Sichere Geldanlagen werden laut IWF zur Mangelware
publiziert: Mittwoch, 11. Apr 2012 / 17:59 Uhr
Der IWF zieht Lehren aus der Staatsschuldenkrise einiger Volkswirtschaften: «Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten.»
Der IWF zieht Lehren aus der Staatsschuldenkrise einiger Volkswirtschaften: «Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten.»

Berlin - Für Finanzmarktakteure wird es immer schwieriger, sich mit Anlageprodukten gegen Markt- und Geschäftsrisiken zu wappnen. Das Angebot an sicheren Anlagen wie US-Staatspapieren, deutschen Bundesanleihen oder Unternehmensbonds sinkt tendenziell.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das stellte der Internationale Währungsfonds in seinem Globalen Finanzstabilitätsbericht (GFSR) fest, den er in Teilen am Mittwoch veröffentlichte. Immer weniger private und öffentliche Emittenten könnten hohe Standards bieten. «Die Zahl der staatlichen Schuldner, deren Kreditpapiere als sicher gelten, hat abgenommen.» Dies gefährde die Welt-Finanzstabilität.

Analysen der Angebotsseite zeigen dem Bericht zufolge, dass bis 2016 Staatspapiere im Volumen von rund neun Billionen Dollar aus der Kategorie der sicheren Anlagen herausfallen könnten - das wären rund 16 Prozent der öffentlichen Kreditaufnahme weltweit.

Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage

Auch der private Sektor biete immer weniger sichere Anlageprodukte. Zugleich nimmt demnach aber die Nachfrage nach sicheren Anlagen zu, vor allem wegen der Schwankungen an den Märkten, aufsichtsrechtlicher Reformen und unkonventioneller Krisenreaktionen von Zentralbanken in den Industrieländern.

Der IWF schrieb Finanzanlagen höchster Sicherheitsgüte eine Schlüsselrolle für die globalen Finanzmärkte zu. Sie stünden für Wertbeständigkeit, würden als Sicherheit für Rückkauf- und Derivategeschäfte genutzt und stellten auch ein zentrales Element zur Erfüllung aufsichtsrechtlicher Auflagen dar.

«Der Mangel an sicheren Vermögensanlagen wird den Preis für diese Sicherheit hochtreiben», beschreibt der IWF als Folge der Entwicklung. Zudem würden die Investoren gezwungen, im Wettlauf um schützende Produkte ihre Sicherheitsanforderungen zurückzunehmen.

Die Lehre aus der Staatsschuldenkrise in einigen entwickelten Volkswirtschaften lautet dem IWF zufolge: «Keine Anlage kann als wirklich sicher gelten.» Vor der Krise habe sich die Welt zum Teil in einem falschen Sicherheitsgefühl gesonnt, das nun einer realistischeren Einschätzung gewichen sei.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Sparen allein ist nach Auffassung des IWF keine Lösung zur Reduzierung der weltweit hohen Staatsschulden. «Zum ... mehr lesen
Der Internationale Währungsfonds hat wieder eine Schuldenanalyse herausgegeben. (Archivbild)
Die Pläne der Europäer im Kampf gegen die Schuldenkrise sind unklar.
Mexiko-Stadt - Die Finanzminister und Notenbankchefs der G-20 haben sich bei ihrem Treffen in Mexiko-Stadt nicht über ... mehr lesen
Washington - Aus Angst vor einer Ausweitung der Euro-Krise will der Internationale Währungsfonds (IWF) seine finanzielle Schlagkraft um 500 Mrd. Dollar erhöhen. In der Gesamtzahl seien die zugesagten ... mehr lesen
Der Internationale Währungsfond erhöht das Finanzpolster.
Antonis Samaras, Ministerpräsident Griechenland
Antonis Samaras, Ministerpräsident ...
Griechenland  Athen - Griechenland wird nach den Worten von Ministerpräsident Antonis Samaras keine neuen Finanzhilfen mehr brauchen. Nach dem Auslaufen des Rettungsprogramms werde es kein weiteres geben, sagte Samaras der Zeitung «Realnews» vom Sonntag. 
Jean-Claude Juncker besucht zur Zeit Griechenland.
Neuer EU-Kommissionschef Juncker fordert Reformen in Griechenland Athen - Der künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Griechen für ihre ...
Griechenlands Wirtschaft wächst dank Tourismus Athen - Die Hoffnungszeichen für Griechenland mehren sich: Erstmals nach ...
Griechisches Gericht stoppt Streiks im Energiesektor Athen - Die Gefahr umfangreicher Stromausfälle mitten in der ...
Banken  Washington - Auch sechs Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise lassen die USA bei der Regulierung ihrer Banken nicht locker. Die US-Notenbank Fed will die Kapitalvorgaben für die grössten Geldhäuser des Landes noch einmal verschärfen.  
Banken  London - EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier will Schlupflöcher bei den Banker-Boni schnell stopfen. Zwar hat die EU die Boni für ...
EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... gestern 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
  • kubra aus Port Arthur 3150
    Ne. Nicht wirklich zombie1969. Mit einer esoterischen Sicht auf Russland wird nicht ... Fr, 12.09.14 13:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2434
    Der... Ost-West-Konflikt ist auch ein Ying-Yang-Konflikt. Der technokratische, ... Fr, 12.09.14 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Wäre schon was, 3,4% Weltwirtschaft, natürlich wären 4,7% mehr, aber wirklich auch ... Do, 11.09.14 10:51
  • jorian aus Dulliken 1507
    Mehr Staat? Die linken wollen mehr Staat, die wo den Staat bekämpfen! In meinen ... Do, 11.09.14 04:00
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
12.09.2014
Montagsforum Mo/Di/Mi/Do/Fr/Sa/So Logo
11.09.2014
10.09.2014
10.09.2014
JEANS.CH THE DENIM STORE Logo
10.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 21°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten