Finanzplatz Schweiz sieht auch Chancen
Schweizer Finanzplatz sieht neben Gefahren auch grosse Chancen
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 17:45 Uhr
SNB-Präsident Thomas Jordan gab sich auf dem «Capital Market Forum» zuversichtlich.
SNB-Präsident Thomas Jordan gab sich auf dem «Capital Market Forum» zuversichtlich.

Zürich - Steueraffären, Finanzkrise und schärfere Regulierung: der Schweizer Finanzplatz ist unter Druck. Die Teilnehmer des hochkarätig besetzten Capital Market Forums der NZZ sehen neben den Gefahren auch grosse Chancen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), gab sich am Montag in seiner Rede vor mehreren hundert Vertretern der Schweizer Finanzindustrie in Zürich zuversichtlich. Er sei überzeugt, dass der Finanzplatz die vielen Herausforderungen bewältigen und ein wichtiger Pfeiler der Schweiz bleiben werde.

Die Hürden seien hoch, aber nicht unüberwindbar. Der Schweizer Finanzplatz stehe nicht zum ersten und wohl auch nicht zum letzten Mal im steifen Gegenwind.

Jordan appellierte an den Willen zum Wandel: Es brauche Banken, die es verstehen, die richtigen Folgerungen zu ziehen und den Kurs rechtzeitig anzupassen. Diese Eigenschaft habe die Schweizer Bankiers in der Geschichte immer wieder ausgezeichnet. Eine unabhängige, stabilitätsorientierte Nationalbank sei ein Faktor für einen erfolgreichen Finanzplatz.

Rückhalt für Mindestkurs

In einer elektronischen Abstimmung im Saal stärkten umgekehrt auch die Banker Jordan den Rücken: Rund zwei Drittel trauten der SNB zu, dass sie den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken halten kann. Jordan bekräftigte, dass die SNB den Mindestkurs weiterhin mit grösster Entschlossenheit verteidige: Es sei die richtige Strategie für die jetzige Zeit.

Jordan richtete aber auch mahnende Worte an die Forumsteilnehmer: Die Schweiz als Finanzplatz müsse sicherstellen, dass der Bankensektor widerstandsfähig ist, damit er Schocks aufzufangen vermag und seine volkswirtschaftliche Schlüsselfunktion erfüllen kann. Bei der Vergabe von Wohnbaukrediten bestünden aber Anzeichen einer Überhitzung.

Und die systemrelevanten Grossbanken müssten sich an die neuen Regelungen anpassen, was nicht über Nacht geschehen dürfte. Zwei Monate nach der scharfen Kritik an der Kapitalstärke insbesondere der Credit Suisse im Juni, attestierte Jordan den beiden Grossbanken Fortschritte. Auch der Aktienkurs der CS habe sich inzwischen etwas erholt.

Gegen Überreglementierung

CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner und Walter Kielholz, Verwaltungsrat der CS sowie Präsident des Rückversicherers Swiss Re, warnten hingegen am erstmals durchgeführten NZZ Capital Market Forum vor einer Überreglementierung der Finanzbranche.

Inzwischen herrsche global eine Kakophonie, sagte Kielholz. Er warnte mit Verweis auf die Vogelgrippe vor Fehlalarmen. «Wenn sie das vier, fünf Mal machen, verlieren sie ihre Glaubwürdigkeit vollständig.» Auch dürfe man sich nicht einfach nur mit Blick auf die letzte Krise für die Zukunft wappnen, sagte Kielholz und erinnerte an den französischen Verteidigungswall Maginot-Linie.

Patrick Raaflaub, Direktor der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma), entgegnete, der «Swiss Finish» bei der Regulierung sei nicht exzessiv. Die Schweiz solle aber den Mut haben, wo erforderlich über internationale Minimalstandards hinauszugehen, dies auch zum Schutz der Kunden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nachdem die Schweizerische ... mehr lesen
Oswald Grübel zur Euro-Anbindung des Franken: «Aber wer weiss, wenn wir mit dieser Vehemenz so weitermachen, werden wir bald der Eurozone beitreten können.»
Anne Héritier Lachat: «Die UBS muss den eingeleiteten Wandel beenden und im Alltag unter Beweis stellen.»
Bern - Die verspätete Einführung von ... mehr lesen
Bern - Patrick Raaflaub, der Chef der Finanzmarktaufsicht Finma, sieht die ... mehr lesen
Raaflaub sprach über den Druck, den Banken auf die Aufsichtsbehörde ausübten. (Archivbild)
Existenzängste auch bei Schweizer Arbeitnehmern. (Symbolbild)
Zürich - Die Schulden- und ... mehr lesen
Zürich - Sinkende Margen, die Unsicherheit an den Finanzmärkten und schärfere ... mehr lesen
Nachverhandlungen werde es nicht geben, bekräftigte Odier seine ablehnende Haltung an die deutsche Opposition.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ... mehr lesen  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ... mehr lesen  
WIRTSCHAFT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
21.09.2017
Coozzy AG Logo
21.09.2017
21.09.2017
20.09.2017
20.09.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten