Schweizer verbringen täglich über sieben Stunden mit Massenmedien
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 16:31 Uhr
Radio und TV bleiben unangefochten die wichtigsten Medien im Schweizer Alltag.
Radio und TV bleiben unangefochten die wichtigsten Medien im Schweizer Alltag.

Bern - Jeder Schweizer und jede Schweizerin nutzt täglich durchschnittlich während 450 Minuten ein Massenmedium. Damit verbringen die Schweizer mittlerweile ähnlich viel Zeit mit der Mediennutzung wie mit schlafen.

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Mit 461 Minuten haben die Deutschschweizer im Durchschnitt die längste Mediennutzung pro Tag. Das sind rund 10 Minuten mehr als in der Westschweiz und 20 Minuten mehr als in der italienischsprachigen Schweiz. Gegen 70 Prozent der Mediennutzungszeit entfallen auf Radio und Fernsehen, wie die am Montag veröffentlichte Studie Time Use Study von Mediapulse zeigt.

Bei Vergleichen von zwei unterschiedlichen Zielgruppen, beispielsweise zwischen Business-Pendler (Vollzeitarbeit ausser Haus, mittel bis gut gebildet) und Haushaltenden (nicht berufstätig, kein Pendeln), werden deutliche Unterschiede in der Mediennutzung sichtbar.

Fernsehen erst am Abend

Die Business-Pendler informieren sich während der Arbeit hauptsächlich über Radio und Internet und wechseln erst am Abend aufs Fernsehen. Die Haushaltenden nehmen sich am Vormittag deutlich mehr Zeit zum Zeitungslesen und verbringen doppelt so viel Zeit damit als die Business-Pendler.

In der Romandie und in der italienischsprachigen Schweiz ist das Fernsehen deutlich stärker verankert und gewinnt bereits ab dem Mittag an Bedeutung. Das Fernsehen bleibt aber insgesamt am Abend eindeutig das starke Medium, während das Radio tagsüber dominiert.

Radio und TV bleiben damit unangefochten die wichtigsten Medien im Schweizer Alltag. Mit den beiden Medien verbringen die Schweizerinnen und Schweizer in allen Landesteilen zwischen 63 und 70 Prozent der Mediennutzungszeit.

Die Time Use Study basiert auf einer repräsentativen Befragung in allen drei Landesteilen. Insgesamt werden 3200 Interviews durchgeführt.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Digitalisierung der Fernsehwelt macht die Messung der Einschaltquoten ... mehr lesen
Die neue Technologie basiert auf dem akustischen Vergleich zwischen dem vom Veranstalter ausgestrahltem Ton und dem beim Zuschauer empfangenen Ton, genannt «Audio Matching».
Das lange Sitzen vor dem Fernseher ist ungesund.
Brisbane/Taipeh/Hannover - Wer tagtäglich zu lange vor dem Fernseher sitzt, verkürzt damit sein Leben ähnlich wie durch ... mehr lesen 1
Zürich - Der Schweizer Medienmarkt ist 2010 gewachsen. Die Gesamteinnahmen stiegen um 2,1 Prozent auf 13,3 Milliarden ... mehr lesen
Ein Privathaushalt zahlte 2010 durchschnittlich 2920 Franken für den Medienkonsum.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Rupert Murdoch will sich ein Denkmal setzen.
Rupert Murdoch will sich ein Denkmal setzen.
BSkyB übernimmt Sky Deutschland und Italien  München - Der Medienzar Rupert Murdoch macht Ernst mit dem milliardenschweren Zusammenschluss seiner europäischen Bezahlfernsehsender. Der von Murdoch dominierte britische Pay-TV-Sender BSkyB übernimmt dessen Mehrheitsanteil am Schwesterunternehmen Sky Deutschland sowie Murdochs Sender Sky Italia. 
Nach der Zurückweisung sei der nächste Schritt von Murdoch laut «New York Times» unklar.
Rupert Murdoch greift nach Time Warner New York - In seinen 83 Lebensjahren hat Rupert Murdoch eines der grössten Medienimperien der Welt geschaffen mit Zeitungen, ...
Thema Grenzgänger  Bern - Die «Schweiz am Sonntag» produziert ihre nächste Ausgabe im Tessin. Unter anderem dreht ...  
Das deutliche Ja zur Einwanderungsinitiative im Tessin soll ein Weckruf sein, sich deutlicher mit dem Kanton zu beschäftigen. (Symbolbild)
Unscharfes Jöh
Social Media Hype  Zurzeit kursiert in den Social-Media wieder ein alter Bekannter: das überfressene Possum, das angeblich in eine Bäckerei eingebrochen sei und sich so ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Oettinger's Märchen "Das Ziel ist höher als in einem vorherigen Entwurf. Allerdings halten ... Do, 24.07.14 05:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Es wird nur noch absurder.. 30% Energie sparen... Offenbar will die EU ihren Bürgern 30% Energie ... Do, 24.07.14 05:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2323
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1463
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 3000
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
Green Investment Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GOLD | DESK Mining makes Money a business unit of AgaNola AG Logo
24.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 15°C 17°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 13°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 22°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 18°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten