Presseschau
Sonntagszeitungen widmen sich erneut Maurer und Longchamp
publiziert: Sonntag, 20. Apr 2014 / 09:51 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Apr 2014 / 10:17 Uhr
«SonntagsBlick»: «Die Armee ist mein Kind», sagt SVP-Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview.
«SonntagsBlick»: «Die Armee ist mein Kind», sagt SVP-Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview.

Bern - Osterhasen, Tennis und Eishockey: Das ist der Pflichtstoff auf den Titelseiten der Sonntagszeitungen an Ostern 2014. Doch auch Bundesrat Ueli Maurer und Meinungsforscher Claude Longchamp haben erneut grosse Auftritte.

9 Meldungen im Zusammenhang
«SonntagsBlick»:

«Die Armee ist mein Kind», sagt SVP-Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview. Damit begründet er seine emotionale Reaktion auf einen TV-Beitrag zum Kampfjet Gripen in der SRF-Sendung «Rundschau» vom Mittwoch. Im Bericht sei zudem ein «linker Militärexperte aus Deutschland» zu Wort gekommen, der als Armeeabschaffer bekannt sei, kritisierte Maurer. Von einem Ja zum Gripen sei er aber überzeugt. Natürlich habe man sich überlegt, was im Falle einer Niederlage getan werden könnte. Soviel ist sicher: Maurer würde auch dann das Verteidigungsdepartement behalten wollen und 2015 wieder als Bundesrat kandidieren.

«SonntagsZeitung»/«NZZ am Sonntag»:

Abstimmungsanalysen sind sein Hoheitsgebiet. Doch seit den Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit der VOX-Analyse im Nachgang der Zuwanderungsinitiative steht Politologe Claude Longchamp in der Kritik. Der Bund überprüft nun, den Vertrag für die repräsentativen Analysen von eidgenössischen Vorlagen öffentlich auszuschreiben. Der Vertrag mit Longchamps Forschungsinstitut gfs und den Universitäten, die die VOX-Analyse erstellen, läuft Ende Juli aus. Laut der «SonntagsZeitung» erhielt Longchamp den Auftrag - letztes Jahr sollen es 411'000 Frankgen gewesen sein - unter der Hand. Die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats will den Fall untersuchen.

«NZZ am Sonntag»:

Neuer Plan zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative: Laut einem Bericht der Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz (VDK) sollen die Kantone über die Zuwanderung aus EU- und Efta-Staaten entscheiden können. Grund: Sie kennen die Bedürfnisse am besten. Der Bund könnte derweil Kontingente für Ausländer aus den Nicht-EU-Staaten festlegen. Im Bericht bieten die Kantone Hand, den Familiennachzug zu beschränken, insbesondere bei Personen mit Kurzaufenthaltsbewilligungen. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) äussert Kritik: Besonders in den Randregionen würden vermehrt schlecht qualifizierte Leute zu tiefen Löhnen geholt.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Ärger zeichnet sich ab für den Landwirtschaftlichen Informationsdienst (LID). In einer Karikatur über Verdingkinder in seinem Mediendienst vom vergangenen Donnerstag werden diese als «entfernte Verwandte» bezeichnet. Das erzürnt sowohl den Verein Netzwerk Verdingt als auch Politiker von Rechts bis Links. Die Zeichnung zeige in kürzester Form das Spannungsfeld der Beziehung zwischen Verdingkindern und Bauernfamilien, heisst es derweil beim LID. Wenn sich jemand dadurch verletzt fühle, entschuldige sich der LID.

«Schweiz am Sonntag»:

Der Strassenverkehr überholt den ÖV. Gemäss Erhebungen von Verkehrs-Zählstellen auf Autobahnen hat das Wachstum 2013 hier 2 Prozent betragen. Die SBB verzeichnete im selben Zeitraum 1,3 Prozent mehr Personenkilometer. Damit gewinnt der private Strassenverkehr erstmals seit 30 Jahren wieder Marktanteile gegenüber dem öffentlichen Verkehr. Der Strassenverkehr wuchs damit deutlich stärker als die Bevölkerung. Den Schweiz-Rekord hält die Zählstelle Wallisellen: 142'000 Autos zwängten sich dort täglich über die Autobahn - so viele wie noch nie.

«Ostschweiz am Sonntag»:

Ostschweizer Gymnasien finden eine Nische: Durch die vermehrte Aufnahme von Schülern aus dem Ausland ermöglichen sie diesen mit einem Schweizer Maturitätsabschluss den Zugang zu hiesigen Universitäten. Damit könnten die Schulabgänger die Zulassungshürden für Ausländer umgehen, die bei einigen Hochschulen existieren. Das Internat St. Antonius in Appenzell etwa investiert vermehrt in entsprechende Werbung und gewann für das laufende Schuljahr elf neue Schüler. Im Vorjahr war es noch ein einziger gewesen.

«Le Matin Dimanche»:

Nach seinem dritten Burnout kehrt der Neuenburger SVP-Staatsrat Yvan Perrin am Dienstag zur Arbeit im Departement zurück - nicht ohne «gewisse Befürchtungen». Er werde weiterhin von einem Psychiater behandelt und nehme Schlafmittel. Doch: «Ich hätte ein tiefes Gefühl von Unvollkommenheit, wenn ich meine Amtsgeschäfte vorzeitig abgeben müsste, also vor dem Ende der Legislatur», sagte Perrin.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Grosses Thema der Sonntagspresse ist die Grossbank Credit Suisse. Es wird spekuliert, wie die Bank ihre Probleme in den ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»/«SonntagsZeitung»: Eine grundsätzliche Abstimmung zum bilateralen Weg mit der EU dürfte nach Meinung von Bundespräsident Didier Burkhalter in ungefähr zwei Jahren stattfinden.
Der Politologe Claude Longchamp geht in die Offensive: Er wolle eine «Spezialstudie» zur Stimmbeteiligung der Jungen erstellen, sagte er in einem Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag».
Bern - In seinem Kampf gegen das ... mehr lesen
Dschungelbuch Die Gefahr kommt direkt von oben. Bundesrat Maurer rastete während des Gesprächs mit dem ausserordentlich beherrschten, seiner ... mehr lesen 4
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
Bern - Im Abstimmungskampf um die Gripen-Beschaffung hat Bundesrat Ueli Maurer jüngst mit dem Schweizer Fernsehen SRF ... mehr lesen
«Das VBS ist das beste Departement, das es gibt», sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die ZSC Lions mit dem Pokal.
Die ZSC Lions gewinnen in Kloten mit 2:1 nach Penaltyschiessen und sind dank 4:0 ... mehr lesen
Bern - Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen können ab Juni Gesuche für Soforthilfe einreichen. Die ... mehr lesen
Betroffene können die Gesuche an Luzius Mader richten.
Die Zahlen der Umfrage sind stark umstritten.
Bern - Politologen zweifeln an der angeblich ausserordentlich tiefen Stimmbeteiligung der jungen Generation bei der ... mehr lesen
Bern - An der angeblichen Stimmabstinenz der Jungen kommt Zweifel auf, ein Rekord bei den Fahrausweisentzügen wegen Sucht ... mehr lesen
Die Sonntagszeitungen haben etliche Themen aufgegriffen.
Geistig zurückgeblieben?
Ihr diverses, belangloses Geschwafel hier ist zäh wie Melasse, Kassandra.

"für den Kriegsfall, den die sich offensichtlich bereits in den schönsten braunen Farben"
" Braune Ideologie funktionierte ähnlich"

Damit Sie es auch mal wieder wissen:

"Braun war die Kennfarbe der Nationalsozialisten, aufgrund der Uniformhemden der SA (Braunhemden). Das Braune Haus war von 1930 bis 1945 in München die Parteizentrale der NSDAP. In dieser Tradition steht die Farbe heute für Neonazismus."

Wie behindert muss man eigentlich sein, wenn man den Bundesrat, unseren Armeechef und die SVP unterschwellig als Neonazis bezeichnet?

"ihr habt euch völlig desavouiert"

Nein Kassandra! Sie haben sich völlig desavouiert und die "braune" Keule zieht mittlerweile nur noch bei ganz Blöden.
Linke rote Socken
hat doch der vom Schäfchen so hochverehrte, ehemalige KGB Funktionär im Dienste des roten Vatikans noch immer an. Der SAAB-Fahrer Putin schwadroniert doch noch immer vom kommunistischen Grossreich und bedauert dessen Untergang als grösste Katastrophe des Jahrhunderts. Und so einer wird vom Schäfchen aus Henau rundum bewundert!
Jetzt scheinen dem Schäfchen plötzlich die roten Ultralinken nicht mehr genehm zu sein. Was will das Schäfchen eigentlich? Es weiss wohl selbst nicht, was es will, und es mangelt ihm an den geringsten Kenntnissen der Geschichte, die er immer wieder vergeblich und völlig falsch interpretiert, um seine abstrusen Ansichten zu uelimauerern. Das Grasen ist halt nicht besonders anspruchvoll, da trocknen die grauen Zellen schnell mal ein.
Und dass der Maurer die Menschen ganz frech und unbekümmert belügt und für dumm verkaufen will, liegt doch wohl eindeutig auf der Hand. Dieser Volksparteifunktionär der übelsten Sorte will doch tatsächlich sein Volk hintergehen und die Gripen-Abstimmung bereits im Vorneherein unterlaufen, indem er bereits einen Plan B ausgearbeitet hat. Ihm macht es nicht die geringsten Sorgen, den Willen seines Volkes zu unterlaufen und den Gripen anzuschaffen, ganz gleich, wie die Abstimmung ausgeht. Wes Geistes Kinder dieser Maurer und seine Militärköpfe sind, sieht man bereits daran, dass sie bereits Wasser horten für den Kriegsfall, den die sich offensichtlich bereits in den schönsten braunen Farben ausmalen und kaum noch erwarten können. Zurücktreten müsste dieses Pack, aber subito! Das zu registrieren, mein gutes Schäfchen, benötigt keine roten Socken und schon gar keine linke Positionen. Aber wenn man nur dual zu denken in der Lage ist, dann fällt einem dazu nichts besseren ein, als der indifferente Unsinn von Links und Rechts.
Abstimmungen sind nur dann demokratisch legitimiert, wenn sie den oftmals völlig blödsinnigen Themen der SVP folgen, sonst sind sie nicht von Interesse, falsch und zu negieren. Braune Ideologie funktionierte ähnlich.
Jetzt ist aber Schluss mit dem Unsinn mein gutes Schäfchen! Sie samt Maurer, Hurter und Putin und wie die wasserhortenden Deppen sonst noch alle heissen mögen, ihr habt euch völlig desavouiert.
Hallo keinschaf!
Haben Sie mich vergessen?

Grüsse aus Gretzenbach!
Journalisten und dunkelrote Socken.
Was ich eigentlich anfangs nicht für möglich gehalten hätte, aber dieses unaufhörliche Köcheln-Lassen einer Episode lässt aufhorchen.

Offenbar hat Bundesrat Maurer da wirklich in ein Wespennest gestochen und einige gestochene, knallrote Socken unter den sog. "Journalisten" scheinen kurz vor dem Amok zu laufen.

Wer sich davon überzeugen möchte, der klinke sich in die mainstream-Medien ein und schaue sich dort die Forumskommentare an, die seit 3 (!) Tagen praktisch ununterbrochen von einer Hand voll ultralinksextremer belagert werden, die mit zahlreichen stets wechselnden Pseudonymen immer wieder gleichlautende Parolen herunterbeten.
Es scheint irgendwo ein rotes Nest zu geben. In dieser Diskussion geht es aber gar nicht um den Gripen, jedenfalls nicht hintergründig. Wahrscheinlich eine ideologische Bruderschaft dieses Sandro Protz, die dort ihr Unwesen treibt und sich sogar die Mühe macht, stundenlang am iphone zu sitzen und mit dauernd wechselnden IPs immer wieder die Daumen rauf und runter zu klicken.
Hat jemand vom SRF kalte Füsse bekommen?

Das ist jetzt - finde ich - erst recht ein Grund, der Sache mal auf den Zahl zu fühlen, obwohl ursächlich eigentlich kaum Substanz vorhanden war - aber diese Kritikunfähigkeit offenbart krankhafte, verfilzte Interessen. Und das im Staatsfernsehen. So nicht, Protz & co.!
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonder ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Journalisten liegen seit dem 1. Mai im Streit mit den Behörden. (Symbolbild)
Die Journalisten liegen seit dem 1. Mai im Streit mit den ...
Prozessbeginn am Samstag  Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess werde voraussichtlich am Samstag beginnen. mehr lesen 
Zuwanderung, Gefängnisausbruch, Gotthard  Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen Gotthardtunnels und neue ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen.
China, Russland und acht weitere Staaten dagegen  New York - Dem Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) bleibt eine engere Kooperation mit der UNO verwehrt. Der zuständige UNO-Ausschuss stimmte am Donnerstag gegen eine Aufwertung auf den Status einer mit der UNO assoziierten Nichtregierungsorganisation. mehr lesen  
Presseschau  Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und die Wirtschaftlichkeit in der Krankenkasse-Grundversicherung. Mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. Ein Überblick (in unbestätigten Meldungen): mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... gestern 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GlobalGas Logo
28.09.2016
m2 solution Logo
27.09.2016
m2 software Logo
27.09.2016
THE INVENTORS Logo
27.09.2016
THE STARTUP Logo
27.09.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten