Mehr Exporte, weniger Umsatz
Schwieriges Jahr für Schweizer Käseexporte
publiziert: Freitag, 29. Jan 2016 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Jan 2016 / 15:37 Uhr
Der starke Franken machte der Käsebranche einen Strich durch die Rechnung.
Der starke Franken machte der Käsebranche einen Strich durch die Rechnung.

Bern - Die Schweizer Vorzeigekäsemarken Emmentaler, Gruyère und Appenzeller haben im vergangenen Jahr im Ausland einen schweren Stand gehabt. Die Exporte in die EU-Länder schmolzen weg. Grund dafür ist laut der Branche der starke Franken. Sie fordert nun Massnahmen.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Bilanz für das Exportjahr 2015 sei durchzogen, teilte die Switzerland Cheese Marketing AG (SCM) am Freitag mit. Zwar wurde 0,3 Prozent mehr Käse ins Ausland geliefert - insgesamt gingen 68'459 Tonnen Schweizer Käse, Schmelzkäse und Fertigfondue an ausländische Kunden. Der kleine Anstieg rührt aber nur daher, dass die Käseausfuhren in Nicht-EU-Länder angezogen haben.

Die Entwicklung im Hauptabsatzmarkt, der Europäischen Union, erfüllt die Käsebranche dagegen mit Sorge. Mengenmässig wurde 1,5 Prozent weniger Käse in die EU exportiert. Insbesondere die Exportschlager Schweizer Emmentaler AOP (-9,5 Prozent), Le Gruyère AOP (-3,4 Prozent) und Appenzeller (-3,2 Prozent) waren vergangenes Jahr weniger beliebt im Ausland als auch schon. Diese drei Sorten machen über zwei Fünftel des gesamten Exportgeschäfts aus.

Fördermassnahmen gefordert

Als Grund für die negative Entwicklung nennt SCM die "verstärkte Konkurrenzsituation wegen der Aufhebung des Euro-Mindestkurses". Sie habe dafür gesorgt, dass Milchbauern, Käser und Händler 2015 deutlich weniger Geld mit Käseexporten verdient hätten als im Vorjahr - die Einnahmen gingen um 3,8 Prozent auf rund 614 Millionen Franken zurück. Vielen ausländischen Anbietern war Schweizer Käse wohl zu teuer.

"Die Befürchtungen der Schweizer Käsewirtschaft haben sich bewahrheitet", schreibt SCM. Mit der Aufhebung der Milchkontingentierung und der Weiterführung des Russland-Embargos habe sich die Situation zusätzlich verschärft.

Weil sich dies in absehbarer Zeit nicht ändern wird, schlägt die Käsebranche nun Alarm. "Im stark umkämpften EU-Markt sind koordinierte Absatzförderungsmassnahmen für Schweizer Käse am Verkaufspunkt wichtiger denn je."

Nachbarländer lieben Schweizer Käse

Von einer Krise will die Branche aber nichts wissen. Schweizer Käse geniesse im In- und Ausland weiterhin das Vertrauen der Konsumenten. Diese zeigten sich nach wie vor bereit, den im Vergleich teureren Schweizer Käse zu kaufen.

Hauptabnehmer bleiben Deutschland, Italien und Frankreich. Vier von fünf exportierten Käsen gehen in die Schweizer Nachbarländer.

Immer beliebter wird Schweizer Käse in Übersee: Die Exporte dorthin nahmen um 8,9 Prozent zu. Auch nach Russland wurde viel mehr Käse ausgeliefert, jedoch sind diese Märkte mengenmässig viel kleiner als der EU-Markt.

Käseimporte steigen

Auffällig in der letztjährigen Entwicklung sind die starken Exportschwankungen. Waren die Halbjahreszahlen noch klar positiv, nahmen die Ausfuhren gegen Ende des Jahres stark ab. Vor allem das wichtige Weihnachtsgeschäft sei "sehr schlecht" gewesen. Die Exporte im Dezember brachen weg - um 6 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Ein umgekehrtes Bild zeigt sich bei den Käseimporten. Mit der Aufwertung des Schweizer Frankens wurden Einkäufe von ausländischem Käse nämlich viel günstiger. Deshalb wurden 2015 rund 3 Prozent mehr Käse eingeführt, insgesamt 55'432 Tonnen. Über vier Fünftel der Importe stammen aus Italien, Frankreich und Deutschland.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 68'255 Tonnen Schweizer Käse sind vergangenes Jahr ins Ausland exportiert worden, das sind 0,4 Prozent mehr als im ... mehr lesen
Die Schweiz liefert weiterhin Lebensmittel nach Russland. (Symbolbild)
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den Löwenanteil davon machten Bananen und Blumen aus, teilte die Fairtrade Organisation am Mittwoch mit. 
Armedangels produziert fair und sieht atemberaubend aus.
Adieu Fast Fashion Fast Fashion ist in unserer Gesellschaft so stark verbreitet wie nie zuvor. Kleidung wird schnell, billig und unter schlimmsten Bedingungen für Umwelt ...
Starker Franken drückt Umsatz  Laufen BL - Die Bonbon- und Kräutertee-Herstellerin Ricola, die über 90 Prozent ihres Umsatzes im Ausland ...  
Ricola beschäftigt rund 400 Mitarbeitende.
Coca-Cola ist in Venezuela ein beliebtes Getränk.
Kein Zucker mehr  San Francisco - In Venezuela ist die Produktion von Coca-Cola wegen Zuckerknappheit ...   1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
Veet Logo
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten