Ölbohrungen vor Alaska verschoben
Shell verschiebt Ölbohrungen vor Küste Alaskas auf kommendes Jahr
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 15:31 Uhr
Shell hatte seit den 50er Jahren an der Erschliessung von Ölfeldern vor Alaska gearbeitet. (Symbolbild)
Shell hatte seit den 50er Jahren an der Erschliessung von Ölfeldern vor Alaska gearbeitet. (Symbolbild)

London - Der niederländisch-britische Ölkonzern Shell verschiebt seine Ölbohrungen vor der Küste Alaskas auf das kommende Jahr. Grund seien Probleme mit dem Eisbrecher «Arctic Challenger», der im Falle eines Lecks eine Ölpest verhindern solle, teilte Shell am Montag in London mit.

Erneuerbare Energie
5 Meldungen im Zusammenhang
Das System an Bord des Schiffes zum Reparieren von Unterwasser-Lecks sei bei der endgültigen Abnahme beschädigt worden.

Die Reparatur sowie die «Vorkehrungen», die Shell für den Schutz der Walfangboote und die Sicherheit der Ölbohrungen trotz der Packeisbewegungen treffen müsse, hätten die Firma dazu bewogen, die Bohrungen auf das kommende Jahr zu verschieben. Es werde keine Bohrungen geben, solange der Konzern mit seinen Vorbereitungen nicht «zufrieden» sei.

Shell hatte seit den 50er Jahren an der Erschliessung von Ölfeldern vor Alaska gearbeitet, zog sich aber 1997 vorübergehend aus der Region zurück. 2001 sicherte sich das Unternehmen dann wieder Rechte zur Ausbeutung riesiger Unterwassergebiete.

Grosse Vorkommen an Öl und Erdgas vermutet

In der Arktis gibt es immense Vorkommen von Erdöl und Gas, die internationale Ölkonzerne ausbeuten wollen. US-Behörden vermuten in der arktischen Tschuktschensee und der angrenzenden Beaufortsee rund 26 Mrd. Barrel Öl und 3,68 Brd. Kubikmeter Erdgas.

Umweltschützer befürchten jedoch durch Ölbohrungen schwere Umweltschäden in dem sensiblen Ökosystem und machen gegen die Projekte der Konzerne mit Aktionen mobil.

Vor Wochenfrist hatte Shell noch mit den Probebohrungen begonnen. US-Innenminister Ken Salazar hatte diese Ende August genehmigt, obwohl bereits damals bekannt war, dass Shells Spezialschiff für die Bekämpfung von Leckagen weder zertifiziert noch in der Nähe des Bohrlochs stationiert ist.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat Öl- und Gasbohrungen in der Bristol Bay im nordwestlichen Bundesstaat Alaska ... mehr lesen
Die Bristol Bay ist für die Fischerei enorm wichtig.
Im abgelaufenen Quartal hatten Überflutungen und Diebstahl in Nigeria die Ölproduktion erschwert.
Frankfurt/London - Die Gewinne bei den Energie-Multis Exxon und Shell sprudeln ... mehr lesen
Amsterdam - Der niederländische Ölkonzern Royal Dutch Shell ist mit einer Millionenklage gegen Greenpeace vor Gericht ... mehr lesen
Ölplattform von Shell. (Symbolbild)
London/Irving/Hamburg - Wegen förderbedingten Engpässen sind Öl-Förderunternehmen immer häufiger dazu gezwungen, auch Tiefseeregionen anzuzapfen. Gleichzeitig gestaltet sich die Finanzierung derartiger Projekte ... mehr lesen
Die Erschliessung neuer Ölquellen ist extrem kostenintensiv.
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Befürworter melden sich zu Wort  Bern - Die Energiestrategie 2050 spaltet die Wirtschaft. Bisher waren vor allem die Kritiker zu hören, nun melden sich die Befürworter zu Wort. Sie gehen damit auf Distanz zum Wirtschaftsdachverband economiesuisse, der einen Marschhalt fordert. 
Wichtige Debatten in der letzten Session Bern - Die letzte Session vor den eidgenössischen Wahlen hat es in sich: Die ...
Umsatz bricht ein  Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq schliesst das erste Halbjahr 2015 tief in den roten Zahlen ab. Unter dem Strich beläuft sich der Verlust ...
Alpiq steckt tief in der Verlustzone.
Atomenergiebehörde kritisieren Regierung  Brugg AG - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) fordert mehr Kompetenzen für das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI). Das ENSI müsse noch stärker von den politischen Behörden unabhängig werden.  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Gefahr aus der anderen Galaxie Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird ... Mo, 24.08.15 15:22
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Resistente Männerklüngel Es lohnt sich doch immer wieder, die Quelle aufzustöbern. Zum Beispiel ... Fr, 21.08.15 14:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1485
    Ist ein wenig missverständlich dieser Bericht vom BAFU. Es geht hier um die regenerativen Ressourcen, ... Mi, 12.08.15 11:01
  • PMPMPM aus Wilen SZ 202
    Durchaus gute Idee, aber... ...wie genau will man dann die zu erwartende extreme Franken-Aufwertung ... Mi, 12.08.15 10:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2718
    Muss... vorher schon sauviel in die Hosen gegangen sein, dass man überhaupt auf ... Di, 11.08.15 13:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Der... Traum der Grünen von einer CH mit 12 Millionen Einwohnern geht offenbar ... Di, 11.08.15 12:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1485
    Alles schon mal dagewesen! Mit den Griechen ist es schon immer schwer gewesen, etwas Rechtes in ... Mo, 10.08.15 00:19
  • jorian aus Dulliken 1623
    Paris ist das Ziel! Interessant was Herr Varoufakis da von sich ... So, 02.08.15 16:36
Tesla setzt neue Standards.
Green Investment Tesla setzt neue Qualitätsstandards für PKWs New York - Das neue batteriebetriebene Modell ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.08.2015
synchrobreathe Logo
26.08.2015
HIMALAYAN HIGHEST LADAKH MTB RACE Logo
26.08.2015
26.08.2015
PALAEOLOVE Prehistoric and Neontological Design Logo
26.08.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 16°C 29°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 21°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 17°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 17°C 33°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 20°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten