Shell pumpt Milliarden in nigerianische Ölindustrie
publiziert: Dienstag, 27. Mai 2008 / 06:45 Uhr

Abuja - Der Ölkonzern Shell hat einen Milliardenvertrag zur Förderung der nigeranischen Erdölindustrie abgeschlossen. Geplant sind Investitionen in Höhe von 3,1 Milliarden Dollar.

Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Erneuerbare Energie
8 Meldungen im Zusammenhang
Das Abkommen zwischen der staatlichen nigerianischen Ölgesellschaft NNPC und der Shell Petroleum Development Company (SPDC) wurde am Montag unterzeichnet, wie aus einer Erklärung der NNPC hervorgeht. Shell bestätigte den Vertrag.

Das Geld solle zur Finanzierung gemeinsamer Förderprojekte genutzt werden.

1,3 Millarden Dollar sollen demnach eine vom nigerianischen Staat verursachte Finanzierungslücke in einem Gemeinschaftsunternehmen decken. Die restlichen 1,8 Milliarden fliessen als Überbrückungsdarlehen an das Joint Venture.

Rebellen wollen eine grössere Beteiligung

Nigeria ist der achtgrösste Erdölexporteur der Welt. Unruhen und Rebellenangriffe verursachen jedoch immer wieder starke Verluste bei der Förderung.

Erst am Montag wurde eine Pipeline des Shell-Konzerns im Niger-Delta angegriffen und beschädigt. Die Bewegung für die Befreiung des Niger-Deltas (MEND), die grösste regionale Rebellenorganisation, bekannte sich zu dem Anschlag.

Die MEND fordert eine stärkere Beteiligung der einheimischen Bevölkerung an den Gewinnen aus der Ölförderung.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Bewohner des nigerianischen Nigerd-Deltas haben ein Angebot des Ölkonzerns Shell über Entschädigungszahlungen für ... mehr lesen
Die Dorfbewohner von Bodo: «Angebot von Shell vollkommen lächerlich und beleidigend.»
Den Haag/Amsterdam/Abuja - Der Ölkonzern Shell ist wegen der Ölpest in Nigeria zu Schadenersatzzahlungen verurteilt worden. Ein Zivilgericht in Den Haag gab am Mittwoch der Klage eines Bauern aus dem Nigerdelta statt. Shell habe die Leitungen nicht ausreichend vor Sabotage geschützt, hiess es zur Begründung. mehr lesen 
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.
London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei ... mehr lesen
Houston - Die beiden weltgrössten Ölkonzerne Exxon Mobil und Royal Dutch Shell haben wegen der hohen Ölpreise im ablaufenden ... mehr lesen 18
35 Prozent Umsatzzuwachs für Exxon Mobil.
Die Erschliessung neuer Ölquellen ist extrem kostenintensiv.
London/Irving/Hamburg - Wegen förderbedingten Engpässen sind Öl-Förderunternehmen immer häufiger dazu gezwungen, auch Tiefseeregionen anzuzapfen. Gleichzeitig gestaltet ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Gallen - Der globale Energie-Hunger nimmt zu, das Erdöl wird knapper und der Treibhauseffekt setzt dem Erdklima ... mehr lesen
Jeroen van der Veer kenne zwar die Probleme, habe aber auch keine Lösung.
Peter Voser sieht die Entwicklungsländer benachteiligt.
Bern - Die von Energieminister Moritz Leuenberger an der UNO-Klimakonferenz in Paris propagierte Idee einer ... mehr lesen
Lagos - Mindestens drei chinesische Arbeiter sind nach Angaben des Konzerns Shell von einem Ölfeld in Nigeria entführt ... mehr lesen
Mitarbeiter ausländischer Ölkonzerne wurden wiederholt als Geiseln genommen.
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Das Ereignis wurde vorläufig der Stufe 0 zugeordnet, da kein Anstieg von Radioaktivität angezeigt wurde.
Das Ereignis wurde vorläufig der Stufe 0 zugeordnet, da ...
Am Mittwochabend um 20.40 Uhr  Mühleberg BE - Die Anrisse im Kernmantel des Atomkraftwerks Mühleberg BE sorgen erneut für Gesprächsstoff. AKW-Gegner zeigen sich beunruhigt über das Resultat von den Ultraschall-Untersuchungen, die im Rahmen der Jahresrevision gemacht wurden. 
AKW Gösgen wird diese Nacht vom Netz genommen Bern - In der Nacht auf Montag wird das Kernkraftwerk Gösgen vom Netz ...
Fluch und Segen zugleich  Berne - Der Verkehr in der Schweiz nimmt stetig zu, verschlingt viel Energie und verschmutzt die ...  
Der Verkehr verschlingt viel Energie und produziert 40 Prozent der Treibhausgas-Emissionen in der Schweiz.
Experten fordern ehrgeizigere Klimapolitik vom Bundesrat Bern - Die Klimapolitik des Bundesrates geht in die richtige Richtung - aber nicht weit genug. ...
Die aktuelle Klimapolitik sei «zu wenig ambitioniert».
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 118
    Gefahr aus der anderen Galaxie Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird ... Mo, 24.08.15 15:22
  • LinusLuchs aus Basel 118
    Resistente Männerklüngel Es lohnt sich doch immer wieder, die Quelle aufzustöbern. Zum Beispiel ... Fr, 21.08.15 14:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1488
    Ist ein wenig missverständlich dieser Bericht vom BAFU. Es geht hier um die regenerativen Ressourcen, ... Mi, 12.08.15 11:01
  • PMPMPM aus Wilen SZ 203
    Durchaus gute Idee, aber... ...wie genau will man dann die zu erwartende extreme Franken-Aufwertung ... Mi, 12.08.15 10:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2725
    Muss... vorher schon sauviel in die Hosen gegangen sein, dass man überhaupt auf ... Di, 11.08.15 13:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3280
    Der... Traum der Grünen von einer CH mit 12 Millionen Einwohnern geht offenbar ... Di, 11.08.15 12:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1488
    Alles schon mal dagewesen! Mit den Griechen ist es schon immer schwer gewesen, etwas Rechtes in ... Mo, 10.08.15 00:19
  • jorian aus Dulliken 1623
    Paris ist das Ziel! Interessant was Herr Varoufakis da von sich ... So, 02.08.15 16:36
Für das neue Modell müssen viele Batterien hergestellt werden. (Symbolbild)
Green Investment Bald ein «günstiges» E-Auto von Tesla? San Francisco - Der US-Elektroautohersteller Tesla ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
AVA
03.09.2015
assetimmo Logo
03.09.2015
02.09.2015
smrp swiss media research panel Logo
02.09.2015
Swiss Stem Cell Foundation Logo
02.09.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten