Firmen in der Schweiz 2009: 3 Prozent höhere Vergütungsbudgets
Stabile Budgets für Gehaltserhöhungen
publiziert: Freitag, 3. Okt 2008 / 07:40 Uhr

Ungeachtet der negativen Entwicklung an den Kapitalmärkten halten die Unternehmen in der Schweiz auch im nächsten Jahr ihre Budgets für Vergütungserhöhungen weitgehend stabil. So kalkulieren sie für 2009 mit durchschnittlich 3,0 Prozent höheren Budgets; 2008 waren es noch 2,9 Prozent. Damit rechnen die Schweizer im internationalen Vergleich mit den geringsten Werten.

Mit realen Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 1,4 Prozent liegen Schweizer Unternehmen im hinteren Mittelfeld.
Mit realen Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 1,4 Prozent liegen Schweizer Unternehmen im hinteren Mittelfeld.
Unter Berücksichtigung der für das nächste Jahr prognostizierten Inflationsraten ergibt sich jedoch ein freundlicheres Bild: Mit realen Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 1,4 Prozent liegen Schweizer Unternehmen im hinteren Mittelfeld. Führend im Kreis der zentraleuropäischen Industrienationen sind mit real 1,8 Prozent höheren Vergütungsbudgets die deutschen und österreichischen Unternehmen. Signifikant über der Zwei-Prozent-Marke liegen die süd- und osteuropäischen Länder. So erwarten Arbeitnehmer in Rumänien mit 4,7 Prozent den höchsten realen Zuwachs bei den Vergütungsbudgets.

Mehr für Leistungsträger

Nach 2008 hat der Anteil der Unternehmen, die im nächsten Jahr keine Vergütungserhöhungen vornehmen, weiter abgenommen. Lediglich 3 Prozent der Unternehmen in der Schweiz haben ihre Vergütungsetats eingefroren. Gleichzeitig reservieren immer mehr Unternehmen grössere Teile ihrer Gehaltserhöhungsbudgets für Leistungsträger.

Zu diesen Erkenntnissen kommt der EMEA Compensation Planning Report 2008/9 der auf HR-Management-Themen spezialisierten Unternehmensberatung Towers Perrin Human Capital Group. Die Analyse untersucht die für Vergütungserhöhungen bereitgestellten Budgets von mehr als 2400 Unternehmen aus 42 Ländern in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA-Region) für das laufende und das nächste Jahr.

Erste Krisenanzeichen berücksichtigt

Nach Aussage von Martin Emmerich, verantwortlicher Manager für das Schweiz-Geschäft von Towers Perrin, sind in den Werten für 2009, insbesondere bei den westeuropäischen Industrienationen, bereits die ersten Krisenanzeichen berücksichtigt. «Die Beratungspraxis zeigt, dass die Firmen nach sehr guten Geschäftsjahren und auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels bereit waren, ihre Lohnerhöhungsbudgets noch deutlicher anzuheben. Allein die Entwicklungen an den Kapitalmärkten und die in deren Konsequenz befürchteten Folgen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung haben sie zu grösserer Vorsicht angehalten.» Der Vergütungsexperte geht davon aus, dass einige Unternehmen ihre Prognosen Anfang 2009 nach unten korrigieren könnten.

Grosse Spannbreite

Wie im Vorjahr (10,5 Prozent) planen russische Firmen mit der höchsten nominalen Erhöhung ihrer Vergütungsbudgets: 2009 werden es durchschnittlich 12,0 Prozent sein. Ähnliche Stabilität zeigt sich am anderen Ende der Skala: Den geringsten Wert für die Erhöhung ihrer Vergütungsbudgets prognostizieren die Schweizer Unternehmen mit durchschnittlich 3,0 Prozent (2008: 2,9 Prozent). Innerhalb von West- und Südeuropa kalkulieren griechische Unternehmen für das Jahr 2009 mit den höchsten nominalen Werten (5,5 Prozent). Weitere Spitzenwerte verzeichnen Spanien (4,5 Prozent), Norwegen (4,3 Prozent) und Grossbritannien (4,2 Prozent).

Im deutschsprachigen Raum nimmt Österreich mit einer Steigerungsrate von 4,0 Prozent für 2009 die Spitzenposition ein, was auch für die Betrachtung der realen Werte gilt (1,8 Prozent). Dank der geringsten prognostizierten Inflationsrate (1,6 Prozent) im Vergleich ergibt sich für Schweizer Unternehmen eine reale Erhöhung der Vergütungsbudgets in Höhe von 1,4 Prozent.

Konsumgüter und Pharma am höchsten

Die branchenspezifische Analyse der Lohnbudgets zeigt, dass in der Schweiz insbesondere Unternehmen der Konsumgüterindustrie mit dem höchsten Anstieg bei ihren Vergütungsbudgets kalkulieren. Der branchenspezifische Durchschnittswert liegt bei 4,0 Prozent, dicht gefolgt von den Pharma-Unternehmen (3,9 Prozent) und den als Professional Services zusammengefassten IT- und Strategieberatungen (3,7 Prozent). Im Schweizer Branchenvergleich verzeichnen die Chemie-Firmen erneut den geringsten Budgetanstieg in Höhe von 2,9 Prozent. Dieser Wert bedeutet allerdings eine Steigerung um 0,4 Prozentpunkte im Vergleich zu 2008. Einen noch höheren Anstieg – um 0,7 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent – veranschlagen lediglich Unternehmen der Finanzdienstleistungsbranche.

IT wird moderater

Mit einem Wert von 3,0 Prozent für 2009 kalkulieren wie im laufenden Jahr die Betriebe der Informationstechnologie und Telekommunikationsindustrie, in der Analyse zusammengefasst unter dem Begriff High-Tech-Unternehmen. Bei diesen setzt sich der bereits im vergangenen Jahr zu beobachtende Trend zu moderater werdenden Lohnerhöhungen fort. Allein in Osteuropa kalkulieren High-Tech-Unternehmen noch mit Lohnzuwächsen deutlich über dem Niveau im deutschsprachigen Raum. Spitzenreiter sind Lettland (11,7 Prozent), Russland (11,3 Prozent) und Bulgarien (10,4 Prozent).

High Performer weiter im Fokus

2009 wollen in der Schweiz nur noch 3,0 Prozent der Unternehmen keine Vergütungserhöhungen vornehmen, 2008 waren es noch 7,0 Prozent. In Österreich und Deutschland planen für das Jahr 2009 alle an der Studie teilnehmenden Firmen reguläre Vergütungserhöhungen. Gleichzeitig reservieren immer mehr Unternehmen grössere Teile ihres Vergütungserhöhungsbudgets für Leistungsträger, in der Schweiz tun dies 74,0 Prozent, in Deutschland 72,0 Prozent und in Österreich exakt drei Viertel der Unternehmen. Damit ist der Anteil der Betriebe, die ihre Vergütungserhöhungen zu gleichen Anteilen allen Mitarbeitern zukommen lassen, weiter zurückgegangen.

Lohn für Leistung

Nach Ansicht von Carl Walinski, Senior Consultant und Vergütungsexperte bei Towers Perrin, unterstreicht diese Entwicklung den gesamteuropäischen Trend zu einer immer stärkeren Verknüpfung von Gehaltsanstieg und Leistungsbeurteilung: «Während hierzulande die Mehrzahl der Unternehmen schon seit Jahren mit Gehaltserhöhungen konsequent auf einem Performance Management Prozess aufbaut, basierten Gehaltsentscheidungen in Osteuropa mit Blick auf die hohe Dynamik der Mitarbeiterfluktuation zumeist auf Aspekten der Mitarbeiterbindung. Jedoch wurden gerade in den letzten zwei Jahren verstärkt Systeme etabliert, um Gehaltsentscheidungen besser und stringenter mit objektiven Ergebnissen der Leistungsbeurteilung zu verbinden.»

Veränderungen im Mitarbeiterbestand

Erstmals in diesem Jahr wurde im Rahmen der Studie bei den Unternehmen auch die Mitarbeiterfluktuation erhoben. Hierbei wird unterschieden zwischen erzwungenem (Kündigung durch das Unternehmen) und freiwilligem Arbeitsplatzwechsel (Kündigung durch den Mitarbeiter). Die höchste freiwillige Mitarbeiterfluktuation ist in Osteuropa und im arabischen Raum zu verzeichnen. Bulgarien steht hier mit den für 2008 erwarteten 20,0 Prozent an der Spitze. Durchgängig hohe Werte weisen auch skandinavische Länder aus, wie zum Beispiel Dänemark (2007: 12,9 Prozent; 2008: 13,5 Prozent) oder Norwegen (2007: 14,5 Prozent; 2008: 11,0 Prozent).

Die an der Studie teilnehmenden Schweizer Unternehmen gehen für 2008 von 8,0 Prozent freiwilliger Mitarbeiterfluktuation aus und liegen damit relativ deutlich über der Wechselquote der Nachbarländer Deutschland und Italien (jeweils 4,0 Prozent) sowie Österreich und Frankreich (jeweils 5,0 Prozent). Generell ist festzustellen, dass die für 2007 ermittelte freiwillige Mitarbeiterfluktuation in der Mehrzahl der Länder über dem für das laufende Jahr erwarteten Niveau liegt. Der Medianwert für die erzwungenen Wechsel lag im Gesamtvergleich aller Länder im Jahr 2007 bei 1,9 Prozent; für 2008 wird ein Wert von 1,0 Prozent erwartet.

Zur Studie

Der jährlich von der Unternehmensberatung Towers Perrin erstellte EMEA Compensation Planning Report analysiert die aktuellen Entwicklungen im Bereich Vergütungsplanung. Das für die Studie erhobene Vergütungsbudget erfasst Mitarbeiter aller Hierarchiestufen und berücksichtigt bei den Prognosen auch die geplanten Beförderungen. Die vorliegenden Ergebnisse für 2008 und 2009 basieren auf den Angaben von über 2400 grossen und mittelständischen Unternehmen aus 42 Ländern. In der Schweiz sind die Angaben von 97, in Deutschland von 152 und in Österreich von 85 Unternehmen eingeflossen.

(tm/KMU Magazin)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ... mehr lesen  
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: Spezialisten verdienen in diesem Jahr 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr, Sachbearbeiter 2,3 Prozent. Das ergab die Vergütungsstudie «Spezialisten und Fachkräfte in der Schweiz 2013» der Managementberatung Kienbaum. mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
07.08.2020
BINKERT Logo
07.08.2020
07.08.2020
Hyper-Cube Logo
07.08.2020
07.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten