Presseschau
Sonntagszeitungen befassen sich mit Lebenserwartung und Mafia
publiziert: Sonntag, 31. Aug 2014 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 31. Aug 2014 / 20:29 Uhr
«Schweiz am Sonntag»: Bundesrätin Doris Leuthard spricht sich gegen den Ausbau der gesamten Autobahn A1 auf sechs Spuren aus.
«Schweiz am Sonntag»: Bundesrätin Doris Leuthard spricht sich gegen den Ausbau der gesamten Autobahn A1 auf sechs Spuren aus.

Bern - Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, Bundesrätin Doris Leuthard und die Mafia-Affäre in der Ostschweiz: Das und mehr thematisieren die Sonntagszeitungen an diesem Wochenende. Ein Überblick:

9 Meldungen im Zusammenhang
«Schweiz am Sonntag»/«SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche»:

In der Schweiz gibt es bezüglich Lebenserwartung grosse regionale Unterschiede. Das zeigt eine Studie der Universität Bern. Demnach werden Städter älter als Landbewohner. 7,3 Jahre beträgt die maximale Differenz bei den Männern, bei den Frauen sind es 3,7 Jahre. Die Chancen auf ein langes Leben stehen vor allem in den urbanen Zentren wie Zürich, Bern, Basel, Genf und entlang von Seen gut. Anders sieht es in Alpentälern, im Jura und im Luzerner Hinterland sowie im Emmental aus. Hauptgrund für die regionalen Unterschiede sind laut dem Studienautor sozioökonomische Faktoren wie Ausbildung, Einkommen, Zivilstand, Religion und Miete.

«SonntagsZeitung»/«NZZ am Sonntag»:

Die Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) will die Strategie mit zwei Fremdsprachen an der Primarschule durchsetzen - notfalls auch mithilfe des Bundes. EDK-Präsident Christoph Eymann gibt sich aber zuversichtlich, dass die Kantone eine Einigung finden. Es gäbe keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass Kinder mit zwei Fremdsprachen überfordert seien. Es sei allerdings ein Versagen der EDK gewesen, dass man sich nicht darauf habe einigen können, welche Sprache zuerst unterrichtet werde. Eine mögliche Lösung des Sprachenstreits sieht Eymann in einer erleichterten Dispensation für überforderte Schüler.

«SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche»:

Eklat bei den Von-Wattenwyl-Gesprächen am vergangenen Freitag: SVP-Parteipräsident Toni Brunner hat seinem BDP-Amtskollegen Martin Landolt den Handschlag verweigert. Hintergrund ist eine Äusserung des BDP-Präsidenten, in der er der SVP wegen ihrer Initiativpläne zum Asylrecht «braune Tendenzen» vorgeworfen hatte. Brunner verwehrte sich gegen diese Kritik, forderte eine öffentliche Entschuldigung und kündigte an, mit dem Glarner BDP-Nationalrat bis auf weiteres weder zusammenarbeiten noch reden zu wollen.

«Schweiz am Sonntag»:

Bundesrätin Doris Leuthard spricht sich gegen den Ausbau der gesamten Autobahn A1 auf sechs Spuren aus. Es müsse dort investiert werden, wo die gravierendsten Engpässe bestünden. Zudem seien oft beschlossene Vorhaben blockiert. Der politische Wille allein genüge nicht. So weist die Verkehrsministerin etwa auf die langen Verfahren und die Baukosten hin. Zur Staubekämpfung soll zudem vermehrt in Informations- und Kommunikationstechnologie investiert werden. Eine Erhöhung der Tempolimite auf 140 Stundenkilometer, wie das eine Volksinitiative will, erachte sie als «unrealistisch».

«NZZ am Sonntag»:

Mindestens zehn Banken haben sich offenbar aus dem US-Programm zur Beilegung des Steuerstreits mit der Schweiz verabschiedet. Noch Ende 2013 hatten sie sich in die «Kategorie 2» eingeordnet, was einem Schuldbekenntnis gleichkommt, unversteuerte Gelder von US-Kunden verwaltet zu haben und die Zahlung einer Busse nach sich zöge. Über 30 Geldhäuser werden in dieser Kategorie geführt. Vergangene Woche hatte bereits die Liechtensteiner VP Bank ihren Rückzug angekündigt. Weiter Banken steigen komplett aus dem Programm aus, da sie seit Monaten überzeugt waren, nicht systematisch gegen US-Gesetze verstossen zu haben. Das US-Justizministerium (DoJ) hatte laut einem involvierten Anwalt nichts gegen diesen Schritt.

«SonntagsBlick»:

Bundesrätin Doris Leuthard nimmt für eine rasche Reduktion der Einwanderung die Schweizer Wirtschaft in die Pflicht. Die Menschen wollten nicht zehn Jahre warten, bis die Zuwanderung um 20'000 bis 30'000 Personen abnehme, sie wollten, dass das bald passiere. Deshalb sei sie «von der Wirtschaft enttäuscht». Dort sehe sie immer noch keine Massnahmen zur Drosselung der Zuwanderung. Auch seitens der Politik brauche es kurzfristige Massnahmen. So sollen etwa Grenzgänger besser kontrolliert werden, oder die Schraube bei jenen Einwanderern angezogen werden, die keine Stelle fänden. Handlungsspielraum sei vorhanden.

«SonntagsBlick»:

Die Krankenkassenprämien steigen 2015 offenbar an. Das geht aus einer vertraulichen Liste des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hervor. Die durchschnittliche Erhöhung über die ganze Schweiz gesehen beträgt 3,8 Prozent. 2013 und 2014 war sie mit 1,5 und 2,2 Prozent jeweils tiefer. In den Kantonen Appenzell-Ausserhoden, Baselland, Graubünden, Luzern, Neuenburg, Ob- und Nidwalden, Schwyz, Solothurn, St. Gallen und Zürich schlagen die Prämien höher als im Schweizer Durchschnitt auf, in Appenzell-Ausserhoden sollen es sogar 5 Prozent sein. Die Zahlen beziehen sich immer auf die zehn grössten Kassen des jeweiligen Kantons. Gesundheitsminister Alain Berset hatte angekündigt, die Prämien in der letzten Woche vor der Abstimmung über die Einheitskasse am 28. September zu veröffentlichen.

«Ostschweiz am Sonntag»:

Die SVP ist im Kanton St. Gallen die wirtschaftsfreundlichste Partei. Sie liegt damit noch vor der FDP. Das geht aus einem Rating der Industrie- und Handelskammer St. Gallen-Appenzell (IHK) hervor. Für die Rangliste hat die IHK elf Abstimmungen der laufenden Legislatur ausgewertet, zu denen die Wirtschaftsgruppe des Kantonsrates Position bezog. Auf nationaler Ebene sieht die Sache indes anders aus. «SVP: Kantonal top, national ein Flop», schreibt die IHK dazu. In vielen entscheidenden Fragen, wie etwa dem Verhältnis zum Ausland, trete die SVP als «harte Widersacherin der Wirtschaft auf».

«Zentralschweiz am Sonntag»/«Ostschweiz am Sonntag»:

Die Berner Nationalrätin Aline Trede will in der kommenden Session eine Anfrage zur Spesenpraxis des Bundes einreichen. Hintergrund ist die Tatsache, dass Parlamentarier offenbar nicht auf einzelne Leistungen innerhalb des Spesenkatalogs verzichten können. So habe sie anlässlich einer Sitzung etwa eine Mahlzeitenentschädigung von 115 Franken erhalten, obwohl die Armee die Teilnehmer bekocht habe. Weil die Parlamentsdienste pauschal pro Sitzungstag abrechnen, ist eine Einzelabrechnung nicht vorgesehen.

«Le Matin Dimanche»:

Das Ja zur Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar verschreckt offenbar nicht nur Unternehmen, sondern auch Kandidaten des Austauschprogramms Erasmus+. Die Zahl ausländischer Kandidaten, die sich für Schweizer Universitäten eingeschrieben haben, ist im Vergleich zum Vorjahr um 10 bis 50 Prozent zurückgegangen. Einzige Ausnahme ist die Universität Zürich mit einem Plus an Anfragen von 9,6 Prozent. Weil sie ihren Studierenden kein Stipendium garantieren könnten, hätten gewisse ausländische Universitäten die Schweiz kurzerhand von der Austauschliste gestrichen, begründet Marielle de Dardel, Verantwortliche für internationale Beziehungen der Universität Freiburg.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat mit knapp 83 Jahren weltweit eine der höchsten Lebenserwartungen. Allerdings gibt es hierzulande laut ... mehr lesen
Ab in die Stadt ... aber wohin genau?
Zürich - Nationalbank-Präsident Thomas Jordan warnt vor verfrühter Entwarnung ... mehr lesen 2
Thomas Jordan, Präsident Schweizerische Nationalbank (SNB)
Auf der Autobahn A1 hat es immer viel Verkehr.
Härkingen SO - Ein Engpass auf dem Nationalstrassennetz gehört ab ... mehr lesen
Lausanne - Die Gesundheits- und Sozialdirektorinnen und -direktoren ... mehr lesen
Die Realität heute: Ständig steigende Prämien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweizer Behörden ermitteln gegen 10 bis 20 Personen, die mit der kalabrischen Mafia-Organisation «N'drangheta» in ... mehr lesen
Bundesanwalt Michael Lauber ging heute vor die Presse. (Archivbild)
Basel - Der Entscheid des Thurgauer Parlaments, Französisch erst auf Sekundarschulstufe zu unterrichten, hat in der Romandie und im Tessin heftige Kritik hervorgerufen. Die Konferenz des Bildungswesens der lateinischen Schweiz (CIIP) will notfalls den Bund anrufen. mehr lesen 
Der...
Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht vergisst. Kein Wunder, dass dieser Schrumpfverein BDP als Streiter für Interessen spezieller Kreise so aufgestiegen ist auf der Ekelskala!
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Der Status hätte Pressevertretern den Zugang zu allen UNO-Gebäuden erleichtert. (Symbolbild)
Der Status hätte Pressevertretern den Zugang zu allen ...
China, Russland und acht weitere Staaten dagegen  New York - Dem Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) bleibt eine engere Kooperation mit der UNO verwehrt. Der zuständige UNO-Ausschuss stimmte am Donnerstag gegen eine Aufwertung auf den Status einer mit der UNO assoziierten Nichtregierungsorganisation. 
Pressefreiheit verschlechtert sich weltweit Bern - Journalisten und unabhängige Medien stehen nach Angaben der Reporter ohne Grenzen (ROG) weltweit ...
Die Schweiz sprang vom 20. auf den 7. Rang.
Presseschau  Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und ...   2
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, ...
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3935
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3935
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3935
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten