Finanzplatz Schweiz sieht auch Chancen
Schweizer Finanzplatz sieht neben Gefahren auch grosse Chancen
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 17:45 Uhr
SNB-Präsident Thomas Jordan gab sich auf dem «Capital Market Forum» zuversichtlich.
SNB-Präsident Thomas Jordan gab sich auf dem «Capital Market Forum» zuversichtlich.

Zürich - Steueraffären, Finanzkrise und schärfere Regulierung: der Schweizer Finanzplatz ist unter Druck. Die Teilnehmer des hochkarätig besetzten Capital Market Forums der NZZ sehen neben den Gefahren auch grosse Chancen.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
5 Meldungen im Zusammenhang
Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), gab sich am Montag in seiner Rede vor mehreren hundert Vertretern der Schweizer Finanzindustrie in Zürich zuversichtlich. Er sei überzeugt, dass der Finanzplatz die vielen Herausforderungen bewältigen und ein wichtiger Pfeiler der Schweiz bleiben werde.

Die Hürden seien hoch, aber nicht unüberwindbar. Der Schweizer Finanzplatz stehe nicht zum ersten und wohl auch nicht zum letzten Mal im steifen Gegenwind.

Jordan appellierte an den Willen zum Wandel: Es brauche Banken, die es verstehen, die richtigen Folgerungen zu ziehen und den Kurs rechtzeitig anzupassen. Diese Eigenschaft habe die Schweizer Bankiers in der Geschichte immer wieder ausgezeichnet. Eine unabhängige, stabilitätsorientierte Nationalbank sei ein Faktor für einen erfolgreichen Finanzplatz.

Rückhalt für Mindestkurs

In einer elektronischen Abstimmung im Saal stärkten umgekehrt auch die Banker Jordan den Rücken: Rund zwei Drittel trauten der SNB zu, dass sie den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken halten kann. Jordan bekräftigte, dass die SNB den Mindestkurs weiterhin mit grösster Entschlossenheit verteidige: Es sei die richtige Strategie für die jetzige Zeit.

Jordan richtete aber auch mahnende Worte an die Forumsteilnehmer: Die Schweiz als Finanzplatz müsse sicherstellen, dass der Bankensektor widerstandsfähig ist, damit er Schocks aufzufangen vermag und seine volkswirtschaftliche Schlüsselfunktion erfüllen kann. Bei der Vergabe von Wohnbaukrediten bestünden aber Anzeichen einer Überhitzung.

Und die systemrelevanten Grossbanken müssten sich an die neuen Regelungen anpassen, was nicht über Nacht geschehen dürfte. Zwei Monate nach der scharfen Kritik an der Kapitalstärke insbesondere der Credit Suisse im Juni, attestierte Jordan den beiden Grossbanken Fortschritte. Auch der Aktienkurs der CS habe sich inzwischen etwas erholt.

Gegen Überreglementierung

CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner und Walter Kielholz, Verwaltungsrat der CS sowie Präsident des Rückversicherers Swiss Re, warnten hingegen am erstmals durchgeführten NZZ Capital Market Forum vor einer Überreglementierung der Finanzbranche.

Inzwischen herrsche global eine Kakophonie, sagte Kielholz. Er warnte mit Verweis auf die Vogelgrippe vor Fehlalarmen. «Wenn sie das vier, fünf Mal machen, verlieren sie ihre Glaubwürdigkeit vollständig.» Auch dürfe man sich nicht einfach nur mit Blick auf die letzte Krise für die Zukunft wappnen, sagte Kielholz und erinnerte an den französischen Verteidigungswall Maginot-Linie.

Patrick Raaflaub, Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma), entgegnete, der «Swiss Finish» bei der Regulierung sei nicht exzessiv. Die Schweiz solle aber den Mut haben, wo erforderlich über internationale Minimalstandards hinauszugehen, dies auch zum Schutz der Kunden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) Negativzinsen einführen musste, um den Euro-Mindestkurs ... mehr lesen
Oswald Grübel zur Euro-Anbindung des Franken: «Aber wer weiss, wenn wir mit dieser Vehemenz so weitermachen, werden wir bald der Eurozone beitreten können.»
Anne Héritier Lachat: «Die UBS muss den eingeleiteten Wandel beenden und im Alltag unter Beweis stellen.»
Bern - Die verspätete Einführung von schärferen Kapitalregeln für Banken («Basel III») in der EU und den USA sind kein Nachteil für ... mehr lesen
Bern - Patrick Raaflaub, der Chef der Finanzmarktaufsicht Finma, sieht die Zeit für eine effektivere Regulierung des ... mehr lesen
Raaflaub sprach über den Druck, den Banken auf die Aufsichtsbehörde ausübten. (Archivbild)
Existenzängste auch bei Schweizer Arbeitnehmern. (Symbolbild)
Zürich - Die Schulden- und Wirtschaftskrise in Europa schlägt auch auf das Gemüt ... mehr lesen
Zürich - Sinkende Margen, die Unsicherheit an den Finanzmärkten und schärfere Regulierungen haben die Schweizer Banken ... mehr lesen
Nachverhandlungen werde es nicht geben, bekräftigte Odier seine ablehnende Haltung an die deutsche Opposition.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Die SNB hat das Jahresergebnis für 2014 vorgelegt.
Die SNB hat das Jahresergebnis für 2014 ...
38,3 Milliarden Franken  Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat das definitive Jahresergebnis für 2014 vorgelegt und den Gewinn auf 38,3 Milliarden Franken präzisiert. Anfang Januar war bereits ein Rekordergebnis in der Grössenordnung von 38 Milliarden Franken angekündigt worden. 
Nationalbank rechnet mit Rekordgewinn Zürich/Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) rechnet für das Jahr 2014 mit einem Rekordgewinn von 38 Mrd. ...
Die SNB rechnet mit einem Rekordgewinn von 38 Mrd. Franken.
Pierin Vincenz tritt als Raiffeisen-Chef zurück St. Gallen - Bei der Bankengruppe Raiffeisen kommt es im März 2016 zum Chefwechsel. Pierin Vincenz tritt ...
Pierin Vincenz räumt 2016 seinen Posten.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Es hängt alles zusammen Pensionakassen sind mit ihren Anlagen sehr eingeschränkt, riskante ... gestern 14:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Grossmächte werden sich die Einflusssphären schaffen, die sie für nötig befinden. ... gestern 11:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    China... ist in 20-30 Jahren wieder da, wo es 1980 angefangen hat. Die Probleme, ... Mi, 04.03.15 10:19
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Serbische Asylsuchende wird es bald schon nicht mehr geben, da macht sich der zombie zu ... Mo, 02.03.15 14:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2842
    "serbische Asylsuchende" AsylbewerberInnen aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien! Und dann ... Mo, 02.03.15 12:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1216
    Eine ganz faule Tour! Nichtwissen schützt nun doch vor Strafe! Und die Frau Fehr ist ... Mo, 02.03.15 11:30
  • HeinrichFrei aus Zürich 364
    Kriegsmaterialexporte an Staaten die Kriege führen und foltern Die so genannte „Schweizer Rüstungsindustrie“ hat im letzten Jahr 22 ... Mo, 02.03.15 03:46
Die Kraftwerke Hinterrhein produzierten im Geschäftsjahr 2013/14 1615 Gigawatt Strom.
Green Investment Kraftwerke Hinterrhein mit hoher Stromproduktion Thusis GR - Die Kraftwerke Hinterrhein ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Fitmakers Logo
05.03.2015
LAUREATE PARTNERS Logo
04.03.2015
GREEN HOLDING GROUP Logo
03.03.2015
03.03.2015
PN Logo
PN
03.03.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -4°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf -1°C 10°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten