Singapur will kein unversteuertes Geld aus der Schweiz
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 17:26 Uhr
Singapur beugte dem Zufluss von unversteuerten Vermögen von Schweizer Konten frühzeitig vor.
Singapur beugte dem Zufluss von unversteuerten Vermögen von Schweizer Konten frühzeitig vor.

Bern - Singapur sagt dem Zufluss von Schwarzgeld aus der Schweiz den Kampf an. Das Land will keinen Zufluss von unversteuerten Geldern in das eigene Finanzsystem tolerieren.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärte eine Sprecherin der Finanzaufsicht Monetary Authority of Singapore (MAS) der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach Angaben der Sprecherin beugte Singapur dem Zufluss von unversteuerten Vermögen von Schweizer Konten infolge des Steuerabkommens zwischen der Schweiz und Deutschland frühzeitig vor. Die MAS habe die Finanzinstitute unmittelbar nach Unterzeichnung des Abkommens im September 2011 angeregt, Vorkehrungen gegen Zuflüsse von Schwarzgeld zu treffen.

So hätten die Firmen sicherstellen müssen, dass die Kunden lautere Absichten hegten, bevor ihre Vermögenswerte angenommen werden. Im Oktober 2011 habe die Behörde zudem angekündigt, dass das Reinwaschen von Geldern aus Steuervergehen zu einer Straftat werde.

Ähnliche Aussagen hatte ein Sprecher der MAS bereits gegenüber der «Handelszeitung» gemacht, wie diese am (heutigen) Donnerstag in ihrer jüngsten Ausgabe berichtete.

Sowohl die «Handelszeitung» als auch Reuters berichteten unter Berufung auf anonyme Quellen, dass die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma im Zusammenhang mit möglichen Geldflüssen in der jüngeren Vergangenheit zu Besuch in Singapur gewesen war.

Ein Finma-Sprecher wollte sich dazu nicht äussern. Er erklärte aber, die Finma weise seit Längerem auf die gestiegenen Risiken im grenzüberschreitenden Geschäft hin. Sie verlange von den Banken, dass sie die in diesem Zusammenhang entstehenden Risiken analysierten und minimierten. «Dazu gehört insbesondere auch die Verhinderung allfälliger Beihilfehandlungen zu potentiellen Steuerdelikten nach ausländischem Recht.»

Wenn eine Bank diese Vorgaben nicht einhalte, könnte die Finma Massnahmen ergreifen. Auch die Schweizerische Bankiervereinigung verlangt von ihren Mitgliedern, dass sie Kunden nicht aktiv dabei unterstützen, unversteuerte Gelder aus der Schweiz abzuziehen.

Im Tauziehen um das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland hatte Norbert Walter-Borjans, der Finanzminister des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, gesagt, die Steuerfahnder hätten Hinweise darauf, dass Schweizer Banken Gelder deutscher Kunden nach Fernost transferieren. Sowohl die UBS als auch die Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hatten gesagt, es gebe dafür keine Anzeichen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die deutsche SPD scheint entschlossen, das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz zu Fall zu bringen. Der ... mehr lesen 2
Frank-Walter Steinmeier: «Das verhandelte Steuerabkommen ist erledigt.»
Bern - Trotz schwindender Chancen, dass das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland im deutschen ... mehr lesen
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Guido Westerwelle ist zuversichtlich, dass das Abkommen zu Stande kommt. (Archivbild)
Bern - Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle fordert, dass die deutschen Bundesländer keine weiteren CDs ... mehr lesen
Herrlich...
...wie unsere Privatbanken, UBS, CS und Konsorten ihr eigenes Grab geschaufelt haben mit ihren kriminellen (aber geduldeten) Methoden Milliardengewinne zu scheffeln.
Und das beste daran, man gibt jetzt einfach den Linken oder EWS die Schuld. Diese bösen sind ja schliesslich Schuld an dieser Misere, gell.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Die UBS hatte die neue Summe als beispiellos und ungerechtfertigt bezeichnet.
Die UBS hatte die neue Summe als beispiellos und ...
Banken  Zürich/Paris - Die UBS hat die von der französischen Justiz geforderte Kaution über 1,1 Milliarden Euro (umgerechnet 1,32 Milliarden Franken) bezahlt. Entsprechende Aussagen machten ein Anwalt der UBS sowie eine Quelle aus der französischen Justiz gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. 
Staatsfinanzen  Paris - Frankreichs Staatsverschuldung hat erstmals die Marke von zwei Billionen Euro überschritten. ...  
Hohe Schulden in Frankreich wie noch nie zuvor.
Die EU sieht keine besonderen Veränderungen der Lage in der Ukraine.
Ukraine-Krise  Brüssel - Die Europäische Union sieht in der Ukraine-Krise zwar «ermutigende Entwicklungen im politischen Prozess», jedoch noch ...   1
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... gestern 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1449
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
+smart energy solutions Logo
29.09.2014
27.09.2014
26.09.2014
Success starts here NutritionFirst Supplements - Ernährungsberatung - Diätcoaching Logo
26.09.2014
26.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten