Deutlich weniger als im Vorjahr
Schweizer Waffen-Exporte gehen um ein Fünftel zurück
publiziert: Dienstag, 26. Feb 2013 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Feb 2013 / 13:40 Uhr
Schweizer Rüstungsfirmen haben 2012 deutlich weniger Waffen ins Ausland verkauft als im Jahr zuvor.
Schweizer Rüstungsfirmen haben 2012 deutlich weniger Waffen ins Ausland verkauft als im Jahr zuvor.

Bern - Schweizer Rüstungsfirmen haben 2012 deutlich weniger Kriegsmaterial ins Ausland verkauft als im Jahr zuvor. Im Vergleich zum Rekordjahr 2011 gingen die Waffenexporte um rund 20 Prozent zurück. 2012 wurde noch Rüstungsmaterial für rund 700 Millionen Franken exportiert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am meisten Waffen gingen nach Deutschland. Das Nachbarland führte Kriegsmaterial im Wert von rund 245 Millionen Franken ein, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Dienstag mitteilte. Dies entspricht mehr als einem Viertel aller Exporte.

Hinter Deutschland folgten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) mit rund 133 Millionen Franken. Aber auch Italien war mit 61 Millionen Franken ein wichtiger Abnehmer. In die USA gingen Rüstungsgüter im Umfang von 32 Millionen Franken.

Sonderfall Arabische Emirate

Das Millionengeschäft mit den VAE geht ausschliesslich auf den Verkauf von PC-21-Trainingsflugzeugen des Flugzeugherstellers Pilatus zurück. 2011 hatte dieser Deal sogar 258 Millionen Franken eingebracht - und damit wesentlich zum Rekordwert der Rüstungsexporte beigetragen.

Lieferungen von militärischen Trainingsflugzeugen unterstehen im Normalfall gemäss dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) nicht dem Kriegsmaterialgesetz, sondern als «besondere militärische Güter» dem Güterkontrollgesetz.

Die Ausfuhr der PC-21 in die VAE sei dennoch dem Kriegsmaterialgesetz unterstellt worden, teilte das SECO mit. Denn es habe nicht ausgeschlossen werden können, dass die Flugzeuge in der Schweiz für die Aufnahme von Waffen modifiziert würden. Die Flugzeuge wurden dann aber entgegen der anfänglich diskutierten Möglichkeit unbewaffnet und ohne Modifikation für eine spätere Waffenaufnahme ausgeführt.

Indien als wichtiger Absatzmarkt

In der Statistik fällt auf, dass die Lieferung von Kriegsmaterial an Pakistan gegenüber dem Vorjahr massiv zurückging. Während 2011 noch Güter im Wert rund 6,5 Millionen Franken geliefert wurden, waren es ein Jahr später weniger als eine Million.

Dieser Rückgang ist auf einen Bundesratsentscheid aus dem Jahr 2009 zurückzuführen. Die Ausfuhr von Kriegsgütern in Länder mit Menschenrechtsverletzungen oder mit einer innenpolitisch instabilen Situation wird seither restriktiver beurteilt. Nach Pakistan darf die Industrie nach Angaben des SECO nur noch Ersatzteile und Munition zu bereits früher gelieferten Waffen ausführen.

Demgegenüber nahmen die Exporte nach Indien stark zu. Das Nachbarland Pakistans befindet sich nun auf dem fünften Platz der Abnehmerländer. Nach Indien wurde Material im Wert von beinahe 27 Millionen Franken geliefert, darunter Ersatzteile für Flugabwehrsysteme, Kleinwaffen und Munition, wie Simon Plüss vom SECO sagte.

Die Exporte in die von der Wirtschaftskrise stark betroffenen Länder Spanien und Griechenland ging stark zurück. Nach Spanien wurde mit rund 19 Millionen Franken über 40 Prozent weniger Kriegsmaterial ausgeführt. Im Fall von Griechenland brach der Handel mit Kriegsgütern sogar um fast die Hälfte ein. Er betrug 2012 noch 3,5 Millionen Franken.

GSoA kritisiert Statistik

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) kritisiert die Unterscheidung zwischen Kriegsmaterial und besonderen militärischen Gütern. «Mehr als die Hälfte der exportierten Rüstungsgüter tauchen in keiner Statistik auf», schreibt die GSoA. So habe die Schweiz im Jahr 2011 beispielsweise besondere militärische Güter im Wert von 1,1 Milliarden Franken exportiert.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schweizer Kriegsmaterial darf ... mehr lesen 6
Die Waffenexporte sollen nun wieder weniger eingeschränkt werden. (Symbolbild)
Bern - Schweizer Rüstungsfirmen ... mehr lesen 2
Hauptabnehmer waren die Nachbarländer Deutschland und Italien.
Der Erstflug des PC-24 ist für Ende 2014 vorgesehen.
Genf - Die Stanser Pilatus Flugzeugwerke AG hat heute in Genf das Modell ihres neuen Businessjets PC-24 vorgestellt. Der zweistrahlige Düsenjet bietet Platz für bis zu zehn ... mehr lesen 2
Bern - Schweizer Rüstungsfirmen haben im ersten Quartal 2013 deutlich ... mehr lesen
Schweizer Rüstungsfirmen haben deutlich weniger Kriegsmaterial ausgeführt als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Überschüssige Armeewaffen sollten in der Schweiz entsorgt werden.
Bern - Bei Ausfuhrgesuchen von ... mehr lesen
Heidiland
Ahhhrg wieder dieses Gutmenschengeschwafel, dass uns überall aufarbeitet. Bei der Migration, bei der Kriminalität, bei der Armee und bei der Rüstungsindustrie. Aufgrund von verträumten Vorstellungen von Ethik, Moral und Gerechtigkeit sollen die Schweizer immer die Verlierer sein. "Und wenn einer auf Dich schiesst, dann halt ihm auch noch den linken Lungenflügel hin. Er kriegt dann psychologische Behandlung."

Toll das Frankreich nicht nur Quatscht sondern wie in Mali auch handelt. Dort wurde ein sich aufbauendes, terroristisches Unrechtsregime mit europäischen Waffen entfernt. Die lokale Bevölkerung dankt es Ihnen.

Die meisten Waffenexporte gingen an unsere europäischen Nachbarn, die UAE und Saudis als befreundete Staaten und nicht an Aggressoren. Frankreich, Deutschland, England und Italien. Etwas falsch damit?? Ist ja nicht so dass wir Nordkorea beliefern. Man kann im Leben natürlich auch päpstlicher als der Papst sein!

Es gibt immer zwei Seiten der Medaille. Wir hier in der Region sind froh darüber dass wir in Bahrein jetzt nicht so einen Dreck wie in Tunesien oder Ägypten haben. Danke Mowag! Die Salafisten und Taliban können nur dank dem Westen und seinen Gutmenschen wachsen, die sie mit falschen Vorstellungen von Menschenrechten und als Gastgeber für Unterschlupf (No. 1 ist London) schützen. Wenn man mehr "Gottes Staaten" ohne jegliche Menschenrechte wie Iran will, dann muss man Ihre Politik verfolgen Herr Frei. Die UAE sind zur Zeit daran alle religiösen Spinner aus dem Land zu werfen. Richtig so. Wir dürfen ja nicht mal einen Mörder in sein eigenes Land abschieben. Menschenrechte gelten bei uns vor allem für Täter.

Sind die Ägypter und Tunesier jetzt besser dran? Zur Zeit sind sie vor allem dabei Menschenrechte zu verlieren. Haben Sie sich schon mal überlegt, was passiert wenn Bahrein, Qatar, UAE, Oman, Saudi Arabien, Marokko, Tunesien, Ägypten, Syrien, Libyen, Libanon, Iran, Iraq etc. gemeinsam in Ihre Vorstellung von Demokratie kippen? Ich kann es Ihnen sagen. Der 3. Weltkrieg. Da draussen ist nun mal nicht das Heidiland der Naiven.
Waffenexporte 2012: Krasse Verletzung der Kriegsmaterialverordnung
Die Waffenexporte des letzten Jahres sind zurückgegangen. Die Sicherheitspolitiker im Ständerat fordern jetzt Lockerungen beim Export von Kriegsmaterial. Seit gut Jahren kennt die Schweiz klare Regeln: Es darf kein Kriegsmaterial verkauft werden in Länder, die in Kriege verwickelt sind, die systematisch Menschenrechte verletzen oder deren Behörden die Waffen mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen die Zivilbevölkerung einsetzen. Diese „klaren Regeln“ wurde aber in den letzten vier Jahren überhaupt nicht eingehalten. Obwohl Nato Staaten in Afghanistan weiter Krieg führten, exportierte die Schweiz diesen Staaten, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, den USA usw. weiter grosse Mengen Rüstungsgüter. Die Nato und arabische Staaten führten im letzten Jahr auch in Libyen Krieg. Trotzdem wurde die Schweizer Waffenexporte an die in Libyen kriegführenden NATO Staaten und an arabische Staaten weitergeführt. Auch nachdem Saudi-Arabien in Bahrein mithalf die Demokratiebewegung militärisch zu niederzuschlagen, auch mit Mowag Radpanzern aus Kreuzlingen, wurden die Schweizer Rüstungsexporte an Saudi-Arabien fortgesetzt.

Was macht man mit Bundesrätinnen und Bundesräten die sich nicht an die eigenen Vorschriften in Sachen Kriegsmaterialexport halten? Was sind das für „Sicherheitspolitiker“ die Waffenexporte noch ausweiten wollen, obwohl nicht einmal die heutigen Vorschriften eingehalten werden? Soll die Welt mit Schweizer Waffen genesen. Soll mit Kriegen Frieden geschaffen werden?

Die Schweiz gehört mit ihren Kriegsmaterialexporten, an immer wieder Krieg führende Nato Staaten, zu den Stiefelleckern der Politiker und Generäle der Nato. Auf der anderen Seite betonen bürgerliche Politiker, besonders von der SVP, immer wieder die Neutralität, die Souveränität und die Unabhängigkeit der Schweiz. Aber diese Neutralität, Souveränität und Unabhängigkeit war in der Praxis schon längst Schall und Rauch, nicht nur in Sachen Waffenexporten an die Nato und an diktatorische Folterregime in Pakistan, in der Golfregion usw. Schweizer Militärpiloten übten zusammen mit der französischen Luftwaffe schon vor Jahren das Auftanken in der Luft. - Grossraum Luftkriegstechnik wurde dies genannt. 120 Soldaten mit 12 Panzern Frankreichs übten auch schon vor schon vor Jahren mit einem Westschweizer Panzerbataillon im Glarnerland. 2002 trainierten britische Elitekämpfer in der Schweiz, für Afghanistan, da dort der Sand eine ähnliche Konsistenz habe wie der Pulverschnee in unserem Land, hiess es. 2007 krachte ein Tornado-Kampfjet der deutschen Luftwaffe im Berner Oberland in eine Felswand. Die Bundeswehr soll damals zwar in der Schweiz nicht Einsätze in den Gebirgen Afghanistans geübt haben, wurde gesagt.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Weltweite Diesel-Manipulation  Wolfsburg - Der Abgasskandal belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte verschlingen hunderte Millionen Euro. mehr lesen  
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
FLYERALARM
Startup News Angst vor dem Sommerloch? Folgend kreativen Ideen dagegen. Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SPORTORT Logo
24.06.2019
24.06.2019
EP8
24.06.2019
coucou Logo
24.06.2019
CHEN SHAO Logo
24.06.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten