Spanien gerät immer tiefer in die Krisenspirale
publiziert: Montag, 23. Jul 2012 / 17:52 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jul 2012 / 18:08 Uhr
Spaniens Finanzminister Luis de Guindos schloss aber umfangreiche EU-Hilfen aus.
Spaniens Finanzminister Luis de Guindos schloss aber umfangreiche EU-Hilfen aus.

Madrid - Die Euro-Krise ist wieder akut: Nach Griechenland gerät auch Spanien immer tiefer in die Krise. Das Land leidet unter verschärfter Rezession, steigenden Zinsen und pleitebedrohten Provinzen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die schlechten Nachrichten aus Spanien liessen am Montag die Aktienkurse in Madrid auf den tiefsten Stand seit neun Jahren fallen. Die Versicherungsprämien gegen einen Zahlungsausfall der Staatsanleihen aus dem Land stiegen im Gegenzug auf ein Rekordniveau.

Die Zinsen für zehnjährige spanische Staatsanleihen legten um 0,3 Punkte auf 7,59 Prozent und die für zweijährige Papiere sogar um 0,9 Punkte auf 6,64 Prozent zu. Damit wird es für den Staat immer teurer, frisches Geld bei Investoren einzusammeln, weil sich die Kosten dafür an den Marktzinsen orientieren. «Für Spanien wird es zusehends kritischer», sagte ein Analyst.

Wirtschaft schrumpft

Verschärft wird die Lage durch den schleppenden Gang der Wirtschaft: Laut einer Prognose der Notenbank schrumpfte die Wirtschaftsleistung Spaniens im zweiten Quartal um 0,4 Prozent. Im ersten Quartal war es um 0,3 Prozent nach unten gegangen.

Die wirtschaftliche Misere weckt neue Zweifel an der Stabilität des hoch verschuldeten Landes, da eine schrumpfende Wirtschaft Steuerausfälle bedeutet.

Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos schloss trotz der Misere einen Antrag auf umfassende EU-Hilfen für sein Land aus. Bislang ist ein Hilfspaket über 100 Mrd. Euro für den kriselnden Bankensektor beschlossen worden, der unter der geplatzten Immobilienblase leidet.

Die Zweifel an der Tragfähigkeit der Staatsfinanzen waren zuletzt gestiegen, weil nach Valencia nun auch Murcia als zweite spanische Provinz die Regierung in Madrid um Finanzhilfen bitten könnte, um sich über Wasser zu halten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Die Budgetlage in Spanien ist noch bedenklicher als bislang angenommen. Mehrere zehntausend Spanier ... mehr lesen
Spaniens Staatsverschuldung wird 2013 90,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) erreichen.
«Eine zivilisierte und demokratische Gesellschaft darf es nicht zulassen, dass die Leute das Recht in die eigene Hand nehmen», findet der Minister.
Madrid - Spaniens Innenminister Jorge Fernández Díaz hat die Festnahme von Gewerkschaftern und Demonstranten angeordnet, die bei einer Protestaktion zwei Supermärkte ... mehr lesen
Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht die spanische Wirtschaft immer tiefer in die Krise rutschen. Auch im ... mehr lesen
Bisherige Hilfsgelder für Spanien wurden von Euro-Ländern, nicht aber vom IWF zur Verfügung gestellt.
Madrid - Die Wirtschaftskrise in Spanien hat negative Folgen für die Emanzipation der jungen Spanier. Nicht weniger als 70 Prozent der Spanier im Alter zwischen 20 und 29 Jahren wohnen noch bei ihren Eltern. mehr lesen 
Händler an der Wall Street sind wenig erfreut.
New York - An der Wall Street ist die Euro-Krise wieder mit aller Macht in den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die Euro-Finanzminister haben am Freitag in einer Telefonkonferenz über das Banken-Hilfsprogramm für Spanien ... mehr lesen
Die Eurozone ist sich einig darüber, dass den spanischen Banken schnell geholfen werden muss.
Madrid - Bei einer Grossdemonstration in Madrid haben tausende Spanier gegen die neuen Sparmassnahmen der Regierung protestiert. Die Demonstranten versammelten sich unter dem Motto «Sie wollen das Land ruinieren, das müssen wir verhindern» im Zentrum der spanischen Hauptstadt. mehr lesen 
Die Milliardenhilfe für Spanien wurde vom deutschen Bundestag gebilligt.
Berlin - Die europäische Rettungsaktion für die maroden spanischen Banken hat ... mehr lesen
Die Krise traf die Kinder und Jugendlichen auch sonst hart. (Symbolbild)
Die Krise traf die Kinder und Jugendlichen auch sonst ...
Kinder der Industrieländer  Genf/Rom - Die Finanzkrise hat seit 2008 auch in Industrieländern zahlreiche Kinder in die Armut gestürzt. Laut einem Bericht des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF ist in 23 von 41 Industrieländern die Zahl der Kinder, die in Armut leben, angestiegen. 
25 Grossbanken scheitern beim Stresstest der EZB Frankfurt - Neun italienische Banken und damit so viele wie in keinem anderen Land sind bei den Tests ...
Weniger dahinter als erhofft.
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 346
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... gestern 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... gestern 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten