Spanien plant massiven Eingriff in den Bankensektor
publiziert: Freitag, 11. Mai 2012 / 16:03 Uhr
Spanische Banken müssen viel mehr Geld für faule Kredite zurücklegen.
Spanische Banken müssen viel mehr Geld für faule Kredite zurücklegen.

Madrid - Die spanische Regierung will die hartnäckige Immobilienkrise des Landes mit massiven Eingriffen in den Bankensektor ein für alle mal in den Griff bekommen. Die Regierung beschloss hierzu am Freitag eine tiefgreifende Reform der Branche.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Institute müssen noch viel mehr Geld für faule Kredite zurücklegen und ihr Immobilienvermögen auslagern - insgesamt sollen die Rückstellungen auf 137 Mrd. Euro anschwellen. Zudem müssen die Geldhäuser ihr Immobilien-Portfolio von unabhängiger Stelle auf versteckte Risiken abklopfen lassen.

Die am Freitag vom Kabinett abgesegnete Reform zur Sanierung des Sektors beinhalte zwar grundsätzlich nicht die direkte Bereitstellung staatlicher Mittel, erklärte die Regierung zunächst. Sie erwägt jedoch, den Banken Darlehen zur Verfügung zu stellen.

Zudem soll der Banken-Restrukturierungsfonds (FROB) den Banken finanziell notfalls unter die Arme greifen. Dennoch bringe die Reform keine zusätzlichen Kosten für den spanischen Steuerzahler und treibe das staatliche Defizit nicht noch weiter in die Höhe, betonte die Regierung.

Börse reagiert negativ

Jüngsten Prognosen der EU-Kommission zufolge wird es für die viertgrösste Volkswirtschaft der Euro-Zone ohnehin mühsam, ihre fiskalischen Zusagen einzuhalten. Demnach wird das Defizit ohne neue Einschnitte in diesem und im nächsten Jahr mehr als sechs Prozent der Wirtschaftsleistung erreichen. Verabredet sind 5,3 und anschliessend 3,0 Prozent.

Die spanische Regierung übernahm erst am Mittwoch in einer Nacht- und Nebel-Aktion die Kontrolle über das Geldhaus Bankia, das erst vor zwei Jahren auf staatlichen Druck aus der Fusion schwächelnder Sparkassen entstanden ist.

Das Land leidet schwer unter den Nachwehen einer vor vier Jahren geplatzten Immobilienblase, die dem Land inzwischen eine zweite Rezession nach 2009 und eine rekordhohe Arbeitslosigkeit einbrockte. In den vergangenen Jahren schlugen aber bereits drei Versuche dazu fehl.

An der Börse kamen die Pläne für die heimischen Banken nicht gut an: Der spanische Aktienmarkt notierte mehr als drei Prozent im Minus. Auch andere europäische Börsen verloren an Boden, die Risikoaufschläge auf spanische Staatsanleihen zogen an. Dabei bereitete den Anlegern auch die Aussicht auf Neuwahlen in Griechenland Bauchschmerzen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Hoffnungen auf eine schnelle Lösung der Bankenkrise in Spanien haben den US-Börsen Dow Jones und S&P den ... mehr lesen
Hoffnungen auf eine schnelle Lösung der Bankenkrise in Spanien, bescheren US-Börsen Höhenflug.
Madrid - Spanien will die Sanierung seines angeschlagenen Bankensektors ohne EU-Hilfen bewältigen. «Eine europäische Rettungsoperation ist nicht notwendig», sagte die Budgetstaatssekretärin Marta Fernández Currás am Montag in Madrid. mehr lesen 
Madrid - Die teilverstaatlichte spanische Grossbank Bankia braucht zusätzliche 7 bis 7,5 Mrd. Euro, um die neuen Auflagen der spanischen Regierung zur Bekämpfung der Branchenkrise zu erfüllen. Die viertgrösste Bank müsse ihre Rücklagen für faule Immobilienkredite aufstocken, sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Montag in Madrid. mehr lesen 
Madrid - Moody's hat die Bonität von 16 spanischen Banken herabgestuft, darunter die Grossbanken Banco Santander und ... mehr lesen
Die Abwertungen spiegelten die verschlechterten Bewertungen der Banken wider.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid - Die Aktien der jüngst verstaatlichten spanischen Sparkasse Bankia sind am Donnerstag auf ein Rekordtief gefallen. Händler führten dies auf einen Bericht der Zeitung «El Mundo» zurück, Kunden hätten in den vergangenen Wochen über 1 Mrd. Euro von ihren Konten abgezogen. mehr lesen 
Die Bank Santander will weitere 2,7 Milliarden Euro auf die Seite legen.
Madrid - Die von der Immobilienkrise ... mehr lesen
Madrid - Die spanische Regierung übernimmt die Kontrolle über die kriselnde Grossbank Bankia. Dies gab das Madrider Wirtschaftsministerium am Mittwochabend bekannt. mehr lesen 
Hamburg/Berlin - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann drängt auf die Einrichtung eines europäischen Bankenrettungsfonds. ... mehr lesen
Josef Ackermann
Die Europäische Zentralbank will eine Kreditklemme verhindern.
Frankfurt - Im Kampf gegen eine Kreditklemme flutet die Europäische Zentralbank ... mehr lesen
Banken werden uns alle erledigen
Wer immer noch an der Schuld der durch die neoliberalen Schwerverbrecher entfesselten Banken zweifelt ist entweder total verblödet, ignorant oder eben selbst ein Bänker.

Die Banken beweisen es praktisch tagtäglich: Sie haben nichts gelernt, die rechtsbürgerlichen dieser Welt schützen sie immer noch und wir alle werden deshalb irgendwann den Bach runter gehen.

JP Morgan, die Vorzeigebank...denkste....jetzt wissen wir es besser, bzw. die nicht naiven wussten es vorher schon.

Die Spanier müssen nun alle Banken verstaatlichen mit Steuergelder. Toll.
Danach machen die Banken dann wieder weiter wie gehabt oder? Reformen? Regulierung? Ha Ha, wo eine rechtsbürgerliche Regierung hockt, kann man dies vergessen.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden gemeldet werden.
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden ...
Steuerstreit  Bern - Im Zusammenhang mit dem FATCA-Abkommen zwischen der Schweiz und den USA ersuchen Schweizer Banken ihre US-Kunden, der Übermittlung von Kontodaten an die US-Steuerbehörde zuzustimmen. Was geschieht, wenn sie nicht unterschreiben, erfahren Betroffene nun vom Bund. 
OECD drängt weiter Richtung automatischen Informationsaustausch Sydney - Ein einziger weltweiter Standard für den ...
Dem Bankgeheimnis gehts an den Kragen Bern - Das Ende des Schweizer Bankgeheimnisses rückt einen Schritt näher: Die ...
Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke London/Boston - Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der Überprüfung einer weltweit ...
7600 Anlagen weltweit nutzen die Software mit Windows Betriebssystem.
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen ...
Das Internet ist allgegenwärtig. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten