Schweizer Finanzchefs sind pessimistisch
Schweizer Finanzchefs verunsichert über Konjunkturentwicklung
publiziert: Sonntag, 22. Jul 2012 / 14:27 Uhr
Jede Verschärfung der Euro-Krise habe Auswirkungen auf die Schweizer Unternehmen, in Gestalt von sinkender Nachfrage und anhaltendem Währungsdruck.
Jede Verschärfung der Euro-Krise habe Auswirkungen auf die Schweizer Unternehmen, in Gestalt von sinkender Nachfrage und anhaltendem Währungsdruck.

Zürich - Obwohl der Optimismus der Finanzchefs von Schweizer Unternehmen bezüglich der konjunkturellen Entwicklung am Steigen ist, sinkt die Zuversicht für die Geschäftsentwicklung des eigenen Unternehmens. Besonders eine sinkende Nachfrage aus dem Ausland wird als Risiko gesehen.

Unternehmertum auf den Punkt gebracht
7 Meldungen im Zusammenhang
Als grössten Unsicherheitsfaktor sehen die Finanzchefs denn auch die Krise in der Euro-Zone, wie die aktuellste Umfrage des Beratungsunternehmens Deloitte bei knapp 120 Finanzchefs aufzeigt. Fast vier von zehn Finanzverantwortlichen gaben an, Vorbereitungen für den Fall getroffen zu haben, dass ein Land aus der Euro-Gruppe austritt oder sich die Währungsunion sogar auflöst.

Uneinig über Konjunkturaussichten

Einig über die Konjunkturaussichten sind sich die Finanzchefs (CFOs) keineswegs: Ein Drittel ist weiterhin optimistisch, 28 Prozent zeigen sich eher pessimistisch und 39 Prozent sind unschlüssig. Im Vergleich zur Umfrage im ersten Quartal ist der Anteil der Optimisten aber deutlich gestiegen und die Zahl der Pessimisten hat abgenommen.

Weiterhin hoch ist dagegen der Anteil jener CFOs, die von sinkenden Margen für Schweizer Unternehmen ausgehen. Gegen zwei Drittel sind dieser Meinung. 39 Prozent der Befragten gehen aber immerhin von steigenden Umsätzen und weitere 27 Prozent von stabilen Umsätzen aus.

«Bei diesem Zustand der anhaltenden Unsicherheit wird entscheidend sein, ob sich der Schweizer Binnenmarkt erneut als Wachstumsstütze erweisen wird», wird Deloitte-Chefökonom Michael Grampp in einem Communiqué vom Sonntag zitiert. Klar sei jedoch, dass jede Verschärfung der Euro-Krise Auswirkungen auf die Schweizer Unternehmen haben werde, in Gestalt von sinkender Nachfrage und anhaltendem Währungsdruck.

Kredite verfügbar

Die Unsicherheit der CFOs über die Wirtschaftsentwicklung offenbart sich insbesondere in der Risikobereitschaft. 87 Prozent der Finanzchefs halten es gegenwärtig für keinen günstigen Zeitpunkt, in der Bilanz höhere Risiken einzugehen. Vor drei Monaten zeigten sich die Befragten noch etwas risikofreundlicher.

62 Prozent der Finanzchefs sind schliesslich der Meinung, dass die Kosten für neue Kredite derzeit niedrig seien, weitere 26 Prozent sprechen von einem angemessen Preis.

Und auch die Verfügbarkeit von neuen Krediten wird grösstenteils positiv beurteilt. 77 Prozent sind entweder der Ansicht, dass Kredit verfügbar sind, oder sie beantworteten die entsprechende Frage neutral. Allerdings war fast jeder vierte (23 Prozent) gegenteiliger Meinung.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die kleinen und mittelgrossen Unternehmen in der Schweiz schätzen ihre Geschäftsaussichten positiv ein. ... mehr lesen
Die Unternehmer sind wieder optimistischer.
IWF-Chefin Christine Lagarde.
Tokio - Die Weltwirtschaft stürzt nach Einschätzung von IWF-Chefin Christine Lagarde in immer grössere Schwierigkeiten. ... mehr lesen
Bern - Dem starken Franken und der Eurokrise zum Trotz hält sich die Schweizer Wirtschaft dank einer robusten Binnenkonjunktur ... mehr lesen
Am Donnerstag wird die Schweizerische Nationalbank ihre aktuelle Prognose publizieren.
Keine guten Aussichten für die Schweizer Wirtschaft.
Zürich - Nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und ... mehr lesen 2
Bern - Das Konsumklima in der Schweiz wird immer schlechter: Zwischen April und Juli tauchte der vom Staatssekretariat für ... mehr lesen
Die Schweizer konsumieren momentan nur spärlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die weltweiten Ausläufer der Finanzkrise machen der Schweizer Wirtschaft zu schaffen.
Zürich - Die Schweizer Wirtschaft ... mehr lesen
getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
In der ersten Phase investieren die Norweger rund 20 Millionen US-Dollar in die Suche nach Öl im unerforschten Sandino Bassin vor Nicaragua. (Im Bild: Statoil's Gudrun Plattform in der Nordsee)
In der ersten Phase investieren die Norweger ...
Norwegischer Energiekonzern wird in Mittelamerika aktiv  Managua - Der norwegische Energiekonzern Statoil sucht vor der Pazifikküste Nicaraguas nach Öl. Das Unternehmen habe vier Lizenzen für 16'000 Quadratkilometer im weitgehend unerforschten Sandino Bassin erhalten, teilte Statoil am Freitag mit. 
Uhrenfabrik in La Chaux-de-Fonds muss Angestellte entlassen  La Chaux-de-Fonds - Der zur LVMH-Gruppe gehörende Uhrenhersteller Bulgari wird eine seiner beiden Produktionsstätten in La ...
Uhrenhersteller sind nicht von einem bestimmten Markt abhängig.
Immer mehr 3D-Druck-Dienstleister bieten eine einfache, günstige Möglichkeit der Fertigung von neuen Produkten ohne viel Geld dafür investieren zu müssen.
Einfacher Zugang zu Fertigung erleichtert Umsetzung neuer Ideen  New York - Die Kombination der Trend-Technologien 3D-Druck und Cloud Computing eröffnet ...  
«Mensch ärgere dich nicht» vielleicht auch bald aus dem 3D-Drucker?
Indiegogo-Kampagne für selbst hergestellte Games Valparaiso - Gesellschaftsspiele selbst zu konzipieren und danach mit einem 3D-Drucker auszudrucken, wird bald kein Ding ...
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
gastro-sear.ch Logo
27.05.2015
SWISS MONARCHY Logo
27.05.2015
ÖKO SCHWEIZ Logo
27.05.2015
27.05.2015
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten