Neuer Gross-Aktionär
Sony investiert in geschwächte Olympus
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 19:27 Uhr
Sony ist damit der grösste Aktionär beim Konkurrenten.
Sony ist damit der grösste Aktionär beim Konkurrenten.

Tokio/Wien - Der japanische Elektronikkonzern Sony investiert 50 Mrd. Yen (600 Mio. Franken) in Olympus und wird dadurch grösster Anteilseigner seines taumelnden Konkurrenten.

Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
7 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Transaktion will Sony insgesamt 11,46 Prozent der Olympus-Aktien erwerben. Dies geht aus einem Bericht Bloomberg-Bericht hervor, der sich auf eingereichte Dokumente im Tokioter Finanzministerium stützt.

Joint Venture geplant

«Im momentanen Umfeld einen derartigen Schritt zu setzen, halte ich für sehr mutig», erklärt Christian Hinterwallner von der Raiffeisenbank International. Da auch Sony aktuell mit Problemen zu kämpfen hat, sieht der Aktienmarktanalyst die Gefahr, mit dem Deal eine weitere Baustelle aufzumachen und den Fokus auf die eigenen Ziele zu verlieren.

Mit diesem Engagement bei Olympus hat sich Sony gegen Fujufilm und Panasonic durchgesetzt, die auch an einem derartigen Geschäft interessiert gewesen wären. Konkret sieht der Plan so aus, dass Sony im Oktober 13,1 Mio. Olympus-Papiere im Wert von 230 Mio. Franken kauft. Im Anschluss daran sollen bis Februar 2013 dann 21,3 Mio. Aktien für weitere 375 Mio. Franken den Besitzer wechseln.

Der Deal mit Olympus geht aber über eine schlichte finanzielle Beteiligung hinaus. Beide Konzerne wollen im kommenden Dezember ein Joint Venture auf die Beine stellen und sich damit verstärkt auf die Produktion von technischen Geräten für die Medizin konzentrieren. Das Geschäft mit derlei Produkten ist für Olympus mittlerweile zur wichtigsten Unternehmenssparte geworden.

Erholung an der Börse

Die Notwendigkeit einer Unterstützung von aussen hat Olympus selbst verschuldet. Über Jahre hinweg hat das Unternehmen Anlageverluste von insgesamt 1,41 Mrd. Franken durch überhöhte Kaufpreise bei Übernahmen vertuscht. Die Aufdeckung des Skandals vor rund einem Jahr hatte naturgemäss enorme Auswirkungen auf die Bilanz.

Den Verantwortlichen drohen hohe Haftstrafen. Der entstandene Schaden am Kapitalfundament soll nun mit dem Einstieg von Sony abgemildert werden. Die Olympus-Aktie erholt sich allmählich. Nach einem Stand von rund 5,4 Franken Ende 2011 notiert das Papier bei Redaktionsschluss (13:50 Uhr) bei 18,56 Franken.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der japanische Elektronikkonzern Sony hat Details seines angekündigten Sparprogramms bekanntgegeben, ... mehr lesen
Der Elektronikkonzern wird rund 10'000 Jobs kündigen.
Elektronikkonzern Olympus streicht nach Finanzskandal 2700 Stellen.
Tokio - Der japanische Elektronikkonzern Olympus muss nach dem im ... mehr lesen
Tokio - Der von einem Finanzskandal durchgeschüttelte japanische Elektronikkonzern Olympus ordnet seine Konzernspitze neu: Das Unternehmen ernannte das ... mehr lesen
Hiroyuki Sasa wurde am Montag zum neuen Konzernchef gennant.
Olympus setzt auf Retrodesign und FourThirds Objektive.
Tokio - Der Kamera-Hersteller Olympus rechnet mit einem Jahresverlust von 32 Mrd. ... mehr lesen
Tokio - Der von einem Finanzskandal erschütterte japanische Elektronikkonzern Olympus hat 19 ehemalige und ... mehr lesen
Olympus hat 19 Spitzenmanager auf Schadenersatz verklagt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Der in einen Bilanzskandal verwickelte Kamerahersteller Olympus hat bei der Vorlage korrigierter Bilanzen ein Milliardenloch aufgedeckt und damit die Spekulationen über eine Fusion oder Teilverkäufe angeheizt. mehr lesen 
Olympus-Hauptquartier in Tokyo.
Tokio - Der Kamera-Hersteller Olympus hat am Dienstag Bilanzfälschung in grossem ... mehr lesen
Herstellung von komplexen CNC Frästeilen
Laser Solutions for Micromachining
Lasag AG
C.F.L. Lohnerstrasse 24
3602 Thun
Der Cooper S bereitet BMW Probleme.
Der Cooper S bereitet BMW Probleme.
Problem mit Sensoren  Washington/München - Der deutsche Autobauer BMW muss erneut Autos in den USA zurückrufen. Wegen eines möglichen Fehlers am Airbag müssen dort 91'800 Mini Cooper in Werkstätten beordert werden. 
Winterkorn bleibt Chef  Wolfsburg - Europas grösster Autobauer Volkswagen hält entgegen allen ...
Martin Winterkorn bleibt Konzernchef.
Sulzer erhält weniger Bestellungen.
3,4 Prozent weniger Aufträge  Winterthur - Der Industriekonzern Sulzer vermeldet für das erste Quartal 2015 weniger Bestellungen: In den ...  
Sulzer macht Millionen-Abschreiber beim Wasserpumpengeschäft Winterthur - Sulzer spürt nicht nur als Ausrüster der Öl- und Gasindustrie Gegenwind. Im ...
Abgesehen vom Umrechnungseffekt sieht sich Sulzer vom Frankenschock wenig betroffen.
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse» wieder über China Peking - Das allein mit der Kraft der Sonne betriebene ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2015
15.04.2015
baselhealth Logo
15.04.2015
Meine coolen Vorbilder Logo
15.04.2015
TRUE Logo
15.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 5°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 9°C 22°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten