Wachstum von 4,5 Prozent
Solides Jahresergebnis von Nestlé
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 07:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 12:13 Uhr
Nestlé verschreibt 14,5 Mrd. Franken mehr Gewinn. (Symbolbild)
Nestlé verschreibt 14,5 Mrd. Franken mehr Gewinn. (Symbolbild)

Vevey VD - Der Verkauf der Beteiligung am französischen Kosmetikkonzern L'Oreal hat Nestlé im Jahr 2014 einen Gewinnsprung gebracht. Das Geschäft in China verlief allerdings schleppend und die Nachfrage in Europa war schwach. Das schlägt sich auch in den Wachstumszahlen nieder.

7 Meldungen im Zusammenhang

Aus eigener Kraft, also ohne Akquisitionen, wuchs Nestlé um 4,5 Prozent. Das ist so wenig wie seit 5 Jahren nicht mehr. Gegenüber dem Vorjahr ging der Umsatz um 0,7 Prozent auf 91,6 Mrd. Fr. zurück. In den ersten 9 Monaten des vergangenen Jahres hatte das Minus allerdings noch 3,1 Prozent betragen. Nestlé hat im Schlussquartal also Auftrieb erhalten.

Der Nahrungsbereich und insbesondere die Sparte Säuglingsnahrung hätten zur positiven Entwicklung im vierten Quartal beigetragen, sagte Konzernchef Paul Bulcke an der Analystenkonferenz am Donnerstag. Vor allem in China sei das Wachstum in diesem Bereich stark gewesen.

Amerika kompensiert schwaches Chinageschäft

Insgesamt macht dem Konzern die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft und der schwache Konsum allerdings zu schaffen. Das Wachstum des Chinageschäfts fiel den auch deutlich geringer aus als in den vergangenen Jahren. Auch in Europa sei das Konsumentenvertrauen schwach gewesen, schreibt Nestlé in einem Communiqué. Zudem habe der Deflationsdruck im Verlaufe des Jahres zugenommen, was den Spielraum für Preiserhöhungen eingeschränkt habe.

Die grössten Zuwachsraten verzeichnete Nestlé im Hauptmarkt Nord- und Südamerika. Hier lag das organische Wachstum bei 5,0 Prozent. Besonders gut verkauften sich das Kaffeekapselsystem Nescafé Dolce Gusto, sowie haltbare Milchprodukte und Produkte für Haustiere.

Das Tiefkühlgeschäft in Nordamerika bleibt aber ein Sorgenkind. Man arbeite weiterhin hart daran, den Turnaround in der Kategorie zu schaffen. Es stehe aber noch viel Arbeit zur Neupositionierung der verschiedenen Marken an, machte Finanzchefin Wan Ling Martello an der Analystenkonferenz klar.

L'Oréal-Verkäufe spülen Geld in die Kasse

Unter dem Strich verdiente Nestlé 14,5 Mrd. Franken. Analysten hatten lediglich mit 10 Milliarden gerechnet. Laut Communiqué erklärt sich der Gewinnsprung mit Einnahmen aus dem Verkauf von Anteilen an L'Oréal, sowie der Neubewertung der Anteile an Galderma.

Nestlé hatte die Beteiligung am französischen Kosmetikkonzern im Februar 2014 reduziert. Der Nahrungsmittelriese erhielt dadurch 3,4 Mrd. Euro in bar. Gleichzeitig brachte Nestlé den Westschweizer Hautmittelspezialisten Galderma, bisher ein Gemeinschaftsunternehmen mit L'Oréal, ganz in seinen Besitz.

Vergütungen praktisch unverändert

Konzernchef Paul Bulcke hat im vergangenen Jahr leicht mehr verdient als 2013. Bar und in Form von Aktien erhielt er eine Vergütung von total 9,32 Mio. Franken.

Bulcke bewegt sich mit seiner Entlöhnung zwar weit oben auf der Liste der bestverdienenden Manager der Schweiz, allerdings nicht ganz oben. So wies der Pharmakonzern Roche für seinen Chef Severin Schwan ein Gehalt von knapp 12 Mio. Franken aus, Konkurrent Novartis zahlte seinem Chef Joseph Jimenez gesamthaft 12,6 Mio. Franken.

Insgesamt wurden der Nestlé-Geschäftsleitung 2014 Löhne und Boni in Höhe von 42,5 Mio. Fr. ausbezahlt, das sind 600'000 Fr. weniger als im Vorjahr.

Starker Franken beunruhigt Nestlé nicht

Fürs laufende Jahr rechnet Nestlé mit einer ähnlichen Geschäftsentwicklung wie 2014, wobei das organische Wachstum auf rund 5 Prozent verbessert werden soll. Auch die Margen sollen bei konstanten Wechselkursen zulegen.

Die Frankenaufwertung dürfte Nestlé indes nicht arg in Bedrängnis bringen. Gemäss Konzernchef Bulcke sind 80 Prozent der Kosten abgesichert. Zwar fielen zwei Drittel der Kosten für Forschung und Entwicklung in der Schweiz an. Hingegen kämen nur 2 Prozent der Verkäufe aus der Schweiz.

Nestlé will noch in diesem Jahr eine neue Nespresso-Fabrik im freiburgischen Romont in Betrieb nehmen. Der Entscheid die Fabrik zu bauen, fiel allerdings vor der Aufhebung des Euromindestkurses. Ob man in der aktuellen Situation gleich entschieden hätte, liess Bulcke an der Analystenkonferenz offen.

(flok/sda)

Good Food, Good Life
Nestlé
Avenue Nestlé 55
1800 Vevey
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vevey VD - Der Nahrungsmittelkonzern ... mehr lesen
Nestlé ist mit etwas mehr Umsatz ins Jahr 2015 gestartet.
Herstller sollen in einem «hochorganisierten Kartell» zwischen 2006 und 2012 bei geheimen Treffen über Preise und Erhöhungen gesprochen haben.
Paris - Zu einer drastischen Strafe ist ... mehr lesen
Bern - Paul Bulcke, der Konzernchef des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé, hat ... mehr lesen
Bulcke (links im Bild) bewegt sich mit seiner Entlöhnung zwar weit oben auf der Liste der bestverdienenden Manager der Schweiz, allerdings nicht ganz oben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vevey VD - Nestlé bleibt trotz der Abkühlung der Konjunktur in vielen Ländern und zahlreicher geopolitischer Brandherde auf dem angestrebten Wachstumskurs. In den ersten neun Monaten 2014 erreichte der Umsatz 66,2 Milliarden Franken. mehr lesen 
Vevey VD - Der Preisdruck in den Industrieländern und der starke Franken haben das Wachstum von Nestlé gebremst. In den ersten sechs Monaten des Jahres ging der Umsatz des weltweit tätigen Nahrungsmittelkonzerns um 4,8 Prozent auf 43,0 Mrd. Fr. zurück. mehr lesen 
Je nach Darstellung ein anderes Bild der gleichen Sache.
Meldung A: "Mit dem Ergebnis hat Nestlé das vergangene Jahr leicht besser abgeschlossen als von Branchenexperten erwartet. Die von der Finanznachrichtenagentur AWP befragten Analysten hatten durchschnittlich mit einem Umsatz von 91,4 Mrd. Fr. und einem Reingewinn von 10,4 Mrd. Fr. gerechnet."
Meldung B: "Der Preisdruck in den Industrieländern und der starke Franken haben das Wachstum von Nestlé gebremst. In den ersten sechs Monaten des Jahres ging der Umsatz des weltweit tätigen Nahrungsmittelkonzerns um 4,8 Prozent auf 43,0 Mrd. Fr. zurück."
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Vor allem die Romandie interessiert sich ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: Auf Schweizer Tellern landen immer noch Delikatessen aus tierquälerischer Haltung. Die Kritik des Tierschutzes lässt viele Gourmets und Gastronomen aber kalt - vor allem in der Romandie. mehr lesen 
Besonders in Europa  Zürich - Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta ist im dritten Quartal 2015/16 organisch stärker gewachsen als in den beiden Vorquartalen. Auf neun Monate gesehen resultierte ein Umsatzplus von 2,8 Prozent. mehr lesen  
Heim übernimmt Spitze  Luzern - Bei dem Milchverarbeiter Emmi geht der Schweiz-Chef Ende dieses Jahres in Pension. Das löst ein allgemeines Sesselrücken ... mehr lesen  
Emmi erweitert die Konzernleitung.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
13.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten