Die Angst des Touristen
Schweizer Touristen bleiben Türkei nach Anschlägen fern
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 17:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 18:20 Uhr
Bei Hotelplan Suisse brachen die Buchungen für Reisen in die Türkei um rund 40 Prozent ein.
Bei Hotelplan Suisse brachen die Buchungen für Reisen in die Türkei um rund 40 Prozent ein.

Ankara - Nach der Anschlagsserie zu Beginn des Jahres leidet der Tourismus in der Türkei unter dem grössten Einbruch der Besucherzahlen seit zehn Jahren. Auch Schweizer Touristen meiden das Land wegen der Terrorismusgefahr zusehends.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei Hotelplan Suisse brachen die Buchungen für Reisen in die Türkei um rund 40 Prozent ein, wie Kommunikationschefin Prisca Huguenin-dit-Lenoir der Nachrichtenagentur sda am Dienstag auf Anfrage sagte. Auch die Reiseanbieter Kuoni Schweiz und Tui Suisse, die beide keine detaillierten Zahlen bekannt geben, sprechen von einem deutlichen Rückgang.

Die Türkei, jahrelang ein sicherer Wert, sei bei Kuoni Schweiz aus den Top Ten der Badedestinationen herausgefallen, sagte Kommunikationschef Marcel Schlatter. Die Sorge um die Sicherheit führte auch zu einem markanten Minus der Buchungen für Ferien in Ägypten und Tunesien. In Tunesien sei das Geschäft beinahe zum Erliegen gekommen, betonte Schlatter.

Allgemein sei bei der Kundschaft eine gewisse Zurückhaltung zu spüren, heisst es bei den Schweizer Reiseanbietern. Wegen der Terrorismusgefahr würden die Ferien in diesem Jahr eher kurzfristig gebucht. Die Reiselust der Schweizer sei zwar ungebrochen. Aber zuerst wollten die Kunden genaue Informationen über die Sicherheitslage in einer bestimmten Reisedestination haben, erklärt Martin Wittwer, Geschäftsführer von Tui Suisse.

Verlagerung von Ost nach West

Laut Wittwer hat die Verunsicherung der Kunden und der Branche zu einer Verlagerung der Reiseziele von Osten nach Westen geführt - von der Türkei nach Spanien. Er zeigte sich aber überzeugt, dass sich der Tourismus in der Türkei wieder erholen wird. Vermehrte Reisen der Schweizer in die Nachbarländer, aber auch Ferien in der Heimat sind ein weiterer Trend, den die Reisebranche konstatiert.

Als alternative Reiseziele für Badeferien zeichneten sich insbesondere das spanische Festland, Südfrankreich, Italien und Zypern ab - mit Wachstumsraten im zweistelligen Bereich, sagte Hotelplan-Suisse-Sprecherin Huguenin-dit-Lenoir. Einen regelrechten Boom erlebt Kroatien mit dreimal so vielen Buchungen wie im Vorjahr.

Bei Kuoni Schweiz sind vor allem Mallorca, Gran Canaria, Teneriffa sowie die Malediven als Destinationen für Badeferien beliebt. Bei den Individualreisen gab es bei Hotelplan Suisse zahlreiche Buchungen für die skandinavischen Länder und Island.

Wegfall von Milliarden

In der Türkei sackte die Zahl der Touristen im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um zehn Prozent auf 1,24 Millionen ab, wie aus Daten der Regierung hervorgeht. Es war der stärkste Einbruch seit zehn Jahren.

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes: Er beschäftigt sieben Prozent der Erwerbstätigen und steuert 4 Prozent des Bruttoinlandprodukt bei.

Ökonomen gehen davon aus, dass der Umsatz im Tourismus dieses Jahr um ein Viertel zurückgehen wird. Damit dürften dem Land Einnahmen in Höhe von umgerechnet rund 7,6 Milliarden Franken entgehen.

Im Januar wurden unter anderem bei einem Selbstmordanschlag in Istanbul zwölf deutsche Touristen getötet. Mitte Februar starben bei einem Anschlag in Ankara 30 Menschen, Mitte März wurden ebenfalls in Ankara bei einem Attentat 35 Menschen getötet. Am Wochenende vor Ostern wurden bei einem Selbstmordattentat in einer beliebten Einkaufsstrasse Istanbuls vier Menschen getötet und 39 weitere verletzt.

Wirtschaft wächst dennoch

Trotz der von mehreren Anschlägen ausgelösten Tourismuskrise rechnet die türkische Regierung mit einem kräftigeren Wirtschaftswachstum. Das Bruttoinlandprodukt werde in diesem Jahr stärker zulegen als 2015, gab sich Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Dienstag optimistisch.

Die bisher veröffentlichten Konjunkturdaten für dieses Jahr seien vielversprechend. 2015 ist die Wirtschaft nach Einschätzung von Ökonomen um 3,9 Prozent gewachsen. Die offizielle Zahl soll erst im Laufe dieser Woche veröffentlicht werden.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Deutsche Vertretungen in der Türkei sind wegen konkreter Hinweise auf geplante Terroranschläge geschlossen worden. ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister bestätigt konkrete und ernstzunehmende Hinweise auf terroristische Attentate.
TAK sagt es sei eine Vergeltung für das Vorgehen türkischer Truppen gegen die Kurden.
Istanbul - Die aus der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hervorgegangene ... mehr lesen
Istanbul - Nach dem Autobomben-Anschlag im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara am Sonntagabend hat die Suche nach ... mehr lesen
Ankara - Bei einem Autobombenanschlag im Zentrum der türkischen Hauptstadt ... mehr lesen
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Schweiz hat in jeder Hinsicht viel zu bieten - dank Hotelcard finden ...
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser facettenreiches Land hat noch viel mehr zu bieten als Fondue, Toblerone oder Schwyzerörgeli. mehr lesen  
Publinews Präsentiert auch den Flumserberg-Bergsommer  Im vergangenen Winter zeigte FlumsiTV bereits spannende Geschichten vom ... mehr lesen  
Publinews Abenteuer und Naturerlebnis mitten in der Hauptstadt  Der Seilpark Bern liegt nur 10 Minuten vom Bahnhof Bern entfernt. Er zählt mit seinen 7 Selbstsicherungsparcours und den 3 Kinderparcours zu den grössten der Schweiz und hat für jeden etwas zu bieten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
02.12.2016
ächt Schwiz 100% Handwerk Logo
02.12.2016
02.12.2016
01.12.2016
01.12.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 0°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -4°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten