Schweizer Tourismus verzeichnet weniger Logiernächte
publiziert: Montag, 6. Aug 2012 / 12:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Aug 2012 / 13:17 Uhr
Vor allem die ausländischen Gäste fehlten den Schweizer Hoteliers. (Symbolbild)
Vor allem die ausländischen Gäste fehlten den Schweizer Hoteliers. (Symbolbild)

Neuenburg - Wirtschaftliche Unsicherheit, der starke Franken und das wechselhafte Wetter machen dem Schweizer Tourismus zu schaffen. Im Juni gingen die Logiernächte um 5,5 Prozent auf 3,1 Millionen zurück.

Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
9 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der am Montag publizierten Beherbergungsstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) her. Der Vergleich mit dem Vorjahresmonat liefert allerdings ein verfälschtes Bild, weil 2011 Auffahrt und Pfingsten in den Juni fielen, während beide Feiertage in diesem Jahr im Mai lagen. Fasst man Mai und Juni zusammen, beträgt die Abnahme gegenüber dem Vorjahr noch 2,9 Prozent.

Vor allem die ausländischen Gäste fehlten den Schweizer Hoteliers: Sie buchten 3,6 Prozent weniger Nächte, während die Zahl bei den Schweizer Touristen um 1,8 Prozent zurückging.

Abgang der ausländishcen Touristen deutlich stärker

Der Blick auf das erste Halbjahr offenbart ein ähnliches Bild: Mit 16,8 Millionen lag die Zahl der Logiernächte 3,7 Prozent unter dem Vorjahr. Die inländischen Gäste buchten 7,5 Millionen Nächte, was einer Abnahme um 0,5 Prozent entspricht. Mit 6,1 Prozent (auf 9,3 Millionen) war der Rückgang bei den ausländischen Touristen deutlich stärker.

Vor allem Touristen aus Europa mieden die Schweiz: Sie verzeichneten 11 Prozent weniger Logiernächte. Die Deutschen als wichtigste Gästegruppe übernachteten gar um 15 Prozent seltener in Schweizer Hotels.

Nachteil Frankenstärke

Aus Sicht des Branchenverbands Hotelleriesuisse belastet die wirtschaftliche Unsicherheit insbesondere in Europa den Schweizer Tourismus. «Die Ferienplanung geht verstärkt über das Portmonnaie», kommentierte Geschäftsführer Christoph Juen die Zahlen des BFS in einer Mitteilung. Dies treffe die Schweiz wegen des starken Frankens besonders. Bei den inländischen Gästen habe zum Auftakt der Sommersaison das wechselhafte Wetter zum Rückgang beigetragen.

Neun von dreizehn Tourismusregionen mussten im ersten Halbjahr eine Abnahme der Logiernächte hinnehmen. In der nach wie vor beliebtesten Destination, Graubünden, brach die Zahl um 7,6 Prozent ein. Auch im Tessin (-7,0 Prozent) und im Wallis (-6,9 Prozent) machten deutlich weniger Touristen Ferien.

Dagegen legten kleinere Tourismusgebiete wie die Region Freiburg (+9,9 Prozent) oder der Jura und das Drei-Seen-Land (+3,1 Prozent) bei den Logiernächten zu.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Tessiner Tourismus reagiert auf den anhaltenden Gästeschwund. Mit Investitionen von über einer halben Milliarde ... mehr lesen
Der Tessiner Tourismus reagiert auf den anhaltenden Gästeschwund. (Archivbild)
Neuenburg - Die Sommersaison von Mai bis Oktober 2012 ist insgesamt für den Schweizer Tourismus schlechter verlaufen als ... mehr lesen
Im Oktober wurden mehr Übernachtungen registriert als im Vorjahresmonat.
Das laufende Jahr geht als schwarzes Jahr vor allem in die Annalen des Schweizer Alpentourismus ein. (Symbolbild)
Zürich - Im Schweizer Tourismus zeigt sich «ein Silberstreifen am Horizont». Dies erklärte Richard Kämpf vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag vor den ... mehr lesen
Bern - Der Rückgang der Logiernächte dürfte sich im August aufgefangen haben. Jürg Schmid, Direktor von Tourismus Schweiz, ... mehr lesen
«2013 dürften aus China bereits mehr Hotelgäste in die Schweiz reisen als aus Nachbarländern wie Italien.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neuenburg - Frankenstärke und unbeständiges Wetter: Für die Tourismusbranche sind dies die Ursachen, wieso im Juli die Gäste fernblieben. Der Verband hotelleriesuisse erwartet keine rasche Besserung der Lage. mehr lesen 
Bern - Der Präsident von hotelleriesuisse rechnet in den kommenden Jahren mit einer Beschleunigung des Hotelsterbens. Die Umnutzung in Zweitwohnungen sei ... mehr lesen
hotelleriesuisse-Präsident Guglielmo Brentel. (Archivbild)
Die Sommersaison ist für den Schweizer Tourismus nicht mehr zu retten.
Bern - Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, hat wenig Hoffnung für ... mehr lesen
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Ihr Reiseveranstalter und Safarispezialist für das südliche und östliche Afrika seit mehr als 40 Jahren.
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Mehr Zusammenarbeit brauche es auch.
Mehr Zusammenarbeit brauche es auch.
Worte Schneider-Ammanns  Bern - Die Akteure im Schweizer Tourismus werden nicht umhinkommen, die gegenseitige Zusammenarbeit zu intensivieren. Dieser Ansicht ist Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Die Tourismusbranche ist laut dem Volkswirtschaftsminister «in vielen Belangen zu klein strukturiert». 
Spanien  Madrid - Die spanische Regierung lässt eine geplante Volksabstimmung auf den Kanarischen Inseln über eine umstrittene Erdölsuche vor dem Verfassungsgericht anfechten. Laut ...
Die Regionalregierung der Inselgruppe ist gegen das Vorhaben, weil sie negative Auswirkungen auf den Tourismus befürchtet. (Symbolbild)
Aussicht vom Männlichen aus im Grindelwald.
Tourismus  Grindelwald - Die Grindelwalderinnen und Grindelwalder haben sich am Freitag mit über 70 Prozent Ja-Stimmen deutlich hinter ein ...  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ideenreiche Kurzferien in der Schweiz
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten