Sichere Geldanlagen werden laut IWF zur Mangelware
publiziert: Mittwoch, 11. Apr 2012 / 17:59 Uhr
Der IWF zieht Lehren aus der Staatsschuldenkrise einiger Volkswirtschaften: «Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten.»
Der IWF zieht Lehren aus der Staatsschuldenkrise einiger Volkswirtschaften: «Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten.»

Berlin - Für Finanzmarktakteure wird es immer schwieriger, sich mit Anlageprodukten gegen Markt- und Geschäftsrisiken zu wappnen. Das Angebot an sicheren Anlagen wie US-Staatspapieren, deutschen Bundesanleihen oder Unternehmensbonds sinkt tendenziell.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das stellte der Internationale Währungsfonds in seinem Globalen Finanzstabilitätsbericht (GFSR) fest, den er in Teilen am Mittwoch veröffentlichte. Immer weniger private und öffentliche Emittenten könnten hohe Standards bieten. «Die Zahl der staatlichen Schuldner, deren Kreditpapiere als sicher gelten, hat abgenommen.» Dies gefährde die Welt-Finanzstabilität.

Analysen der Angebotsseite zeigen dem Bericht zufolge, dass bis 2016 Staatspapiere im Volumen von rund neun Billionen Dollar aus der Kategorie der sicheren Anlagen herausfallen könnten - das wären rund 16 Prozent der öffentlichen Kreditaufnahme weltweit.

Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage

Auch der private Sektor biete immer weniger sichere Anlageprodukte. Zugleich nimmt demnach aber die Nachfrage nach sicheren Anlagen zu, vor allem wegen der Schwankungen an den Märkten, aufsichtsrechtlicher Reformen und unkonventioneller Krisenreaktionen von Zentralbanken in den Industrieländern.

Der IWF schrieb Finanzanlagen höchster Sicherheitsgüte eine Schlüsselrolle für die globalen Finanzmärkte zu. Sie stünden für Wertbeständigkeit, würden als Sicherheit für Rückkauf- und Derivategeschäfte genutzt und stellten auch ein zentrales Element zur Erfüllung aufsichtsrechtlicher Auflagen dar.

«Der Mangel an sicheren Vermögensanlagen wird den Preis für diese Sicherheit hochtreiben», beschreibt der IWF als Folge der Entwicklung. Zudem würden die Investoren gezwungen, im Wettlauf um schützende Produkte ihre Sicherheitsanforderungen zurückzunehmen.

Die Lehre aus der Staatsschuldenkrise in einigen entwickelten Volkswirtschaften lautet dem IWF zufolge: «Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten.» Vor der Krise habe sich die Welt zum Teil in einem falschen Sicherheitsgefühl gesonnt, das nun einer realistischeren Einschätzung gewichen sei.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Sparen allein ist nach Auffassung des IWF keine Lösung zur Reduzierung der weltweit hohen Staatsschulden. «Zum ... mehr lesen
Der Internationale Währungsfonds hat wieder eine Schuldenanalyse herausgegeben. (Archivbild)
Die Pläne der Europäer im Kampf gegen die Schuldenkrise sind unklar.
Mexiko-Stadt - Die Finanzminister und Notenbankchefs der G-20 haben sich bei ihrem Treffen in Mexiko-Stadt nicht über ... mehr lesen
Washington - Aus Angst vor einer Ausweitung der Euro-Krise will der Internationale Währungsfonds (IWF) seine finanzielle Schlagkraft um 500 Mrd. Dollar erhöhen. In der Gesamtzahl seien die zugesagten ... mehr lesen
Der Internationale Währungsfond erhöht das Finanzpolster.
Parlament in Rom.
Parlament in Rom.
Regierung Renzi verabschiedet Massnahmenpaket  Rom - Der italienische Ministerrat hat ein umfangreiches Paket mit Massnahmen zur Steuersenkung verabschiedet. Vorgesehen ist eine Senkung der Einkommenssteuer für Italiener mit einem Jahreseinkommen unter 26'000 Euro, wie Premier Matteo Renzi mitteilte. 
EU-Parlament billigt Kompromiss  Strassburg - Die Steuerzahler in der Europäischen Union sollen künftig nicht mehr für die Rettung maroder Banken in die Tasche greifen müssen. Darauf zielen einheitliche Regeln zur Abwicklung von Krisenbanken ab, die das EU-Parlament in abschliessender Lesung verabschiedet hat.  
Laut EU-Parlamentschef Martin Schulz wurde ein fairer Kompromiss erreicht.(Archivbild)
Durchbruch im Streit über Abwicklung maroder Banken Brüssel - Durchbruch im jahrelangen Streit über die Abwicklung maroder Banken in Europa: Unterhändler von EU-Parlament, ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... heute 07:07
  • keinschaf aus Henau 2217
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... gestern 22:11
  • keinschaf aus Henau 2217
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... gestern 22:01
  • Heidi aus Oberburg 958
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... gestern 21:50
  • keinschaf aus Henau 2217
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... gestern 19:52
  • keinschaf aus Henau 2217
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... gestern 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... gestern 17:37
  • keinschaf aus Henau 2217
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... Do, 17.04.14 07:00
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -0°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 1°C 8°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 11°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten