Viel Geld abgehoben
Spanier und Griechen plündern ihre Konten
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 21:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Jun 2012 / 22:02 Uhr
In Griechenland und Spanien zogen Bankkunden so viel Geld von ihren Konten ab wie nie zuvor.
In Griechenland und Spanien zogen Bankkunden so viel Geld von ihren Konten ab wie nie zuvor.

Frankfurt/Madrid - In Spanien und Griechenland haben Bankkunden im Mai erneut massiv Geld von ihren Konten abgehoben. Laut neusten Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) verringerten Privatkunden und Unternehmen die Einlagen in Spanien um rund 33 Mrd. Euro.

Schweizer Kredit online beantragen
3 Meldungen im Zusammenhang
Laut der am Freitag veröffentlichten EZB-Statistik sanken die Einlagen auf rund 1,59 Billionen Euro. Das ist der tiefste Stand seit Oktober 2008 - damals hatte die Finanzkrise mit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers einen Höhepunkt erreicht.

Binnen Jahresfrist sorgte die Schuldenkrise bei den Einlagen spanischer Banken für einen Einbruch um rund 133 Mrd. Euro. Im Erhebungszeitraum der EZB-Statistik im Mai hatte die Bankenkrise in Spanien einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Vor allem die Grossbank Bankia geriet in arge Schwierigkeiten.

In Griechenland zogen Bankkunden im Mai so viel Geld von ihren Konten ab wie nie zuvor - dies aus Furcht vor einem Euro-Austritt nach den Wahlen. Die Sparguthaben schrumpften gemäss der EZB-Statistik um fast 5 Prozent auf 163 Mrd. Euro. Das ist der niedrigste Stand seit sechs Jahren. Seit Dezember 2009 schrumpften die Spareinlagen um rund ein Drittel.

Nach Angaben griechischer Banker haben die Kunden nach dem Wahlsieg der konservativen Befürworter des Sparkurses wieder Geld angelegt. Ein Sieg der Linken hätte einen Euro-Austritt und eine Rückkehr der Drachme wahrscheinlicher gemacht, die vermutlich stark abgewertet worden wäre.

Kaum Veränderungen in Italien

Im Gegensatz zu Spanien und Griechenland meldeten die Banken in Italien keine nennenswerten Veränderungen. Im zweiten grossen Krisenstaat der Eurozone hielt sich das Volumen kaum verändert bei 1,414 Billionen Euro.

Die Daten der Notenbank umfassen nach Aussagen von Experten die Einlagen für den gesamten privaten Sektor mit Ausnahme des Finanzsektors. Darunter fallen unter anderem die Privathaushalte, Unternehmen ausserhalb des Finanzsektors oder auch Rentenfonds.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Der Finanzbedarf der angeschlagenen Banken in Spanien beläuft sich auf 59,3 Mrd. Euro. Wie die Regierung am Freitag ... mehr lesen
Der Stresstest ergab allein für die mittlerweile verstaatlichte Bankia eine Kapitallücke von 24,7 Mrd. Euro. (Symbolbild)
Madrid - Spaniens angeschlagener Sparkassenkonzern BFA-Bankia erhält Milliardenhilfe vom Staat. Der spanische Banken-Restrukturierungsfonds (Frob) gab am Montag den Beschluss bekannt, sofort eine Kapitalspritze von 4,5 Milliarden Euro bereitzustellen. mehr lesen 
Papoulias sprach von einer Stimmung der Angst, die sich leicht zu einer Panik ausweiten könnte.
Athen - Aus Angst vor einem Austritt ihres Landes aus der Euro-Zone heben die Griechen offenbar verstärkt Geld von der Bank ... mehr lesen 9
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer ...
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. 
Cameron räumt unglücklichen Umgang mit «Panama Papers» ein London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street ...
Cameron räumt Beteiligung an Briefkastenfirma seines Vaters ein London - Nach den Enthüllungen der «Panama Papers» hat der ...
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. ...  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Die Weltwirtschaft erholt sich langsam von der Finanzkrise der Jahre 2007-2009. Die Risiken sind aber grösser.
Belebung der Weltwirtschaft  Frankfurt - Der IWF hat seine Rufe nach entschiedenen Schritten zur Belebung ...  
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» landet im Silicon Valley Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten