Schweizerische Nationalbank ändert ihre Geldpolitik nicht
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 09:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 10:35 Uhr
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken bleibt.
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken bleibt.

Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) behält ihre Geldpolitik wie erwartet bei. Das Zielband für den Leitzins belässt sie bei 0 bis 0,25 Prozent. Auch den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken will sie weiterhin mit aller Konsequenz durchsetzen.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Währungshüter sind dazu nach wie vor bereit, Devisen in unbeschränkter Höhe zu kaufen, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Der Franken sei nach wie vor hoch bewertet und belaste die Schweizer Wirtschaft.

Die SNB kürzte denn auch ihre Prognose für das Wachstum des Schweizer Bruttoinlandproduktes (BIP) im laufenden Jahr auf rund 1,0 Prozent. Bei der letzten geldpolitischen Lagebeurteilung im Juni war sie noch von rund 1,5 Prozent ausgegangen.

Die Abwärtsrisiken für die Schweizer Wirtschaft bleiben laut den Währungshütern mit Blick auf die verletzliche globale Konjunktur auch in der nächsten Zeit hoch.

Keine Inflationsgefahr

Die Teuerungsprognose der Nationalbank fällt ebenfalls etwas tiefer aus: Im laufenden Jahr rechnet sie mit einer Teuerung von -0,6 (Prognose vom Juni: -0,5) Prozent, für das nächste Jahr mit +0,2 (+0,3) Prozent und für 2014 mit +0,4 (+0,6) Prozent.

Für die nächsten Jahre gebe es keine Inflationsgefahren, hält die SNB fest. Die Preisstabilität ist also gewährleistet, obwohl die Geldschleusen der SNB weit geöffnet bleiben und sich die Banken weiterhin fast zum Nulltarif Geld bei der SNB leihen können: Der Leitzins, der von der SNB nur indirekt steuerbare Drei-Monats-Libor, notierte am Mittwoch bei 0,046 Prozent.

Der Euro pendelte unmittelbar nach der Bekanntgabe des geldpolitischen Entscheids der SNB leicht fester um die Marke von 1,21 Franken. Er hatte bereits zuvor profitiert vom positiven Urteil des deutschen Verfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm ESM und den Wahlen in den Niederlanden, wo Euro-skeptische Parteien zu den Verlierern zählten.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) zeigt sich angesichts der anhaltenden Probleme in der Eurozone und dem wieder ... mehr lesen 1
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken gelte nach wie vor.
Grosser Gewinnsprung bei der schweizerischen Nationalbank.
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verbucht für die ersten neun Monate 2012 einen hohen Gewinn von 16,9 Mrd. Franken. In der Vorjahresperiode waren es 5,8 ... mehr lesen
New York - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kauft nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's ... mehr lesen
Nationalbank verschärft laut Studie Ungleichgewicht in der Eurozone
-1
Bern/Zürich - Der Euro hat nach fünfmonatigem Kleben nahe am Mindestkurs der Schweizerischen Nationalbank (SNB) spürbar an Stärke gewonnen. Am Freitag notierte die Gemeinschaftswährung sogar ... mehr lesen
Zürich/Bern - Genau vor einem Jahr hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken gesetzt. Ein Ende des Eingriffs ist nicht in Sicht, obwohl die SNB bereits in gewaltigem Ausmass an den Kapitalmärkten intervenieren musste. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr einen Konzerngewinn von 6,5 Mrd. Franken aus. Hauptgrund dafür sind die Gewinne auf den Fremdwährungspositionen. Diese beliefen sich auf 5,1 Mrd. Franken. mehr lesen 
Genf - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will auf absehbare Zeit an der Kursuntergrenze zum Euro von 1.20 Franken festhalten. Dies sagte SNB-Vizepräsident Jean-Pierre Danthine in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps». mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
IWF-Direktorin Christine Lagarde
IWF-Direktorin Christine Lagarde
IWF  Washington - Nach Ermittlungen in einem Finanzskandal hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seiner Direktorin Christine Lagarde den Rücken gestärkt. Ein Gericht in Paris hatte am Mittwoch gegen Lagarde ein formelles Ermittlungsverfahren wegen «Nachlässigkeit» eingeleitet. 
Gegen Lagarde wird nun formell ermittelt Paris - Eine Finanzaffäre in Frankreich hat IWF-Chefin Christine Lagarde in Bedrängnis gebracht: Wegen ihrer ...
Die Vorwürfe gegen sie sind laut Christine Lagarde «absolut unbegründet». (Archivbild)
Mehr Sanktionen erwartet  Bern/Brüssel/Washington - Der Schweizer Bundespräsident und OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat am Freitagabend seine ... 4
Didier Burkhalter hebt den Mahnfinger. (Archivbild)
Ukraine will doch noch in die NATO Washington - Angesichts der Krise im Osten startet die ukrainische Regierung einen ... 2
Putin fordert Waffenruhe von Kiew Washington - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die ukrainische Führung erneut ... 3
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten