Industrie legt dank Pharmafirmen zu
Schweizer Industrie im zweiten Quartal dank Pharmabranche im Plus
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 11:51 Uhr
Zurückzuführen ist der Anstieg unter anderem auf die Pharmaindustrie. (Symbolbild)
Zurückzuführen ist der Anstieg unter anderem auf die Pharmaindustrie. (Symbolbild)

Neuenburg - Die Schweizer Industrie hat im zweiten Quartal ihre Produktion laut Angaben des Bundesamts für Statistik (BFS) um 4,6 Prozent ausgeweitet. Zurückzuführen ist dies aber einzig auf den deutlich höheren Produktionsausstoss der Pharmaindustrie und der Uhrenhersteller.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
6 Meldungen im Zusammenhang
Deren Produktionsmengen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um satte 17,8 Prozent respektive um 13,6 Prozent. Herbe Produktionseinbussen verzeichneten dagegen andere Branchen. Mit einem Produktionsrückgang um 13,2 Prozent musste sie der angespannten Situation in den ausländischen Absatzmärkten und dem starken Franken Tribut zollen.

Im Gegensatz zum ersten Quartal, als zwar die Produktionsmenge der Schweizer Industrie stieg, deren Umsätze aber rückläufig waren, weist die Statistik für die Periode von April bis Juni auch ein Umsatzplus aus. Mit 3,3 Prozent fiel dieses aber geringer aus als der Produktionsanstieg.

Maschinenindustrie hat mit sinkenden Preisen zu kämpfen

Dass der Umsatzrückgang bei der Maschinenindustrie (-15,1 Prozent) noch ausgeprägter ausfiel als der Produktionsrückgang, ist ein Zeichen dafür, dass die Maschinenindustrie mit sinkenden Preisen zu kämpfen hat.

Über alle Branchen gesehen ging bei der Schweizer Industrie im zweiten Quartal der Auftragseingang um 1,1 Prozent zurück. Der Auftragsbestand lag Ende Juni 1,9 Prozent höher als ein Jahr davor.

Eine deutliche Produktions- und Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr verzeichneten im zweiten Quartal die Energieproduzenten (+15,7 Prozent respektive +16,8 Prozent).

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Aussichten der Schweizer Industrie haben sich etwas aufgehellt. Das weist der Einkaufsmanagerindex (PMI) aus. Er ... mehr lesen
Die Schweizer Wirtschaft dürfte auch im dritten Quartal nicht gewachsen sein.
Bern - Die Schweizer Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2012 gegenüber dem Vorquartal um 0,1 Prozent geschrumpft. ... mehr lesen
Die Exporte seien stärker gesunken als erwartet. (Symbolbild)
1,8 Prozent mehr Beschäftigte im Baugewerbe.
Neuenburg - Der Schweizer Arbeitsmarkt hält sich inmitten der europäischen ... mehr lesen
Bussnang - Der Schienenfahrzeug-Hersteller Stadler Rail hat im vergangenen Jahr den Umsatz um rund 300 Millionen auf 1,39 ... mehr lesen
Stadler Rail kann nicht ans Rekordjahr 2010 anknüpfen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Swatch will Umsatzmarke von acht Milliarden Franken übertreffen.
Biel - Die Swatch Group strebt im laufenden Geschäftsjahr die Umsatzmarke von 8 Mrd. Franken an. «Wir werden 2012 ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Notenbankchefin Janet Yellen. (Archivbild)
Notenbankchefin Janet Yellen. ...
Geldpolitik  Washington - Die US-Notenbank hält den Leitzins weiter nahe null, steuert aber auf die erste Erhöhung seit fast zehn Jahren zu. Der Offenmarktausschuss um Notenbankchefin Janet Yellen entschied am Mittwoch, den Schlüsselsatz auf dem Rekordtief von null bis 0,25 Prozent zu lassen. 
Die US-Notenbank belässt den Zins vorerst.
Fed lässt Pläne für Zinserhöhung weiter offen Washington - Die Federal Reserve setzt ihr Geduldsspiel fort. Für die erste Leitzinserhöhung seit 2006 fehlten laut ...
Wegen sinkenden Energiekosten  Luxemburg - Wegen der sinkenden Energiekosten steigen die Preise in der Eurozone kaum. Waren und Dienstleistungen kosteten im Juli nur 0,2 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag basierend auf einer ersten Schätzung bekanntgab.  
Nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses  Zürich - Der starke Franken hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) in die tiefroten Zahlen ...  
Die SNB weist einen Verlust von 50,1 Milliarden Franken auf.
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.07.2015
DIGITAL AIRPORT NETWORK Logo
30.07.2015
30.07.2015
30.07.2015
28.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten