Presseschau
Sonntagspresse meldet Rückhalt für Bersets Rentenreform-Paket
publiziert: Sonntag, 23. Nov 2014 / 08:33 Uhr
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.

Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge, ein Fleischskandal und billige Zugbillette: Das und mehr steht in den Schlagzeilen der Sonntagspresse.

10 Meldungen im Zusammenhang
«NZZ am Sonntag»:

Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt. Nun zeigt eine Umfrage des Forschungsinstituts GfS Bern bei 2507 Personen: 62 Prozent der Schweizer heissen die Vorlage gut. Die Pläne des Bundesrats erhalten demnach Zustimmung in allen Parteilagern, wobei Anhänger von SP, Grünen, BDP und Grünliberalen mit über 70 Prozent zustimmen würden. CVP- und FDP-Anhänger sind zu über 60 Prozent im Ja-Lager zu finden. Selbst 51 Prozent der SVP-Sympathisanten können sich für das Projekt erwärmen. Auch die Erhöhung des Frauenrentenalters von 64 auf 65 Jahre als einzelne Massnahme wird laut der Umfrage von 62 Prozent befürwortet, sogar bei Frauen findet sie eine Mehrheit. Bei der Frage, ob die Mehrwertsteuer zur Finanzierung der AHV erhöht werden soll, reicht es mit 53 Prozent nur für ein knappes Mehr.

«NZZ am Sonntag»:

Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen den zurückgetretenen Chef der Nationalbank, Philipp Hildebrand, eingestellt. Dieser war 2012 von Alt Bundesrat Christoph Blocher wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses und der Geheimhaltungspflicht angezeigt worden. Hildebrand soll den Medien die Rolle Blochers in der Affäre um Informationen über private Bankgeschäfte seiner Frau Kashya verraten haben. Die Bundesanwaltschaft kommt in ihrer Einstellungsverfügung zum Schluss, dass ein solches Delikt Hildebrand nicht nachgewiesen werden könne. Es hätten zum fraglichen Zeitpunkt sehr viele Personen von Blochers Rolle in der «Affäre Hildebrand» gewusst. Schliesslich sei unklar, ob es sich bei der Information überhaupt um ein Amtsgeheimnis gehandelt habe.

«SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche»:

Das ganze Mittelland ist europaskeptisch. Das geht aus einer Analyse des Politgeografen Michael Hermann von der Universität Zürich hervor. Der sogenannte «Öffnungsindex» zeigt, wo sich zwischen 2005 und 2014 die Stimmung gegenüber der Zuwanderung im Vergleich zum Schweizer Durchschnitt veränderte. Die Erhebung stützt sich auf Daten von vier relevanten Abstimmungen zwischen 2000 und 2014 und zeigt: In der Innerschweiz, im Tessin und in den Bergregionen hat sich die Furcht vor dem Verlust der Souveränität seit 2005 eher abgeschwächt. In die Europaskepsis gekippt ist die Stimmung hingegen in Schaffhausen und vor allem im Seeland zwischen Bern, Freiburg und Neuenburg.

«SonntagsBlick»:

Das Bündner Fleischhandelsunternehmen Carna Grischa soll über mehrere Jahre falsch deklariertes Fleisch verkauft haben. Gemäss interner Dokumente sind offenbar mindestens zwölf Fälle belegt. Dabei wurden etwa Verfalldaten und Herkunftsdeklarationen gefälscht oder Pferde- als Rindfleisch verkauft. Es handle sich um Einzelfälle, sagte der Verwaltungsratspräsident des Unternehmens, das zu den fünf grössten Fleischhändlern der Schweiz gehört. Zu den Geschädigten gehören Hotels, Restaurants, Kantinen und Schulen in der Deutschschweiz und im Tessin.

«Schweiz am Sonntag»:

Zugbillette zwischen zwei Schweizer Orten sind günstiger, wenn sie im Online-Shop der französischen Staatsbahnen SNCF gekauft werden. So kostet die Reise von Zürich nach Genf in der zweiten Klasse ohne Halbtax bei Bestellung in Frankreich beispielsweise 77 Franken, bei der SBB 84 Franken. Letztere beklagt, Grund für die Preisunterschiede sei, dass die SNCF die Tickets verkaufe, ohne die Schweizer Mehrwertsteuer zu berechnen. Eine SNCF-Sprecherin sagt hingegen, die Preisdifferenzen rührten von Währungseffekten her.

«Ostschweiz am Sonntag»:

Der Initiant für eine Erhöhung des Tempolimits von 120 auf 140 Stundenkilometer auf Schweizer Autobahnen hat nach eigenen Angaben bereits 37'000 Unterschriften für sein Anliegen gesammelt. Noch ein Jahr hat er Zeit, um die insgesamt nötigen 100'000 Unterschriften für die Volksinitiative zusammenzubringen. Ein ähnliches Ansinnen der Autopartei, welche die Maximalgeschwindigkeit auf 130 Stundenkilometer erhöhen wollte, scheiterte. Nach 18 Monaten brachte es die Kleinpartei auf rund 80'000 Unterschriften.

«Zentralschweiz am Sonntag»/«SonntagsBlick»:

Nach sieben Monaten haben es die Initianten um Unternehmer Guido Fluri geschafft: Ihre Wiedergutmachungs-Initiative zugunsten von Verdingkindern und administrativ Versorgten steht. Seit Frühling sind 110'000 Unterschriften zusammengekommen. Die Vorlage will Schwerbetroffene entschädigen und hierfür einen 500-Millionen-Franken-Fonds einrichten. Gleichzeitig richten Vertreter ehemaliger Verdingkinder Vorwürfe gegen die neuen Kinder und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb). Diese herrschten willkürlich über Familien und missbrauchten ihre Macht. Ehemalige Verdingkinder und deren Vertreter würden immer häufiger von Personen kontaktiert, die Probleme mit den Kesb haben.

«Le Matin Dimanche»:

Verteidigungsminister Ueli Maurer hat anlässlich der letzten Bundesratssitzung, an welcher er die Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) forderte, offenbar zwei entsprechende schriftliche Anträge deponiert. Die Sitzung sei ohne Eklat verlaufen, aber mit «vielen Seufzern und Augenrollen», sagte eine ungenannte Quelle. Die Bundesräte seien zwar «erstaunt und erschüttert» gewesen, aber sie hätten schnell kapiert, dass es sich um einen «politischen Coup» handelte. Das Ziel dieses Manövers sei es, ein Medienecho auszulösen um «die SVP zu befriedigen», sagte FDP-Vizepräsident Christian Lüscher dazu.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Wiedergutmachungs-Initiative für Verdingkinder und andere Opfer ... mehr lesen
Bis Anfang der 1980er Jahre wurden Jugendliche oder junge Erwachsene, welche angeblich ein «liederliches Leben» führten, zur Arbeitserziehung  fremdplatziert.
Christoph Blocher (l.) hatte Hildebrand wegen Verletzung der Geheimhaltungspflicht und Verletzung des Amtsgeheimnisses angezeigt.
Zürich/Bern - In der juristischen Aufarbeitung der Affäre Hildebrand wird ein weiteres Kapitel geschlossen: Die Bundesanwaltschaft hat ein Verfahren gegen den früheren ... mehr lesen
Wie steht es um den Ruhestand? (Symbolbild)
Bern - Nach über zwei Jahren Vorarbeit hat der Bundesrat dem Parlament sein definitives Projekt für eine Reform der Altersvorsorge vorgelegt. Innenminister Alain Berset sieht ... mehr lesen
Bern - Die Auto-Partei scheitert mit ihren drei Volksinitiativen, die sie im Mai 2013 ... mehr lesen
Am meisten Zuspruch erhielt die Volksinitiative «Ja zu vernünftigen Tempolimiten».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unia-Frauenkonferenz in Saignelégier JU: Kernthema war das von SP-Bundesrat Alain Berset geplante Reformprojekt «Altersvorsorge 2020». (Symbolbild)
Versicherungen Bern - Die Gewerkschafterinnen der Unia wehren sich gegen die geplante ... mehr lesen
Bern - Der Öffentliche Verkehr wird per 14. Dezember nicht so stark aufschlagen ... mehr lesen
Das Halbtax Abo wird nicht aufschlagen.
Angela Merkels Kanzelei verliert Stimmen. (Archivbild)
Brüssel - Bei den Wahlen für das ... mehr lesen
Bern - Nicht allen geht es auf der ... mehr lesen
Initiant Schläpfer ist überzeugt, dass es bei höherem Tempo nicht mehr Unfälle geben würde.
Bewusste Täuschung?
Paris/London - Im Skandal um falsch ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Die Übernahme ... mehr lesen  
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MALREYI Logo
06.07.2020
06.07.2020
06.07.2020
06.07.2020
06.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten