32,2 auf 30,3 Prozent
Schweizer Radio und Fernsehen verliert leicht Marktanteile
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 11:44 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 13:37 Uhr
Der Marktanteil von SRF ging leicht zurück.
Der Marktanteil von SRF ging leicht zurück.

Zürich - Trotz Service-Public-Diskussion und Kritik an einzelnen Sendeformaten: Die TV-Sender von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) stehen in der Zuschauergunst weiter zuoberst. Auch im vergangenen Jahr waren in Schweizer Stuben am häufigsten Sender von SRF eingeschaltet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Marktanteil ging im Tagesschnitt allerdings leicht zurück, von 32,2 auf 30,3 Prozent. Auch in den wichtigsten Stunden des Tages, dem Hauptabend von 19 bis 22.30 Uhr, verlor SRF leicht Zuschauer. Hier ging der Marktanteil auf 38,8 (Vorjahr 41) Prozent zurück. Dies geht aus den Zuschauerzahlen hervor, die SRF am Mittwoch publizierte.

Überrascht ist man beim SRF davon allerdings nicht, weil 2015 keine grossen Sportereignisse stattfanden. Die Marktanteile seien erwartungsgemäss etwas zurückgegangen. «Natürlich sind die fehlenden Sportereignisse aber nicht der alleinige Grund», räumte SRF-Direktor Ruedi Matter vor den Medien ein. Es gebe immer mehr Konkurrenz.

Vor allem am späteren Abend bekunden SRF-Sendungen Mühe, Zuschauer vor die Mattscheibe zu bringen und dort auch zu halten. Sendungen wie Rundschau, Club und Arena sind, was die Quote betrifft, unter Druck. Auf ihrem Sendeplatz seien sie aber nach wie vor Spitzenreiter, betonte Matter. «Das ist das, was uns interessiert.» Zudem seien diese Formate wichtig für das Land.

Politisch unter Druck

Unter Druck ist das SRF auch politisch. Das gebührenfinanzierte Fernsehen steht zunehmend in der Kritik. Matter betonte allerdings, dass sich dieser Druck «nicht auf die Gestaltung unserer Programme ausgewirkt hat.» Aber allen im Haus sei natürlich bewusst, dass man beste Qualität bieten müsse. «Dazu gehört auch, dass wir journalistisch unabhängig bleiben.»

Im laufenden Jahr dürfte es SRF - zumindest was die Marktanteile betrifft - wieder etwas einfacher haben. Mit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels, den Olympischen Sommerspielen in Rio, der Fussball-Europameisterschaft in Frankreich sowie dem Schwing- und Älplerfest in Estavayer-le-Lac stehen gleich mehrere Grossereignisse auf dem Programm.

Einer der zahlreichen Themenschwerpunkte in diesem Jahr widmet sich einem fiktiven achttägigen Stromausfall in der Schweiz. In einer Dokumentation «Blackout Schweiz» zeichnet das SRF nach, welch drastische Folgen ein solcher Stromausfall hätte. Innert weniger Tage würde sich das Land in einen rechtsfreien Raum verwandeln, in dem nicht einmal mehr die Wasser- und Lebensmittelversorgung funktioniert würde.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Viktor Giacobbo und Mike Müller lassen ihre Sendung «Giacobbo/Müller» ... mehr lesen
Die SRG steht immer mehr in der Kritik.
Bern - Die Schweizer Medien stehen ... mehr lesen
Bern - Fernsehen wird in der Schweiz immer häufiger zeitversetzt geschaut. Vor ... mehr lesen
Die Deutschschweizer schauten im 2015 im Schnitt täglich rund zwei Stunden fern.
Teures buntes Farbfernsehen.
Zürich - Schweizer Radio und ... mehr lesen
Zürich - Der Direktor von Schweizer ... mehr lesen
Ruedi Matter will auch kritische Fragen «ohne Netz und doppelten Boden» beantworten.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=24&excludeID=0
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TBNet Logo
23.06.2017
23.06.2017
23.06.2017
22.06.2017
22.06.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten