Shell pumpt Milliarden in nigerianische Ölindustrie
publiziert: Dienstag, 27. Mai 2008 / 06:45 Uhr

Abuja - Der Ölkonzern Shell hat einen Milliardenvertrag zur Förderung der nigeranischen Erdölindustrie abgeschlossen. Geplant sind Investitionen in Höhe von 3,1 Milliarden Dollar.

Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Shell wolle gemeinsam mit Nigeria Förderprojekte finanzieren.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
8 Meldungen im Zusammenhang
Das Abkommen zwischen der staatlichen nigerianischen Ölgesellschaft NNPC und der Shell Petroleum Development Company (SPDC) wurde am Montag unterzeichnet, wie aus einer Erklärung der NNPC hervorgeht. Shell bestätigte den Vertrag.

Das Geld solle zur Finanzierung gemeinsamer Förderprojekte genutzt werden.

1,3 Millarden Dollar sollen demnach eine vom nigerianischen Staat verursachte Finanzierungslücke in einem Gemeinschaftsunternehmen decken. Die restlichen 1,8 Milliarden fliessen als Überbrückungsdarlehen an das Joint Venture.

Rebellen wollen eine grössere Beteiligung

Nigeria ist der achtgrösste Erdölexporteur der Welt. Unruhen und Rebellenangriffe verursachen jedoch immer wieder starke Verluste bei der Förderung.

Erst am Montag wurde eine Pipeline des Shell-Konzerns im Niger-Delta angegriffen und beschädigt. Die Bewegung für die Befreiung des Niger-Deltas (MEND), die grösste regionale Rebellenorganisation, bekannte sich zu dem Anschlag.

Die MEND fordert eine stärkere Beteiligung der einheimischen Bevölkerung an den Gewinnen aus der Ölförderung.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Bewohner des nigerianischen Nigerd-Deltas haben ein Angebot des Ölkonzerns Shell über Entschädigungszahlungen für ... mehr lesen
Die Dorfbewohner von Bodo: «Angebot von Shell vollkommen lächerlich und beleidigend.»
Den Haag/Amsterdam/Abuja - Der Ölkonzern Shell ist wegen der Ölpest in Nigeria zu Schadenersatzzahlungen verurteilt worden. Ein Zivilgericht in Den Haag gab am Mittwoch der Klage eines Bauern aus dem Nigerdelta statt. Shell habe die Leitungen nicht ausreichend vor Sabotage geschützt, hiess es zur Begründung. mehr lesen 
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.
London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei ... mehr lesen
Houston - Die beiden weltgrössten Ölkonzerne Exxon Mobil und Royal Dutch Shell haben wegen der hohen Ölpreise im ablaufenden ... mehr lesen 18
35 Prozent Umsatzzuwachs für Exxon Mobil.
Die Erschliessung neuer Ölquellen ist extrem kostenintensiv.
London/Irving/Hamburg - Wegen förderbedingten Engpässen sind Öl-Förderunternehmen immer häufiger dazu gezwungen, auch Tiefseeregionen anzuzapfen. Gleichzeitig gestaltet ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Gallen - Der globale Energie-Hunger nimmt zu, das Erdöl wird knapper und der Treibhauseffekt setzt dem Erdklima ... mehr lesen
Jeroen van der Veer kenne zwar die Probleme, habe aber auch keine Lösung.
Peter Voser sieht die Entwicklungsländer benachteiligt.
Bern - Die von Energieminister Moritz Leuenberger an der UNO-Klimakonferenz in Paris propagierte Idee einer ... mehr lesen
Lagos - Mindestens drei chinesische Arbeiter sind nach Angaben des Konzerns Shell von einem Ölfeld in Nigeria entführt ... mehr lesen
Mitarbeiter ausländischer Ölkonzerne wurden wiederholt als Geiseln genommen.
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Der Brand auf der «Deepwater Horizon» verursachte eine der schlimmsten Naturkatastrophen der jüngsten Zeit.
Der Brand auf der «Deepwater Horizon» ...
Ölkatastrophe  Zug - Fünf Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat das Zuger Ölbohrunternehmen Transocean mit privaten Klägern und mit dem Konzern BP eine Einigung erzielt. Damit kommt das jahrelange juristische Hickhack für den Konzern langsam zu einem Ende. 
Notwendigen Schritte zur Bekämpfung  Los Angeles - Nach der Panne an einer Öl-Pipeline im US-Bundesstaat Kalifornien hat die Betreiberfirma Plains All American Pipeline die notwendigen Schritte zur Bekämpfung der Ölpest zugesagt. Nach Angaben des Unternehmens waren rund 80'000 Liter Öl ins Meer gelaufen.  
Titel Forum Teaser
Die Solar Impulse muss warten.
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
BEZIEHUNGS ABC Logo
19.05.2015
18.05.2015
Marc Newson. Logo
18.05.2015
18.05.2015
18.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten