte ein Ertrag von 197 Millionen Franken, 3 Millionen Franken mehr als im Budget vorgesehen. Die Quellensteuern dagegen blieben mit 141 Millionen Franken um 49 Millionen unter den Erwartungen.

Bei den Vermögenswerten gab es - gemessen an den Budgetwerten - ein Plus von 24 Millionen, bei den Entgelten ein Plus von 38 Millionen Franken. Aufgebessert wurden die Vermögenswerte zudem durch höhere Dividenden der Flughafen Zürich AG, der Energie 360° sowie höhere Miet- und Pachtzinsen.

Die Ausgaben schlugen mit 8,446 Milliarden Franken zu Buche - 112 Millionen Franken weniger als budgetiert. Vor allem der Personal- und der Sachaufwand fielen tiefer aus als im Budget, weil Stellen nicht besetzt oder Projekte verzögert oder verschoben wurden.

Investitionen aus eigenen Mitteln finanziert

Die Investitionsrechnung weist Nettoinvestitionen von 623 Millionen Franken aus. Budgetiert waren etwas über eine Milliarde Franken. Die Investitionsausgaben betrugen 858 Millionen Franken und entsprachen in etwa einem Ausschöpfungsgrad von 70 Prozent.

Hauptgründe für die Abweichung zwischen Rechnung und Budget waren neben Planungs- und Bauverzögerungen eine nicht realisierte Beteiligungserhöhung an den Kraftwerken Hinterrhein, für die ein Zusatzkredit von 60 Millionen Franken bewilligt wurde.

Der Selbstfinanzierungsgrad betrug im vergangenen Jahr 112 Prozent. Das sind 27 Prozentpunkte mehr als 2014. Die Investitionen konnten damit vollständig aus eigenen Mitteln finanziert werden.

Trotz des guten Abschlusses sieht sich der Stadtrat bei den Finanzen weiterhin stark gefordert. Der Aufgaben- und Finanzplan sieht für die nächsten Jahre hohe Defizite vor. Zusätzlich belasten könnten den städtischen Haushalt Einbrüche bei den Steuereinnahmen aufgrund konjunktureller oder struktureller Veränderungen. Zudem sind die Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform III ungewiss.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Rechnung 2003 der Stadt Zürich liegt weit über den Erwartungen.
Zürich - Die Rechnung 2003 der Stadt Zürich schliesst mit einem Überschuss von 136 Millionen Franken ab. Veranschlagt war ein Plus von 16 Millionen. Der Überschuss fliesst dem ... mehr lesen
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten ... mehr lesen
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.11.2017
CBD420 Logo
16.11.2017
16.11.2017
Ebail Logo
15.11.2017
GOcar guida senza pensieri Logo
15.11.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Schnee
Bern -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bewölkt, etwas Regen
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Genf 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel bewölkt, etwas Regen
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten