Presseschau
Sonntagszeitungen schlachten die Kasachstan-Affäre aus
publiziert: Sonntag, 10. Mai 2015 / 09:09 Uhr
«NZZ am Sonntag»: Im vergangenen Jahr sind in der Schweiz 1679 Strafverfahren wegen Tierschutzvergehen eröffnet worden.
«NZZ am Sonntag»: Im vergangenen Jahr sind in der Schweiz 1679 Strafverfahren wegen Tierschutzvergehen eröffnet worden.

Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse:

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Kasachstan-Affäre um FDP-Nationalrätin Christa Markwalder ist das dominierende Thema der Sonntagspresse. Wie der «SonntagsBlick» und die «SonntagsZeitung» schreiben, fanden offenbar vertrauliche Informationen aus der Aussenpolitischen Kommission (APK) von Markwalder mutmasslich über die Lobbyistin Marie-Louise Baumann den Weg zum kasachischen Politiker Asat Peruaschew. «Wenn das Kommissionsgeheimnis verletzt wurde, kann man nicht mehr von einer naiven Fehleinschätzung sprechen», sagte APK-Vizepräsident Roland Rino Büchel laut «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag». Die «NZZ am Sonntag» spricht derweil von einer «Panne beim Lobbyisten-Verband». Die Schweizer Public Affairs Gesellschaft (Spag) hatte als Reaktion auf die Affäre Abklärungen wegen mutmasslicher Verletzung der Standesregeln angekündigt. Baumann gehöre aber seit 2014 nicht mehr dem Verband an - sie wurde fälschlicherweise noch im Register geführt. Sanktionen würden ihr keine drohen. Die «Schweiz am Sonntag» schreibt von einem weiteren «Strippenzieher» in der Sache. So sei die Kommunikation zwischen Baumann und Kasachstan über einen Mitarbeiter von Philip Morris International in Kasachstan gelaufen.

«SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche»:

Der Bund hat beschlossen, Waffenlieferungen an Saudi-Arabien zu stoppen. Das Königreich führt derzeit eine internationale Allianz an, die schiitische Rebellen im Jemen bombardiert. Der Verkauf von Munition und Ersatzteilen ist vom Ausfuhrstopp offenbar nicht betroffen, was der Schweizer Rüstungsindustrie weiterhin gute Geschäfte ermöglicht. Von Januar bis März 2015 hat die Schweiz der saudiarabischen Armee Ersatzteile im Wert von 1,2 Millionen Franken geliefert.

«Schweiz am Sonntag»/«SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche»:

Bundesanwalt Michael Lauber lässt die Verträge von mehreren seiner Staatsanwälte auslaufen. Die Betroffenen wurden laut dem BA-Informationschef persönlich darüber informiert. Gemäss unterschiedlicher Angaben wird für zwei oder fünf Personen die Amtszeit von vier Jahren nicht mehr erneuert. Angeblich hat das interne Controlling der BA bei den Betroffenen Mängel bei der Fallführung zutage gefördert. Dies und andere Kriterien führten demnach zu einem negativen Personalbeurteilungsgespräch.

«NZZ am Sonntag»:

Bei der Bundesanwaltschaft (BA) sind in den letzten paar Jahren 240 Strafanzeigen wegen sogenanntem Phishing eingegangen. Allerdings ermittelt die BA lediglich in zwei Pilotfällen wegen Diebstahls von Kreditkartendaten im Internet. Mehr sei mit den begrenzten Ressourcen nicht möglich, sagte Bundesanwalt Michael Lauber. Der Aufwand für die strafrechtliche Aufarbeitung von Phishing-Fällen sei unverhältnismässig gross.

«NZZ am Sonntag»:

Im vergangenen Jahr sind in der Schweiz 1679 Strafverfahren wegen Tierschutzvergehen eröffnet worden. Das waren so viele wie nie zuvor. 1497 der Fälle endeten mit einer Verurteilung, wie aus der neusten Statistik des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen hervorgeht. Die Zahl der Urteile lag damit um rund 14 Prozent höher als im Vorjahr. Das Gros der Fälle wurde mit Bussen erledigt, es kam zu acht Freiheitsstrafen. Knapp zwei Drittel der angezeigten Fälle geschahen im Bereich der Heimtiere, wobei die Hunde am stärksten betroffen waren. Bei den Nutztieren war die Zahl mit 555 Fällen geringer.

«Schweiz am Sonntag»:

Bis 2030 dürften in der Schweiz laut einer SBB-Prognose 30 Prozent mehr Bahnreisende unterwegs sein. Stärker als auf den Schienen wachsen die Pendlerströme in Schweizer Bahnhöfen. So rechnet die SBB etwa am Zürcher Hauptbahnhof mit einer Zunahme um 70 Prozent in den nächsten 20 Jahren, täglich befänden sich dann 743'000 Passagiere und Passanten im HB. In Basel, Bern und Luzern beträgt das Wachstum bis zu 50 Prozent, am stärksten fällt es in der Romandie und im Tessin aus, wo die SBB mit bis zu 90 Prozent mehr Bahnhofspassanten rechnet. Grund für die überproportionale Zunahme sind neben dem Bevölkerungswachstum auch ausgebaute Shoppingangebote, neue Büro- und Wohngebäude in Bahnhofsnähe sowie Ausbauprojekte.

«Zentralschweiz am Sonntag»/«Ostschweiz am Sonntag»:

Der Zürcher FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann will Patchwork-Familien, Konkubinatspaare und andere Lebensgemeinschaften besser schützen. Das fordert er in einer Motion vom Bundesrat. Unter dem neuen Zivilstand «Familiengemeinschaft» soll der Staat jene bevorzugen, die über längere Zeit im gleichen Haushalt leben und dies auch gegenüber dem Staat so angeben. Im Gegenzug sollen sie mehr Rechte erhalten. Portmann hat den Bundesrat aufgefordert, eine Volksbefragung zu einem möglichen Modell durchzuführen.

«SonntagsBlick»:

Die Luzerner Regierung hat die Untersuchung gestartet im Falle des vertraulichen Berichts zur Internet-Nutzung der Verwaltung. Laut einem Sprecher wurde eine externe Person mit der Analyse beauftragt. Um wen es sich dabei handelt, werde erst nach Abschluss der Untersuchung öffentlich gemacht, da der Name «nicht von öffentlichem Interesse» sei. Der Bericht hatte für Aufsehen gesorgt, weil er zutage förderte, wie Luzerner Beamten am Arbeitsplatz das Internet für private Zwecke nutzten.

«Le Matin Dimanche»:

Nach dem Bahnunglück in Daillens VD fordert die Waadtländer Transportministerin Nuria Gorrite, dass Chemietransporte als grössere Bedrohung für die Bevölkerung eingestuft werden. «Wir müssen aufhören, die Risiken kleinzureden», sagte sie. Sie rief dazu auf, die Rechtsvorschriften zu verschärfen. So soll etwa nur ein Waggon-Typ zum Transport zugelassen werden, und zwar jener, mit den höchsten Sicherheitsnormen. Zudem schlägt sie vor, dass sich die Chemie-Industrie finanziell beteiligen solle am Ausbau der Sicherheit auf dem Bahnnetz.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Lobbyistin Marie-Louise Baumann entschuldigt sich bei Nationalrätin Christa Markwalder für die Turbulenzen ... mehr lesen
Ihr Vertrauen in die Lobbyistin Baumann sei «aufs Übelste missbraucht» worden, so Markwalder.
 
Nebelspalter Der Fall Markwalder zeigt: Vielen Wählern ist gar nicht bewusst, dass Parlamentarier nicht nur DAS VOLK vertreten, sondern ... mehr lesen
Bern - Der Lobbyisten-Verband SPAG schaltet sich in die Kasachstan-Affäre ein. Die SPAG-Standeskommission überprüft, ob ... mehr lesen
DP-Politikerin stellt dem Bundesrat mehrere Fragen - unter anderem zur Weiterentwicklung.
Angaben darüber, ob und allenfalls wie viel Chemikalien ausgetreten sind, machte die SBB keine.
Cossonay VD - Sechs Zisternenwagen eines Güterzugs mit Gefahrengut sind in der Nacht auf Samstag im waadtländischen Daillens ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Bundesanwaltschaft (BA) hat in Rahmen eines Korruptionsfalls um den ehemaligen griechischen ... mehr lesen
Der ehemalige griechische Verteidigungsminister Akis Tsochatzopoulos. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein Tierhalteverbot ist die strengste verwaltungsrechtliche Massnahme im Tierschutz. Damit soll sichergestellt werden, ... mehr lesen
Wer mit einem Tierhalteverbot belegt worden ist, darf auch keine Tiere von anderen Personen betreuen.  (Symbolbild)
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen.
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des ...
Zuwanderung, Gefängnisausbruch, Gotthard  Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen Gotthardtunnels und neue Vorwürfe zum Gefängnisausbruch von Dietikon - mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. (Die Meldungen sind unbestätigt.) 
Die Eröffnung des «Gottardo 2016» nähert sich.
Arbeiten für Tunneleröffnung auf Hochtouren Bern - Am 1. Juni wird der erste Zug mit Passagieren durch den neuen Gotthard-Basistunnel fahren, und am ersten Juni-Wochenende ...
Magdici ist wieder in der Schweiz Zürich - Die Gefängnisaufseherin, die Anfang Februar mit einem Häftling aus dem ...
Bundesrat will Zuwanderung begrenzen Bern - Der Bundesrat schlägt dem Parlament eine einseitige Schutzklausel vor, um die ...
Pressefreiheit verschlechtert sich weltweit Bern - Journalisten und unabhängige Medien stehen nach Angaben der Reporter ohne Grenzen (ROG) weltweit ...
Die Schweiz sprang vom 20. auf den 7. Rang.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten