Schweizer Finanzplatz sieht neben Gefahren auch grosse Chancen
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 17:45 Uhr
SNB-Präsident Thomas Jordan gab sich auf dem «Capital Market Forum» zuversichtlich.
SNB-Präsident Thomas Jordan gab sich auf dem «Capital Market Forum» zuversichtlich.

Zürich - Steueraffären, Finanzkrise und schärfere Regulierung: der Schweizer Finanzplatz ist unter Druck. Die Teilnehmer des hochkarätig besetzten Capital Market Forums der NZZ sehen neben den Gefahren auch grosse Chancen.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
4 Meldungen im Zusammenhang
Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), gab sich am Montag in seiner Rede vor mehreren hundert Vertretern der Schweizer Finanzindustrie in Zürich zuversichtlich. Er sei überzeugt, dass der Finanzplatz die vielen Herausforderungen bewältigen und ein wichtiger Pfeiler der Schweiz bleiben werde.

Die Hürden seien hoch, aber nicht unüberwindbar. Der Schweizer Finanzplatz stehe nicht zum ersten und wohl auch nicht zum letzten Mal im steifen Gegenwind.

Jordan appellierte an den Willen zum Wandel: Es brauche Banken, die es verstehen, die richtigen Folgerungen zu ziehen und den Kurs rechtzeitig anzupassen. Diese Eigenschaft habe die Schweizer Bankiers in der Geschichte immer wieder ausgezeichnet. Eine unabhängige, stabilitätsorientierte Nationalbank sei ein Faktor für einen erfolgreichen Finanzplatz.

Rückhalt für Mindestkurs

In einer elektronischen Abstimmung im Saal stärkten umgekehrt auch die Banker Jordan den Rücken: Rund zwei Drittel trauten der SNB zu, dass sie den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken halten kann. Jordan bekräftigte, dass die SNB den Mindestkurs weiterhin mit grösster Entschlossenheit verteidige: Es sei die richtige Strategie für die jetzige Zeit.

Jordan richtete aber auch mahnende Worte an die Forumsteilnehmer: Die Schweiz als Finanzplatz müsse sicherstellen, dass der Bankensektor widerstandsfähig ist, damit er Schocks aufzufangen vermag und seine volkswirtschaftliche Schlüsselfunktion erfüllen kann. Bei der Vergabe von Wohnbaukrediten bestünden aber Anzeichen einer Überhitzung.

Und die systemrelevanten Grossbanken müssten sich an die neuen Regelungen anpassen, was nicht über Nacht geschehen dürfte. Zwei Monate nach der scharfen Kritik an der Kapitalstärke insbesondere der Credit Suisse im Juni, attestierte Jordan den beiden Grossbanken Fortschritte. Auch der Aktienkurs der CS habe sich inzwischen etwas erholt.

Gegen Überreglementierung

CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner und Walter Kielholz, Verwaltungsrat der CS sowie Präsident des Rückversicherers Swiss Re, warnten hingegen am erstmals durchgeführten NZZ Capital Market Forum vor einer Überreglementierung der Finanzbranche.

Inzwischen herrsche global eine Kakophonie, sagte Kielholz. Er warnte mit Verweis auf die Vogelgrippe vor Fehlalarmen. «Wenn sie das vier, fünf Mal machen, verlieren sie ihre Glaubwürdigkeit vollständig.» Auch dürfe man sich nicht einfach nur mit Blick auf die letzte Krise für die Zukunft wappnen, sagte Kielholz und erinnerte an den französischen Verteidigungswall Maginot-Linie.

Patrick Raaflaub, Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma), entgegnete, der «Swiss Finish» bei der Regulierung sei nicht exzessiv. Die Schweiz solle aber den Mut haben, wo erforderlich über internationale Minimalstandards hinauszugehen, dies auch zum Schutz der Kunden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die verspätete Einführung von schärferen Kapitalregeln für Banken («Basel III») in der EU und den USA sind kein Nachteil für ... mehr lesen
Anne Héritier Lachat: «Die UBS muss den eingeleiteten Wandel beenden und im Alltag unter Beweis stellen.»
Zürich - Die Schulden- und Wirtschaftskrise in Europa schlägt auch auf das Gemüt der Schweizer Angestellten durch: Boni ... mehr lesen
Existenzängste auch bei Schweizer Arbeitnehmern. (Symbolbild)
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Staatssekretär Jacques de Watteville
Staatssekretär Jacques de Watteville
Bankgeheimnis  Bern - Dank der Schweizer Kooperation in der OECD zum automatischen Informationsaustausch kann der Finanzplatz nach Ansicht von Staatssekretär Jacques de Watteville als «stabiler, verlässlicher und international anerkannter» Finanzplatz eine Vorreiterrolle übernehmen. 
«SonntagsZeitung»: Die SVP liebäugelt rund 15 Monate vor den Wahlen 2015 mit einer Volksinitiative zum Asylwesen.
Das schreiben die Sonntagszeitungen Sydney - Die SVP überlegt sich eine Asylinitiative, der Schweizer Finanzplatz ohne Bankgeheimnis und juristische Betrachtungen zur ...
Russland  Moskau - Russland soll einer Gruppe ehemaliger Aktionäre des zerschlagenen russischen Ölkonzerns ...  
Russland muss zahlen
Das Davoser Luxushotel Intercontinental.
Hotelimmobilien  Davos - Der Konkurs der Pächterin des neuen Davoser Luxushotels ...  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3003
    man darf gespannt sein, wie der gelernte Anwalt Putin reagiert. Es gibt nicht ... gestern 12:42
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Oettinger's Märchen "Das Ziel ist höher als in einem vorherigen Entwurf. Allerdings halten ... Do, 24.07.14 05:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Es wird nur noch absurder.. 30% Energie sparen... Offenbar will die EU ihren Bürgern 30% Energie ... Do, 24.07.14 05:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1466
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GOLD | DESK Mining makes Money a business unit of AgaNola AG Logo
24.07.2014
BAYARD CO., LTD.. MANUFACTURES OF QUALITY GARMENTS SINCE 1912 Logo
23.07.2014
23.07.2014
Optimize Logo
23.07.2014
22.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 15°C 25°C bewölkt, Gewitter, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 15°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 24°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 27°C bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten