Wichtige SMS an unbekannte Empfänger
Spam als Lebensretter im Kampf gegen Ebola
publiziert: Donnerstag, 16. Okt 2014 / 09:49 Uhr
Schnelle Interaktion, auch wenn der Empfänger nicht bekannt ist.
Schnelle Interaktion, auch wenn der Empfänger nicht bekannt ist.

Genua/Freetown - In Sierra Leone erprobt die International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (IFRC) eine adaptierte Spam-Software, die Handy-Besitzer einer bestimmten Region auch ohne Kenntnis der konkreten Telefonnummern mit wichtigen SMS-Botschaften versorgt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das «Trilogy Emergency Relief Apllication» (TERA) genannte System soll nun sogar auf sieben weitere westafrikanische Länder ausgeweitet werden.

«TERA ist eine Handy-App, die es den Hilfsorganisationen und Mobilfunknutzern in Katastrophengebieten ermöglicht, einfach und schnell miteinander zu interagieren», heisst es in der Projektbeschreibung auf der IFRC-Webseite. In seinem Kern sei das System dabei vor allem für das Verschicken und Empfangen von SMS-Botschaften konzipiert worden. «Es wurde entwickelt, um die Zweiweg-Kommunikation zwischen den Hilfskräften und den betroffenen Menschen zu erleichtern. Die Informationen, die es liefert, helfen Leben zu retten, die Lebensgrundlage zu sichern und den Wiederaufbau nach Katastrophen und Krisen zu beschleunigen», fasst die Organisation zusammen.

Keine Nummer nötig

Das Besondere an dem Ansatz: Das TERA-System benötigt im Gegensatz zu herkömmlichen SMS-Diensten keine konkreten Angaben zu den Telefonnummern der Mobilfunkgeräte, die mit einer bestimmten Botschaft beschickt werden sollen. Stattdessen ist es den Nutzern dieser Technologie einfach möglich, eine spezifische Region oder sogar eine Nachbarschaft zu definieren, an die die gewünschte Nachricht versendet werden soll. «Jeder, der sich zum Versandzeitpunkt in diesem Gebiet aufhält und sein Handy auch eingeschaltet hat, bekommt die SMS», betont IFRC-Mitarbeiter Robin Burton gegenüber BBC News.

Um ein reibungsloses Funktionieren von TERA zu gewährleisten, kooperiert die internationale Hilfsorganisation mit den in Sierra Leone tätigen GSM-Mobilfunknetzbetreibern. Die Software analysiert nämlich auf Basis der Betreiberinformationen, welche Handys zu einem bestimmten Zeitpunkt mit einem Sendeturm einer bestimmten Region verbunden sind. «Das System wurde so konzipiert, das es von uns auch aus der Entfernung genutzt werden kann», erläutert Burton.

Erfolgreicher Testlauf

Dass moderne Kommunikationstechnologien gerade in Extremsituationen wie bei Naturkatastrophen wahre Lebensretter sein können, haben bereits andere tragische Unglücke der jüngeren Vergangenheit bewiesen. Bestes Beispiel hierfür war etwa das verheerende Erdbeben in Haiti, das 2010 insgesamt über 220.00 Menschen das Leben gekostet hat. Genau dort schlug auch die Geburtsstunde für das TERA-System.

«In Sierra Leone hat TERA ausgezeichnet funktioniert. Es werden bereits rund zwei Mio. SMS-Nachrichten pro Monat in der Region verschickt, die den Betroffenen dabei helfen sollen, eine Ebola-Infektion zu vermeiden oder Hilfe leisten, wenn diese schon erfolgt ist», schildert IFRC-Mitarbeiter Burton. Nach dem erfolgreichen Testlauf soll das System nun auch auf die Länder Benin, Togo, Ghana, Mali, Guinea-Bissau, Gambia und Burkina Faso ausgerollt werden.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Die Angst vor der Ebola-Seuche nimmt weltweit zu. US-Präsident Barack Obama sagte mehrere Termine ab und kündigte ... mehr lesen
Immer mehr Menschen erkranken an Ebola.
Genf - Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Die Krankheit habe innert eines Monats weitere Kreise und ... mehr lesen
Die tatsächliche Zahl der Ebola-Fälle sei in Guinea wahrscheinlich eineinhalb Mal höher als die der berichteten, so die WHO. (Symbolbild)
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslös ...
Die professionelle SMS-Businesslösung
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung des südeuropäischen Landes am Mittwochabend mit. 
Griechenland besiegelt Verkauf des Hafen Piräus Athen - Die chinesische Grossreederei Cosco ist neuer Besitzer des ...
Internet-Ausfall bei vielen Swisscom-Geschäftskunden Lausanne - Bei zahlreichen Geschäftskunden der Swisscom ist am Dienstagmittag die ...
In Lausanne und Zürich funktionierten zeitweise die Bankomaten nicht mehr.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten