Presseschau
Sonntagspresse debattiert über Sprengkandidaten
publiziert: Sonntag, 6. Dez 2015 / 09:13 Uhr
«Operation vierter Mann»: Die «SonntagsZeitung» sieht den Schaffhauser SVP-Nationalrat Thomas Hurter als wählbare Alternative zu den offiziellen Kandidaten für den offenen Bundesratssitz.
«Operation vierter Mann»: Die «SonntagsZeitung» sieht den Schaffhauser SVP-Nationalrat Thomas Hurter als wählbare Alternative zu den offiziellen Kandidaten für den offenen Bundesratssitz.

Die Bundesratswahlen vom kommenden Mittwoch prägen die Berichterstattung der Sonntagszeitungen. Dabei stehen allfällige Alternativkandidaten zum offiziellen SVP-Dreierticket im Vordergrund.

11 Meldungen im Zusammenhang
Laut der «NZZ am Sonntag» laufen offenbar Bestrebungen, die Auswahl mit Sprengkandidaten zu erweitern. Laut der Zeitung ist dazu die Schaffhauser SVP-Regierungsrätin Rosmarie Widmer Gysel im Gespräch. Auch die «SonntagsZeitung» schreibt, die «Operation vierter Mann» sei angelaufen. Hier hat der Schaffhauser SVP-Nationalrat Thomas Hurter erste Priorität, als Alternative wird SVP-Ständerat Hannes Germann, ebenfalls aus Schaffhausen, genannt. Letzterer hätte wohl «einen Grossteil der kleinen Kammer hinter sich» und damit 30 bis 40 Stimmen auf sicher. Allerdings weist die Zeitung auf das Risiko eines Sprengkandidaten hin, etwa wenn am Ende nur noch die Wahl zwischen Thomas Aeschi und Norman Gobbi bliebe.

In der Zeitung «Le Matin Dimanche» sagt denn auch ein SP-Vertreter, das Problem eines Alternativkandidaten bestehe darin, dass dessen potenzielle Mehrheit dieselbe sei, die auch für Guy Parmelin stimmen würde. Falls kein Sprengkandidat in die Kränze kommt, hat laut der «Schweiz am Sonntag» Parmelin die besten Chancen. Er komme auf ein Potenzial von 100 Stimmen - jene der Grünen nicht eingerechnet. Auch der «SonntagsBlick» titelt zu Parmelin: «Der stille Favorit». Der von der «Zentralschweiz am Sonntag» als wilden Kandidaten ins Spiel gebrachte Zuger SVP-Landammann Heinz Tännler dementierte das Gerücht gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

«Zentralschweiz am Sonntag»/«Ostschweiz am Sonntag»:

Laut Aussenminister Didier Burkhalter zollt man der Schweiz in Brüssel wieder mehr Respekt. «Der Vorwurf der Rosinenpickerei ist verstummt», sagt Burkhalter im Interview mit «Zentralschweiz und Ostschweiz am Sonntag» und betont: «Es ist etwas mehr Goodwill vorhanden für die Schweiz.» Damit würden zwar keine Grundprinzipien der EU umgestossen, aber deswegen verhandle die Schweiz mit Brüssel weiter. Dass neben der Schweiz auch EU-Staaten von Brüssel mehr Entgegenkommen verlangen, wertet Burkhalter als Chance. Es werde sich zeigen, dass die Schweizer Forderungen gar nicht so besonders seien.

«NZZ am Sonntag»:

Falls die Schweiz eine Schutzklausel ohne Zustimmung der EU einführe, solle diese zeitlich auf fünf Jahre befristet werden. Das fordert FDP-Präsident Philipp Müller in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Auf diese Weise würde die Schweiz der EU signalisieren, «dass wir an den Bilateralen festhalten wollen». Würde sich die Zuwanderung innert fünf Jahren spürbar reduzieren, laufe das entsprechende Gesetz aus. Im Inland gewänne die Politik Zeit für Reformen, mit denen sich die Zuwanderung drosseln liesse, ohne die Personenfreizügigkeit im Kern zu verletzen. Müller befürchtet allerdings als Reaktion Brüssels auf ein einseitiges Handeln der Schweiz grosse Rechtsunsicherheit und «viele schmerzhafte Nadelstiche durch Brüsseler Bürokraten».

«Schweiz am Sonntag»:

1213 angehende Rekruten sind vergangenes Jahr durch die Sicherheitsprüfung der Schweizer Armee gefallen. Sie erhalten weder eine Waffe, noch werden sie in den Militärdienst eingeteilt, wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» berichtet. Seit 2011 klärt die Armee das Risikopotenzial ihrer Angehörigen flächendeckend ab. Bereits 2002 wurde zudem die Fachstelle Extremismus eingeführt, die jährlich rund 30 Fälle behandelt. 2014 standen von insgesamt 31 Fällen deren 25 im Zusammenhang mit Rechtsextremismus. Vier Verdachtsfälle betrafen islamistisch oder dschihadistisch motivierte Extremisten. Eine extreme und radikale Art, den Islam zu praktizieren, kann genügen, um von der Armee ausgeschlossen zu werden. Ob das in den vier Fällen geschah, wollte die Armee nicht kommunizieren.

«SonntagsBlick»:

In der Schweiz werden im Durchschnitt jährlich 70 Straftaten pro 1000 Einwohner gemeldet. Das geht aus Daten hervor, die das Bundesamt für Statistik (BFS) zwischen 2009 und 2014 erhoben hat und die der «SonntagsBlick» ausgewertet hat. Demnach hat die Waadtländer Gemeinde Allaman mit 374 gemeldeten Straftaten pro 1000 Einwohner landesweit den höchsten Anteil. Grund für den unrühmlichen Spitzenplatz des 400-Seelen-Dorfes ist laut der Gemeindepräsidentin das grosse Einkaufszentrum, wo ständig Einbrüche und Diebstähle verübt würden. Bei den Grossstädten liegen Genf (Rang 9) und Lausanne (Rang 8) in der Statistik vorn. Sieben der ersten zehn Ortschaften mit hoher Quote liegen in der Westschweiz. Rumendingen BE ist die einzige Gemeinde der Schweiz, in der es seit Erhebungsbeginn kein Verbrechen gab.

«Schweiz am Sonntag»:

Im laufenden Jahr sind in der Schweiz 60 Menschen gestorben, weil sie nicht rechtzeitig ein Spenderorgan erhielten. Insgesamt konnten die Ärzte 358 Organe transplantieren. Zurzeit warten 1394 Patienten auf ein Organ, wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt. Akuter Bedarf besteht demnach für Nieren und Lebern. Seit Jahren wächst die Warteliste. Allerdings ist die Zunahme dieses Jahr erstmals nicht mehr so gross wie früher. Im Vergleich zu 2014 stehen 24 Personen mehr auf der Liste. In den vergangenen Jahren kamen jeweils bis zu 100 Patienten dazu.

«SonntagsZeitung»:

Die Nominallöhne in der Schweiz dürften im kommenden Jahr im Mittel um rund 0,5 Prozent steigen. Das hat die «SonntagsZeitung» aufgrund der fertig ausgehandelten Lohnabschlüsse für mehr als 709'000 Beschäftigte errechnet. Überdurchschnittlich steigen demnach die Löhne bei grossen Arbeitgebern wie SBB, UBS, Credit Suisse und Post. Nullrunden gibt es dagegen vor allem bei Handwerkern im Ausbaugewerbe, etwa Metallbauer, Gebäudetechniker, Elektrotechniker und Schreiner sowie in der Uhrenindustrie.

«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»:

Die Spesenvergütungen für Angestellte der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) sind zwischen 2007 und 2013 um 25 Prozent angewachsen. Laut den Zeitungen «Le Matin Dimanche» und «SonntagsZeitung» belaufen sich die Zahlungen auf insgesamt 108 Millionen Franken jährlich. Pro Mitarbeiter stiegen die Ausgaben demnach von 600 auf 20'000 Franken. Grund für den Anstieg sind unter anderem Veränderungen beim Abrechnungsmodell, das auch Flugtickets und Automieten miteinbezieht, sowie höhere Ausgaben für Sicherheit, wie die Deza erklärte.

«Schweiz am Sonntag»:

Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Markus Büchel, fordert von der Schweiz mehr Engagement in Krisengebieten. Man müsse sich dafür einsetzen, dass die Menschen vor Ort Schutz erhalten und nicht mehr fliehen müssen, sagte er nach einer Reise in den Libanon. «Wir sind so reich, dass wir mehr tun könnten», sagte Büchel in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Es habe ihm wehgetan, als er aus den parlamentarischen Debatten hörte, dass die Entwicklungshilfe abgebaut werden soll. Denn: «Das Elend im Vorderen Orient und in Afrika haben wir mit unserem Reichtum mitverschuldet», sagte der Bischof.

«Le Matin Dimanche»:

Die Zahl der Asylsuchenden, die in der Schweiz ankommen, geht zurück. Waren es in der Ostschweiz unter Eindruck der Flüchtlingskrise im Herbst täglich 110 Flüchtlinge, so seien es dieser Tage noch maximal 30, sagte Jörg Köhler, Chef des Amts für Militär und Zivilschutz in St. Gallen der Zeitung «Le Matin Dimanche». Das Staatssekretariat für Migration rechnete für 2015 mit 29'000 neuen Asylsuchenden. Diese Zahl war aber bereits Ende Oktober erreicht.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Parlamentsfraktionen wollen morgen einen dieser drei nach Macht strebenden Männer wählen.
Bundesratswahlen Bern - Am Vorabend der Bundesratswahlen halten sich die Parteien bedeckt. ... mehr lesen
Bundesratswahlen Bern - Die SP-Fraktion spricht sich ... mehr lesen
SVP-Bundesratskandidat Norman Gobbi.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Begeisterung der grünliberalen Fraktion über die drei Anwärter sei begrenzt.
Bundesratswahlen Bern - Die Grünliberalen werden bei den Bundesratswahlen am Mittwoch ... mehr lesen
Bern - FDP-Präsident Philipp Müller bringt bei der Umsetzung der ... mehr lesen
FDP-Präsident Philipp Müller geht davon aus, dass die Schweiz die Schutzklausel wohl ohne Einverständnis der EU einführen müsste.
«Wir sind so reich, dass wir mehr tun könnten», sagte Büchel in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag».
Bern - Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Markus Büchel, fordert von der Schweiz mehr Engagement in Krisengebieten. Man müsse sich dafür einsetzen, dass die Menschen vor ... mehr lesen 1
Bundesratswahlen Bern - Im Bundeshaus steigt die Spannung vor den Bundesratswahlen. Vier Fraktionen haben Hearings mit den drei offiziellen SVP-Kandidaten durchgeführt, aber keine Beschlüsse gefasst. Die CVP sieht «wählbare Personen» auf dem Ticket. Die FDP will aus dem Dreierticket wählen. mehr lesen  1
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Die Übernahme soll 100 Millionen gekostet haben, wie die Medien spekulieren. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Sebastiano Paù-Lessi Logo
05.06.2020
CONNEX Logo
05.06.2020
ANT kuRieR Logo
05.06.2020
05.06.2020
05.06.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten