Zahlen im siebenstelligen Bereich
Stadler Rail mit Gewinn
publiziert: Samstag, 12. Mrz 2016 / 08:41 Uhr
Stadler Rail beschäftigt 3000 Angestellte in der Schweiz.
Stadler Rail beschäftigt 3000 Angestellte in der Schweiz.

Bussnang - Peter Spuhlers Stadler Rail hat im vergangenen Jahr trotz Frankenstärke schwarze Zahlen geschrieben - unter anderem weil die Angestellten länger gearbeitet haben. Der Gewinn lag im siebenstelligen Bereich, wie Spuhler in einem Interview bekanntgab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Stadler Rail habe eigentlich mit roten Zahlen gerechnet, sagte Spuhler im Interview mit den Zeitungen «Der Bund» und «Tages-Anzeiger» vom Samstag. «So weit kam es zum Glück nicht.» Neben der Arbeitszeitverlängerung habe das Unternehmen auch gespart: beim Einkaufsvolumen oder mit der Rückstellung von Investitionen.

Der Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail veröffentlicht als Unternehmen im Familienbesitz keinen Geschäftsbericht mit detaillierten Zahlen. 2014 hatte Stadler Rail einen deutlichen Rückgang beim Umsatz (auf 1,87 Mrd. Fr.) hinnehmen müssen, dafür aber einen rekordhohen Auftragseingang verzeichnet.

Für die Mehrarbeit, welche die Angestellten in der Schweiz wegen des starken Franken geleistet hätten, seien diese mit zusätzlichen 700 Franken entschädigt worden, sagte Spuhler. Jeder habe zudem 500 Franken Weihnachtsgeld erhalten. Inhaber Spuhler verzichtete nach eigenen Angaben «auf einen guten Teil» seines Lohnes.

Nach Aufhebung der Kursuntergrenze des Franken zum Euro ordnete Stadler Rail im Januar für seine rund 3000 Schweizer Angestellten eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 39,5 auf 42,5 Stunden bei gleichem Lohn an. Seit Anfang Jahr gilt eine Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche.

Geld für Investitionen fehlt

Für das laufende Jahr ist der Hersteller von Eisenbahnen fast überall gut ausgelastet, kämpft aber mit dem Margendruck. «Wir verdienen einfach zu wenig Geld», sagte Spuhler. «Dieses bräuchten wir, um Investitionen in neueste Technologien zu tätigen und neue Produkte zu entwickeln.»

Spuhler spricht sich ferner für die Unabhängigkeit von Stadler Rail aus. Dass das Thurgauer Unternehmen mit rund 7000 Mitarbeitenden nicht zu den Grossen am Markt zählt, ist für Spuhler nicht entscheidend. Grösse alleine bringe keine Vorteile, «sondern Technologieführerschaft, Flexibilität und die Schnelligkeit bei der Umsetzung kundenspezifischer Anforderungen», sagte er.

Nach der Grossfusion der chinesischen Bahnhersteller CNR und CSR räumt Spuhler ein, dass die «Gretchenfrage» in der Branche im Moment sei, «ob in Europa auch eine solche Megafusion erfolgen muss». Er selbst sehe aber keinen Vorteil, mit den Grossen zusammenzugehen. «Lieber kaufe ich punktuell kleine Anbieter.»

Börsengang im Notfall

Danach gefragt, ob für ihn ein Börsengang in Frage käme, sagte der ehemalige SVP-Nationalrat: «Nur in zwei Fällen» - nämlich, wenn das Wachstum nicht aus eigener Kraft finanziert werden könne oder wenn dereinst aus der Familie niemand die operative Verantwortung übernehmen wolle. Spuhler gedenkt aber, noch mehrere Jahre an der Spitze des Unternehmens zu bleiben.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Chinesische Investoren waren auch am Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail interessiert. Unternehmenschef Peter ... mehr lesen
Stadler Rail ist nicht zu verkaufen.
Bunsnang TG/Werdohl D - Der Thurgauer Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail kauft das spanische Lokomotivengeschäft des deutschen Bahntechnikkonzerns Vossloh. Stadler zahlt dafür 48 Millionen Euro in bar und übernimmt gleichzeitig sämtliche Schulden und Guthaben der Firma. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp 51 Milliarden Euro.
Der Konzern-Umsatz sank um 3,4 Prozent auf knapp ...
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen hunderte Millionen Euro. mehr lesen 
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die ... mehr lesen
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Konkurs eröffnet  Lausanne - Die Schweizer Kleidermarke Switcher mit dem gelben Wal im Logo ist im Untergehen begriffen. Ein Gericht eröffnete am Donnerstag den Konkurs über das Textilunternehmen. Die ersten Läden wurden bereits geschlossen und 40 Angestellte verlieren in der Schweiz den Job. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.09.2016
30.09.2016
30.09.2016
KING GLOBAL Logo
29.09.2016
29.09.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten