Zahl der Banken in der Schweiz nimmt ab
Seit 2001 sind in der Schweiz fast 60 Banken verschwunden
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 17:37 Uhr
Die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS stecken mitten in Kostensenkungsprogrammen. (Symbolbild)
Die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS stecken mitten in Kostensenkungsprogrammen. (Symbolbild)

Bern - Der Schweizer Finanzplatz ist im Wandel. Dies zeigt sich unter anderem an der Anzahl Banken. Von 2001 bis 2011 sind gemäss einem Bericht in der Schweiz insgesamt 57 Banken verschwunden.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
10 Meldungen im Zusammenhang
In den letzten zehn Jahren habe ein Konzentrationsprozess stattgefunden, schreibt das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) im am Mittwoch publizierten Bericht Finanzstandort Schweiz. Dieser Strukturwandel zeige sich insbesondere in einem merklichen Rückgang der Anzahl Regionalbanken und Sparkassen.

Diese Bankengruppe wies 2001 noch 94 Institute auf. 2011 gab es in der Schweiz insgesamt 66 Regionalbanken und Sparkassen. Auch die Börsenbanken wurden im Zuge des Strukturwandels dezimiert. 2011 zählte die Schweiz 46 Börsenbanken. 2001 waren es noch 61 gewesen.

Eine Zunahme verzeichneten hingegen die Filialen ausländischer Banken, die sich im Zuge der Globalisierung in der Schweiz angesiedelt haben. Während es 2001 erst 25 Ableger ausländischer Finanzinstitute in der Schweiz gab, waren es im vergangenen Jahr bereits deren 32.

Auch bei den Pensionskassen sei ein Konzentrationsprozess zu beobachten, hält das SIF fest. So zählte die Schweiz im Jahr 2000 insgesamt 3418 Vorsorgeeinrichtungen. 2010 waren es noch 2265. Rückläufig, von 249 auf 228 Unternehmen, waren auch die in der Schweiz ansässigen Versicherungen.

Wertschöpfung der Banken schrumpft

Der Bericht zeigt auch auf, wie sich die Finanzkrise auf die Wertschöpfung des Finanzplatzes Schweiz ausgewirkt hat. Auffallend ist dabei, dass sich die Wertschöpfung des gesamten Finanzsektors in Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) mit 10,2 Prozent 2001 und 10,3 Prozent 2011 kaum verändert hat.

Dieser Wert war jedoch nur dank der Versicherungen zu halten, welche ihren Beitrag von 12,4 Mrd. auf 25,7 Mrd. Franken mehr als verdoppelt haben. Die Finanzdienstleister dagegen haben im Zuge der weltweiten Finanzkrise seit 2006 über 6 Mrd. Franken verloren und erwirtschafteten 2011 noch 34,8 Mrd. Franken. Zehn Jahre früher war dieser Wert fast auf dem gleich Niveau bei 32,8 Mrd. Franken.

Die Beschäftigung im Schweizer Finanzsektor hat gemäss dem sif-Bericht seit 2001 um 13'400 auf insgesamt 211'300 Vollzeitstellen zugenommen. Die Arbeitsplätze der Banken- und Versicherungsbranche deckten damit im vergangenen Jahr 6,2 Prozent der Gesamtbeschäftigung in der Schweiz ab (2001: 6,3 Prozent).

Stellenabbau geplant

Allerdings, schreibt das SIF, sei das Wachstum durch einen deutlichen Anstieg der Arbeitsstellen erzielt worden, die nicht zum harten Kern des Finanzplatzes zählten, sondern nur mit dem Finanzsektor verbunden seien.

Überdies hat seit 2011 bei vielen Banken ein massiver Stellenabbau begonnen - insbesondere im Investmentbanking. So stecken etwa die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS mitten in Kostensenkungsprogrammen, die bei den Instituten je rund 3500 Stellen kosten werden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Wertschöpfung der Schweizer Banken geht kontinuierlich zurück: Ende 2012 betrug sie noch 35 Mrd. Franken, was einem Anteil am Bruttoinlandprodukt (BIP) ... mehr lesen
Die Wertschöpfung der Schweizer Banken sinkt von 9 auf 6 Prozent. (Symbolbild)
Der Zürcher Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker. (Archivbild)
Zürich - Der Finanzsektor ist für die Region Zürich seit über 10 Jahren das Rückgrat der Zürcher Wirtschaft - und das wird ... mehr lesen
Zürich - Der Verwaltungsratspräsident der UBS, Axel Weber, erwartet grosse Veränderungen im Finanzsektor und in der ... mehr lesen
Verwaltungsratspräsident Axel Weber.
Klare Befürwortung für die Bankenregulierung.
Bern - Die neue Bankenregulierung kann in Kraft treten. Der Nationalrat hat als Zweitrat die Verordnungen zum Regelwerk mit ... mehr lesen
Zürich - Immer mehr reiche Kunden aus Europa ziehen ihr Geld aus der Schweiz ab. Wegen des internationalen Drucks auf ... mehr lesen 34
Bei der UBS dürften bis zu 30 Milliarden Franken abfliessen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Credit Suisse rechnet mit Milliarden-Abzügen aus Westeuropa.
Zürich - Der zunehmende internationale Druck auf Steuerflüchtlinge dürfte bei der Grossbank Credit Suisse zu weiteren Abflüssen ... mehr lesen
Zürich - Sinkende Margen, die Unsicherheit an den Finanzmärkten und schärfere Regulierungen haben die Schweizer Banken ... mehr lesen
Nachverhandlungen werde es nicht geben, bekräftigte Odier seine ablehnende Haltung an die deutsche Opposition.
Die Credit Suisse kündigt Gewinn an.
Zürich - Die Credit Suisse (CS) wird die Bilanz der letzten drei Monate mit schwarzen Zahlen abschliessen. Sowohl das ... mehr lesen
Zürich - Die Aktie der Schweizer Grossbank Credit Suisse hat sich auch am Mittwoch nicht von dem Schock erholt, den die ... mehr lesen
Analyst Andrew Lim: Es sei derzeit für einen Investor nicht sinnvoll, auf die Credit-Suisse-Aktie zu setzen.
Die Privatbank Notenstein mit neuem Schriftzug am Hauptsitz.
St. Gallen - Der Verkauf der Bank Wegelin an die Raiffeisen-Gruppe ist knapp sechs ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Dominique Biedermann, Präsident der Anlagestiftung Ethos: «Ich würde es begrüssen, wenn sich unsere Branche im Rahmen einer Selbstregulierung klaren Grundsätzen verpflichtet.» (Archivbild)
Dominique Biedermann, Präsident der Anlagestiftung Ethos: «Ich würde ...
Forderung nach Selbstregulierung  Zürich - Der Präsident der Anlagestiftung Ethos Dominique Biedermann hat eine Selbstregulierung von Stimmrechtsberatern gefordert. Seine Branche übt nämlich viel Macht auf Firmen aus, ohne dass es einheitliche Standards für die eigene Zunft gibt. 
«SonntagsZeitung»: Um die garantierten Renten der heutigen Rentner bezahlen zu können, leisten die heutigen Erwerbstätigen eine beträchtliche Quersubventionierung.
Worüber die Sonntagspresse heute berichtet Bern - Widerstand gegen Steuerprivilegien für Bauern, Strategien für die grenzüberschreitende Forschung und die Probleme ...
Banco Popolare und BPM fusionieren Mailand - In Italien steht eine Grossfusion unter Banken bevor. Banco Popolare und Banca Popolare di Milano (BPM) ...
Das fusionierte Institut soll einen der beiden Hauptsitze in Mailand haben.
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Basel 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten