Worüber die Schweiz heute diskutiert
Sonntagspresse erörtert Durchsetzungsinitiative und FDP-Präsidium
publiziert: Sonntag, 20. Dez 2015 / 10:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Dez 2015 / 10:39 Uhr
«Ostschweiz am Sonntag»: Die Staatsausgaben in der Schweiz haben sich in den letzten 25 Jahren verdoppelt. Am stärksten angestiegen sind die Sozialausgaben.
«Ostschweiz am Sonntag»: Die Staatsausgaben in der Schweiz haben sich in den letzten 25 Jahren verdoppelt. Am stärksten angestiegen sind die Sozialausgaben.

Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse:

7 Meldungen im Zusammenhang
«NZZ am Sonntag»:

40 Ständeräte haben eine Erklärung gegen die Durchsetzungsinitiative der SVP unterzeichnet, über die am 28. Februar abgestimmt wird. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, steht der Berner SP-Ständerat Hans Stöckli hinter der Aktion. Er bezeichnet die Initiative als «demokratiepolitisches Unding» und warnt vor einem «rechtlichen Chaos». Das Volksbegehren, das bei einem ganzen Katalog von Delikten die automatische Ausweisung verurteilter Ausländer fordert, verletze verfassungsmässige Grundsätze, die Europäische Menschenrechtskonvention und das Abkommen zur Personenfreizügigkeit. Zudem heble das Vorhaben die Regeln der schweizerischen Demokratie aus, weil es einen Gesetzestext direkt in der Verfassung verankern wolle. Nur die fünf SVP-Vertreter und der unabhängige Thomas Minder unterzeichneten die Erklärung nicht.

«Schweiz am Sonntag»:

Auch der ehemalige Direktor des Bundesamts für Justiz, Heinrich Koller, warnt vor einem Ja zur SVP-Durchsetzungsinitiative. Sie verletze Grundrechte, aber auch «die Gewaltenteilung, weil die Initiative das Parlament als Gesetzgeber ausschaltet und durch eine Diktatur der Mehrheit der Stimmenden ersetzt», sagte Koller der «Schweiz am Sonntag». Zudem kritisierte er die Absichten der SVP hinter der Initiative, die letztlich auf schlecht integrierte, weniger gebildete Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz abziele. Das zeige sich allein schon daran, dass gewisse Wirtschaftsdelikte, etwa der Betrug, von der Initiative nicht erfasst würden. Laut der Zeitung können die Gegenkomitees nicht mit finanziellen Mitteln vom Gewerbeverband oder dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse rechnen.

«NZZ am Sonntag»/«SonntagsBlick»/«Zentralschweiz am Sonntag»/«SonntagsZeitung»:

Nationalrat Christian Wasserfallen ist laut mehreren Sonntagszeitungen Favorit für die Nachfolge von FDP-Präsident Philipp Müller. Wie die «NZZ am Sonntag» schreibt, hätten ihm bereits vor einem Monat viele Fraktionsmitglieder die Stimme für die Wahl zum Fraktionspräsidenten verwehrt, weil sie ihn eher als Parteipräsidenten sahen. Wasserfallen will sich eine Kandidatur über die Festtage «vertieft überlegen». Die «SonntagsZeitung» bezeichnet ihn als «Glücksfall. Denn Alternativen sind nicht in Sicht.» Sollte der Berner aber absagen, könnte die Stunde von Aussenseitern schlagen, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Dem gefragten Profil entspreche etwa die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi. «Ich habe mich noch nicht festgelegt, ob ich kandidieren soll», sagt sie der Zeitung. Die Unternehmensberaterin hätte aber die Unterstützung von FDP-Urgestein Franz Steinegger, der selber zwölf Jahre als Parteipräsident amtete. Der «Zentralschweiz am Sonntag» sagte der Urner: «Ich könnte mir nicht nur als Innerschweizer Petra Gössi gut vorstellen.» Steinegger ist Verwaltungsratspräsident des Unternehmens, für das Gössi arbeitet. Dass sich mögliche Kandidaten wie die St. Gallerin Ständerätin Karin Keller-Sutter oder Nationalrat Andrea Caroni AR selber aus dem Rennen für das Parteipräsidium genommen haben, hat laut «Le Matin Dimanche» mit deren Ambitionen auf die Nachfolge von FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann zu tun.

«SonntagsZeitung»:

In der Geldwäschereiaffäre um einen deutschen Financier hat die Bundesanwaltschaft (BA) in den letzten Jahren offenbar bei neun Schweizer Banken insgesamt 14 Konten sperren lassen. Das berichtet die «SonntagsZeitung». Das Geld soll unter anderem mit dem Kauf und Verkauf von Goldbarren innerhalb ein und derselben Bank gewaschen worden sein. Der mutmassliche Betrüger hatte von 2002 bis 2007 mit Aktienkurs-Manipulationen ein Vermögen angehäuft, dann fiel das Geschäft in sich zusammen und Investoren verloren gegen 200 Millionen Dollar. Seit 2006 soll der Mann auf Schweizer Konten rund 116 Millionen versteckt haben.

«NZZ am Sonntag»:

Zürich ist mit Abstand der teuerste Standort für den Technologie-Konzern Google. Ein Ingenieur koste hier «20 bis 30 Prozent mehr als einer in London», sagte Julien Borel, leitender Ingenieur am Hauptsitz in Kalifornien, der «NZZ am Sonntag». Zudem habe Google Probleme damit, Stellen in Zürich zu besetzen. «Wir bekommen keine Arbeitsbewilligungen mehr für Ausländer.» Stattdessen würden die Mitarbeiter vermehrt in Grossbritannien angesiedelt. In seiner Abteilung gab es dieses Jahr zwei Zugänge in Zürich, in London aber 20. Zürich müsse mehr Zuwanderung zulassen, sonst verliere der Standort an Bedeutung. Ein weiteres Problem sieht Borel in der Erfassung der Arbeitszeiten, welche die Schweiz durchsetzen will: «Sie tötet jeden Unternehmergeist.»

«SonntagsBlick»:

Der Flughafen Zürich wird im Jahr 2015 erstmals die Grenze von 26 Millionen Passagieren überschreiten. Das sagte Flughafen-Chef Stephan Widrig im Interview mit dem «SonntagsBlick». Ein wichtiger Treiber sei der starke Franken: Weil Reisen ins Ausland für Schweizer billiger geworden sind, fliegen die Leute mehr. Widrig warnt zudem vor einem Ende der Bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der EU. Das Luftverkehrsabkommen sei Teil der Bilateralen, wenn es falle, wäre der freie Marktzugang der Airlines dahin, ein Grossteil der heutigen Verkehrsrechte müsste neu verhandelt werden. Einzelne Flüge würden wohl ganz wegfallen: «Das wäre schlecht für den Tourismus und die Swiss.»

«Le Matin Dimanche»:

Der Swisspass der SBB, der General- und Halbtaxabonnement ersetzt, sorgt offenbar weiter für Unzufriedenheit. Neben technischen Problemen verschleiere er unter anderem «versteckte Tariferhöhungen», kritisiert die Westschweizer Konsumentenschutzorganisation FRC. So habe früher etwa das Halbtax 20 Prozent weniger gekostet, wenn man es für drei Jahre kaufte, sagte der FRC-Verantwortliche Robin Eymann der Zeitung «Le Matin Dimanche». Mit dem neuen System werde das Abonnement Jahr für Jahr erneuert und der Rabatt falle dahin. Laut der SBB kostet es damit jährlich 15 Franken mehr.

«Schweiz am Sonntag»:

2014 haben in Zürich, Bern und Basel insgesamt 480 bewilligte Kundgebungen, Demonstrationen und Mahnwachen stattgefunden. Das waren 100 mehr als noch 2009, wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt. Zu weiteren über 1000 Kundgebungen kam es in der UNO-Stadt Genf. Das Themenspektrum der Demonstrationen wird laut der Zeitung immer grösser.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden KESB stellen laut dem Unternehmer Guido Fluri «grundsätzlich einen Fortschritt» dar gegenüber der früheren Praxis mit Laienbehörden. Das sagte der «Vater» der Wiedergutmachungsinitiative der «Zentralschweiz am Sonntag.» So habe sich etwa durch psychologische Fachkräfte die Situation gegenüber früher «massiv verbessert», man sei sich bewusst, welche Auswirkungen gewisse Einflüsse in der Entwicklung des Kindes haben. Er fordert aber, dass die Gemeinden durch ihre Nähe zu den betroffenen Familien stärker in den Entscheidungsprozess der KESB eingebunden werden. Auch müsse nach einem Entzug der Obhut eine Perspektive aufgezeigt werden, dass ein Kind wieder bei seinen Eltern sein könne.

«Ostschweiz am Sonntag»:

Die Staatsausgaben in der Schweiz haben sich in den letzten 25 Jahren verdoppelt. 67 Milliarden Franken plant der Bund nächstes Jahr auszugeben, wie die «Ostschweiz am Sonntag» schreibt. Die Wirtschaftsleistung hat im gleichen Zeitraum gar um 81 Prozent zugenommen. Seit der Einführung der Schuldenbremse 2003 wuchs das Bruttoinlandprodukt stets stärker als die Ausgaben des Bundes. Am stärksten angestiegen sind laut der Zeitung die Sozialausgaben, die heute dreimal so hoch sind wie 1990. Überdurchschnittlich wuchsen demnach auch die Beiträge an Bildung und internationale Zusammenarbeit. Gekürzt wurde beim Militär.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Eurokurs ist das Thema, ... mehr lesen
«Eurokurs» ist der Suchbegriff des Jahres.
Philipp Müller ist seit April 2012 Präsident der FDP.
Bern - FDP-Präsident Philipp Müller ... mehr lesen
Bern - Drei Monate nach der Einführung des SwissPass ziehen die SBB und der ... mehr lesen
Drei Monate nach der Einführung des SwissPass vergangen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die neue Check-in-Halle verkürzt die Wartezeit.
Zürich - Am Flughafen Zürich ist am ... mehr lesen
Bern - Die finanziellen Aussichten ... mehr lesen
«Die Bildungs-, Gesundheits- und Sozialausgaben müssen unter die Lupe genommen werden.»
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Die Übernahme soll 100 Millionen gekostet haben, wie die Medien spekulieren. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Konzentration auf rein pflanzliches Essen.
Publinews Für Gastronomiebetreiber in der Schweiz wird Nachhaltigkeit aus Imagegrün-den immer wichtiger. Doch was bedeutet der Nachhaltigkeitstrend für Gastro-nomen ... mehr lesen
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TilliT Logo
25.09.2020
25.09.2020
25.09.2020
NEWAGE Logo
25.09.2020
careuokin Logo
25.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten