SNB hält an ihrer Geldpolitik fest
Schweizerische Nationalbank ändert ihre Geldpolitik nicht
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 09:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 10:35 Uhr
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken bleibt.
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken bleibt.

Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) behält ihre Geldpolitik wie erwartet bei. Das Zielband für den Leitzins belässt sie bei 0 bis 0,25 Prozent. Auch den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken will sie weiterhin mit aller Konsequenz durchsetzen.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Währungshüter sind dazu nach wie vor bereit, Devisen in unbeschränkter Höhe zu kaufen, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Der Franken sei nach wie vor hoch bewertet und belaste die Schweizer Wirtschaft.

Die SNB kürzte denn auch ihre Prognose für das Wachstum des Schweizer Bruttoinlandproduktes (BIP) im laufenden Jahr auf rund 1,0 Prozent. Bei der letzten geldpolitischen Lagebeurteilung im Juni war sie noch von rund 1,5 Prozent ausgegangen.

Die Abwärtsrisiken für die Schweizer Wirtschaft bleiben laut den Währungshütern mit Blick auf die verletzliche globale Konjunktur auch in der nächsten Zeit hoch.

Keine Inflationsgefahr

Die Teuerungsprognose der Nationalbank fällt ebenfalls etwas tiefer aus: Im laufenden Jahr rechnet sie mit einer Teuerung von -0,6 (Prognose vom Juni: -0,5) Prozent, für das nächste Jahr mit +0,2 (+0,3) Prozent und für 2014 mit +0,4 (+0,6) Prozent.

Für die nächsten Jahre gebe es keine Inflationsgefahren, hält die SNB fest. Die Preisstabilität ist also gewährleistet, obwohl die Geldschleusen der SNB weit geöffnet bleiben und sich die Banken weiterhin fast zum Nulltarif Geld bei der SNB leihen können: Der Leitzins, der von der SNB nur indirekt steuerbare Drei-Monats-Libor, notierte am Mittwoch bei 0,046 Prozent.

Der Euro pendelte unmittelbar nach der Bekanntgabe des geldpolitischen Entscheids der SNB leicht fester um die Marke von 1,21 Franken. Er hatte bereits zuvor profitiert vom positiven Urteil des deutschen Verfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm ESM und den Wahlen in den Niederlanden, wo Euro-skeptische Parteien zu den Verlierern zählten.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) zeigt sich angesichts der anhaltenden Probleme in der Eurozone und dem wieder ... mehr lesen 1
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken gelte nach wie vor.
Grosser Gewinnsprung bei der schweizerischen Nationalbank.
Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verbucht für die ersten neun Monate 2012 einen hohen Gewinn von 16,9 Mrd. Franken. In der Vorjahresperiode waren es 5,8 ... mehr lesen
New York - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kauft nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's ... mehr lesen
Nationalbank verschärft laut Studie Ungleichgewicht in der Eurozone
-1
Bern/Zürich - Der Euro hat nach fünfmonatigem Kleben nahe am Mindestkurs der Schweizerischen Nationalbank (SNB) spürbar an Stärke gewonnen. Am Freitag notierte die Gemeinschaftswährung sogar ... mehr lesen
Zürich/Bern - Genau vor einem Jahr hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken gesetzt. Ein Ende des Eingriffs ist nicht in Sicht, obwohl die SNB bereits in gewaltigem Ausmass an den Kapitalmärkten intervenieren musste. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr einen Konzerngewinn von 6,5 Mrd. Franken aus. Hauptgrund dafür sind die Gewinne auf den Fremdwährungspositionen. Diese beliefen sich auf 5,1 Mrd. Franken. mehr lesen 
Genf - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will auf absehbare Zeit an der Kursuntergrenze zum Euro von 1.20 Franken festhalten. Dies sagte SNB-Vizepräsident Jean-Pierre Danthine in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps». mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Die EZB fürchtet eine negative Inflationsrate.
Die EZB fürchtet eine negative Inflationsrate.
EZB-Vize warnt  Düsseldorf - Der Ölpreisverfall schürt in der Europäischen Zentralbank (EZB) die Furcht vor einem Teufelskreis der Deflation. EZB-Vizechef Vítor Constâncio warnt vor einem möglichen Abrutschen der Preise auf breiter Front. 
EZB hält Leitzins auf Rekordtief Frankfurt - Der Leitzins im Euro-Raum bleibt auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Das ...
Lagarde wertet tiefen Ölpreis als positiv Washington - Die gesunkenen Ölpreise sind nach Einschätzung des Internationalen ...
Rutscht die Eurozone in eine weitere Rezession? Zürich - Die Grossbank UBS sagt der Eurozone eine schleppende ...
Preiskampf der Förderländer drückt Öl auf Mehrjahrestiefs Frankfurt - Der Auftakt zu einer neuen Runde im Preiskampf der ...
Gesetzespaket zur Stützung  Moskau - Russlands Parlament hat Milliardenhilfen für die von ...  
Der russische Staat hat dieses Jahr bereits mehreren Banken unter die Arme gegriffen.
Der Eingriff der Regierung folgt auf umfangreiche, aber erfolglose Versuche der Zentralbank, den Rubelkurs zu stabilisieren.
Russische Regierung verkauft Geldreserven Moskau - Die Wirtschafts- und Währungskrise in Russland spitzt sich zu: Ökonomen erwarten einen tiefen Fall der Wirtschaft. ...
1. Dezember 2. Dezember 3. Dezember 4. Dezember 5. Dezember 6. Dezember 7. Dezember 8. Dezember 9. Dezember 10. Dezember 11. Dezember 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember 19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember
Adventskalender nachhaltige Entwicklung 2014
Adventskalender 24 Fenster zur Nachhaltigkeit, von innovativen Unternehmen, NGOs und weiteren Partnern.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... gestern 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Hör ich recht? Der KGB Beamte, der sich hinter der Mauer offensichtlich recht wohl ... Do, 18.12.14 22:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2628
    Die... Sanktionen gegen Russland mögen kurzfristig wirken. Langfristig sind ... Do, 18.12.14 13:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Mittelalter Deutlicher kann es nicht zu Tage treten, die Gold-Initianten leben noch ... Mo, 01.12.14 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Dummen sind die Besucher der chinesischen Restaurants, nicht die Köche aus China oder ... Mo, 01.12.14 01:28
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... Fr, 28.11.14 19:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Finanzwelt lacht! Hier eine Meinung einer Bank und eine angesehen Börsenzeitung: "Statt ... Do, 27.11.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Teilweise hat er ja Recht, der Jordan Der Wert des Frankens wird in der Finanzwelt durch Nachfrage und ... Mi, 26.11.14 20:30
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.12.2014
15.12.2014
ALARME securityalarms Logo
15.12.2014
15.12.2014
15.12.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten