Shell pumpt Milliarden in nigerianische Ölindustrie
publiziert: Dienstag, 27. Mai 2008 / 06:45 Uhr

Abuja - Der Ölkonzern Shell hat einen Milliardenvertrag zur Förderung der nigeranischen Erdölindustrie abgeschlossen. Geplant sind Investitionen in Höhe von 3,1 Milliarden Dollar.

Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
8 Meldungen im Zusammenhang
Das Abkommen zwischen der staatlichen nigerianischen Ölgesellschaft NNPC und der Shell Petroleum Development Company (SPDC) wurde am Montag unterzeichnet, wie aus einer Erklärung der NNPC hervorgeht. Shell bestätigte den Vertrag.

Das Geld solle zur Finanzierung gemeinsamer Förderprojekte genutzt werden.

1,3 Millarden Dollar sollen demnach eine vom nigerianischen Staat verursachte Finanzierungslücke in einem Gemeinschaftsunternehmen decken. Die restlichen 1,8 Milliarden fliessen als Überbrückungsdarlehen an das Joint Venture.

Rebellen wollen eine grössere Beteiligung

Nigeria ist der achtgrösste Erdölexporteur der Welt. Unruhen und Rebellenangriffe verursachen jedoch immer wieder starke Verluste bei der Förderung.

Erst am Montag wurde eine Pipeline des Shell-Konzerns im Niger-Delta angegriffen und beschädigt. Die Bewegung für die Befreiung des Niger-Deltas (MEND), die grösste regionale Rebellenorganisation, bekannte sich zu dem Anschlag.

Die MEND fordert eine stärkere Beteiligung der einheimischen Bevölkerung an den Gewinnen aus der Ölförderung.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Bewohner des nigerianischen Nigerd-Deltas haben ein Angebot des Ölkonzerns Shell über Entschädigungszahlungen für ... mehr lesen
Die Dorfbewohner von Bodo: «Angebot von Shell vollkommen lächerlich und beleidigend.»
Den Haag/Amsterdam/Abuja - Der Ölkonzern Shell ist wegen der Ölpest in Nigeria zu Schadenersatzzahlungen verurteilt worden. Ein Zivilgericht in Den Haag gab am Mittwoch der Klage eines Bauern aus dem Nigerdelta statt. Shell habe die Leitungen nicht ausreichend vor Sabotage geschützt, hiess es zur Begründung. mehr lesen 
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.
London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei ... mehr lesen
Houston - Die beiden weltgrössten Ölkonzerne Exxon Mobil und Royal Dutch Shell haben wegen der hohen Ölpreise im ablaufenden ... mehr lesen 18
35 Prozent Umsatzzuwachs für Exxon Mobil.
Die Erschliessung neuer Ölquellen ist extrem kostenintensiv.
London/Irving/Hamburg - Wegen förderbedingten Engpässen sind Öl-Förderunternehmen immer häufiger dazu gezwungen, auch Tiefseeregionen anzuzapfen. Gleichzeitig gestaltet ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Gallen - Der globale Energie-Hunger nimmt zu, das Erdöl wird knapper und der Treibhauseffekt setzt dem Erdklima ... mehr lesen
Jeroen van der Veer kenne zwar die Probleme, habe aber auch keine Lösung.
Peter Voser sieht die Entwicklungsländer benachteiligt.
Bern - Die von Energieminister Moritz Leuenberger an der UNO-Klimakonferenz in Paris propagierte Idee einer ... mehr lesen
Lagos - Mindestens drei chinesische Arbeiter sind nach Angaben des Konzerns Shell von einem Ölfeld in Nigeria entführt ... mehr lesen
Mitarbeiter ausländischer Ölkonzerne wurden wiederholt als Geiseln genommen.
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Sakurajima spuckt Asche. (Archivbild)
Warnstufe drei  Tokio - Im Süden Japans ist der Vulkan Sakurajima ausgebrochen. Wie die japanische Wetterbehörde mitteilte, brach der Vulkan am Freitagabend aus. 
Auffangnetze statt Subventionen gefordert  Washington - Angesichts fallender Ölpreise hat der Internationale Währungsfonds (IWF) betroffenen Förderstaaten seine Hilfe angeboten. ...
IWF-Chefin Christine Lagarde fordert die Aufhebung von Subventionen. (Archivbild)
Vor allem Ölexporteure leiden unter den niedrigen Rohstoffpreisen.
Währungsfonds warnt vor immer grösseren Risiken für Weltwirtschaft London - Die Weltwirtschaft lahmt. In den Schwellenländern läuft es nicht rund, vor allem Ölexporteure ...
Ölpreise weiter auf Talfahrt Singapur - Nach der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Iran hat sich die Talfahrt der Ölpreise ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3715
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3715
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3715
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
K Logo
K
05.02.2016
05.02.2016
Bike Lady .ch Logo
05.02.2016
05.02.2016
SANTO Logo
03.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 3°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel 4°C 6°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 8°C 10°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 7°C 12°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 6°C 10°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 7°C 10°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 5°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten