Schweizer Gastgewerbe leidet zunehmend unter Fachkräftemangel
publiziert: Sonntag, 5. Dez 2021 / 20:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Dez 2021 / 00:05 Uhr
Schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatten Hotel- und Gastronomiebetriebe mit dem Verlust vieler Mitarbeiter zu kämpfen.
Schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatten Hotel- und Gastronomiebetriebe mit dem Verlust vieler Mitarbeiter zu kämpfen.

Bereits vor der Covid-19-Pandemie herrschte in der Schweiz und auch in den Nachbarländern Deutschland und Österreich ein grosser Fachkräftemangel in vielen Berufen.

Doch während es zuvor vor allem die bekannten Tätigkeiten aus dem Pflege-, IT- oder Ingenieur-Bereich waren, in denen Fachpersonal fehlte, gesellt sich nun auch das Gastgewerbe hinzu. Schuld daran ist nicht nur die Pandemie, sondern auch die Arbeitsbedingungen, an denen es oft scheitert.

Verlust der Arbeitskräfte

Schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatten Hotel- und Gastronomiebetriebe mit dem Verlust vieler Mitarbeiter zu kämpfen. Aus finanziellen Gründen waren sie dazu gezwungen, einen grossen Teil der Beschäftigten zu entlassen oder in Kurzarbeit zu schicken. Dies verleitet zu der Annahme, es gäbe gerade jetzt, wo sich das Gastgewerbe wieder in einem halbwegs normalen Betrieb befindet, mehr Arbeitskräfte auf der Suche nach einer erneuten Anstellung. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Ein Grossteil der Beschäftigten aus dem Gastgewerbe konnte sich aufgrund von Kündigungen oder einem zu niedrigen Kurzarbeiterlohn finanziell nicht mehr über Wasser halten.

Aus diesem Grund suchten bereits im letzten Jahr viele Angestellte nach einer Alternative. Viele von ihnen stiegen in andere Berufsbereiche ein oder machten sogar Umschulungen und Ausbildungen für Tätigkeiten in anderen Berufszweigen. Der Grund dafür scheint vor allem in der Unsicherheit zu liegen. Die meisten Angestellten suchen nach einem Job, in dem sie möglichst gut abgesichert sind. Auch das Gastgewerbe und die Tourismusbranche zählte zu den Bereichen, in denen es nahezu überall Beschäftigungsmöglichkeiten gab. Doch mit der Pandemie wurde nun leider das Gegenteil beweisen, weshalb sich viele Fachkräfte beruflich umorientieren.

Mangel beim Nachwuchs

Während die Bevölkerung unterdessen also wieder ihre Chance zum Reisen nutzt, der Pizzaofen des beliebtesten Italieners der Stadt auf Hochtouren läuft und sich die Alpenregionen vor Menschen kaum retten können, müssen dennoch einige Restaurants und Hotels aufgrund fehlender Arbeitskräfte schliessen. Dabei sind es nicht nur die verloren gegangenen Fachkräfte, die sich aufgrund der Pandemie in anderen Bereichen angesiedelt haben. Auch bei dem Nachwuchs herrscht ein bedrohlicher Mangel, denn viele junge Menschen sind auf der Suche nach höheren Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen. Der demographische Wandel trägt den Rest dazu bei.

Hinzu kommen die oft prekären Arbeitsverhältnisse. Viele Angestellte aus dem Gastgewerbe fühlen sich überarbeitet, da sie aufgrund des Fachkräftemangels häufig Überstunden leisten. Gleichzeitig halten sich die Löhne in diesem Bereich gering, sodass die viele Arbeitszeit häufig nicht fair entlohnt wird. Zudem beeinträchtigen die Schichtarbeit und unflexible oder kurzfristige Arbeitspläne die Freizeitgestaltung enorm. Die Folge davon sind ein schlechtes Arbeitsklima, Unzufriedenheit und eine schlechte Work-Life-Balance. Dies schreckt den Nachwuchs nicht nur davon ab, in die Branche einzusteigen, sondern führt auch dazu, dass immer mehr Lehrlinge ihre Ausbildung abbrechen.

Lösungsansätze

Um das Problem zu lösen, wird es wahrscheinlich unumgänglich sein Personal aus dem Ausland anzuwerben. Zudem ist eine Steigerung der Löhne unbedingt notwendig, was sich für kleinere Unternehmen jedoch ohne finanzielle Hilfen als nahezu unmöglich erweist. Auch interne Verbesserungen in den Unternehmen, wie zum Beispiel die Ausstattung mit modernerer Technik und Teamveranstaltungen, müssen vielerorts umgesetzt werden. So kann die Branche für junge Leute möglicherweise attraktiver gestaltet und der Nachwuchs gefördert werden. Zudem müssen zukünftig der Quereinstieg, Umschulungen und interne Weiterbildungen leichter zugänglich gemacht werden, um den Fachkräftemangel auszugleichen. Ohne eine finanzielle Stütze wird dies jedoch für viele Betriebe nur schwer umsetzbar sein.

(fest/pd)

Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze auf den Tisch. Dadurch arbeiten Sie harmonischer.
Stellen Sie ein persönliches Foto und eine Pflanze ...
Sie haben ein zweites Zimmer und sind selbstständig oder Sie haben ein Hobby? Dann richten Sie sich ein schönes Home Office ein. Wie das geht, erfahren Sie im Folgenden. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen  
Damit man für seinen eigenen Lebensunterhalt sorgen kann und vielleicht sich auch mal den einen oder andere Luxus gönnt, ist arbeiten wichtig. In erster Linie geht es hierbei natürlich um die Entlohnung. mehr lesen
Wichtig ist, dass es Spass macht, was macht macht.
WIRTSCHAFT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört ... mehr lesen
Warum sich Werbeartikel als Markeninstrument noch lohnen
Publinews Seit vielen Jahrzehnten werden Werbeartikel im Marketing eingesetzt. Und noch lange ist kein Ende in Sicht: Wir erklären Ihnen, woran das liegt. ... mehr lesen
Auch die Wahl des Autos kann zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen.
Publinews Wenn es um die Aussenwerbung geht, dann spielen auch die Firmenwagen eine grosse Rolle. Sie sind eine bewegliche Werbefläche und in der Lage, die ... mehr lesen
Die Verwendung von Bildern im Internet
Publinews Die Verwendung von Bildern im Internet - Vorsicht Urheberrechtsverletzung  Beim Präsentieren von Produkten, Erstellen von Blogs, als Vorschau eines Videos oder als Post auf Social Media - ... mehr lesen
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen
Publinews Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen  Ohne Kapital grössere Anschaffungen tätigen. Nicht immer ist genug Kapital für den Neukauf eines Produkts vorhanden und in diesem ... mehr lesen
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.01.2022
17.01.2022
17.01.2022
17.01.2022
17.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten