PwC-Studie «11th Global CEO Survey»
Schweizer CEO sehen M&A als Wachstumsspritze
publiziert: Montag, 28. Jan 2008 / 09:06 Uhr

Weltweit befürchten CEO eine Rezession als mögliche Folge der Konjunkturabschwächung. Bisher wurde die zunehmende Verschärfung von regulatorischen Vorschriften als grösstes Hindernis für Wachstum genannt. Risikofaktoren wie die Verknappung von natürlichen Ressourcen, der Klimawandel oder der zunehmende Terrorismus haben gegenüber dem Vorjahr an Gewicht verloren.

24 Prozent der CEO sagen, dass ihr Unternehmen während der letzten zwölf Monate mindestens eine länderübergreifende Transaktion durchgeführt hat.
24 Prozent der CEO sagen, dass ihr Unternehmen während der letzten zwölf Monate mindestens eine länderübergreifende Transaktion durchgeführt hat.
Weltweit zeigen sich 35 Prozent der befragten CEO (Chief Executive Officer) zuversichtlich, was das Wirtschaftswachstum in den nächsten zwölf Monaten betrifft. In der Schweiz sind es 27 Prozent. Im weltweiten Vergleich konnte die Schweiz mit 40 Prozent Akquisitionstätigkeit im letzten Jahr ein überdurchschnittlich hohes Mass verbuchen. 47 Prozent der Schweizer Studienteilnehmenden planen für das kommende Jahr weitere Übernahmen im In- und Ausland. Diese Ergebnisse gehen aus der Studie «11th Global CEO Survey» von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor, die am Weltwirtschaftsforum in Davos vorgestellt wurde. Für die Studie wurden 1150 CEO in 50 Ländern befragt.

Weniger zuversichtlich

35 Prozent der amerikanischen und 44 Prozent der europäischen CEO (2007: 53 und 52 Prozent) sind zuversichtlich hinsichtlich eines Wirtschaftswachstums. In den Schwellenländern und in Asien sind mit 55 Prozent über die Hälfte der CEO sehr positiv gegenüber einem Wirtschaftswachstum eingestellt; in China und Indien sind es gar 73 bzw. 90 Prozent. In der Schweiz zeigen sich 27 Prozent der befragten CEO zuversichtlich, was das Wirtschaftswachstum in den nächsten zwölf Monaten betrifft.

Weltweite Netzwerke

Weltweit stehen bei 57 Prozent der befragten CEO die «Collaborative Business Networks» ganz oben auf der Agenda. «Die globalen Veränderungen verlangen nach neuen Modellen der Beziehungspflege und strategisch ausgerichteten Allianzen. Das klassische, situative Networking hat ausgedient. Künftig werden die so genannten Collaborative Business Networks wichtiger für den Geschäftserfolg», sagt Markus R. Neuhaus, CEO von PricewaterhouseCoopers Schweiz und Eurofirms. Bei 37 Prozent der CEO hat dieses neue Modell nur zweite Priorität. 17 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Kosten den Nutzen momentan noch überwiegen.

Auffällig sind hier die regionalen Unterschiede in der Gewichtung dieser neuen Business Networks: In Asien sind 60 Prozent – in Indien sogar 83 Prozent – von deren Wichtigkeit überzeugt. In Zentral- und Osteuropa hingegen erachten nur gerade 44 Prozent der Studienteilnehmenden diese neuen Netzwerke als wichtig. Die Schweizer CEO sind mehrheitlich von dieser neuen Art der Beziehungspflege überzeugt.

Wachstumshürden

Die Rekrutierung von qualifizierten Mitarbeitenden spitzt sich weiter zu. Sie ist neben der Konjunkturabschwächung das zweitwichtigste Thema auf der Agenda der befragten CEO. Diese sind sich weltweit einig: Qualifizierte und motivierte Mitarbeitende spielen eine zentrale Rolle für den Geschäftserfolg. Über zwei Drittel der CEO – in Nordamerika gar 85 Prozent – haben erklärt, dass sie ihre Zeit intensiv in Personalfragen investieren.

59 Prozent (2007: 73 Prozent) der CEO sind überzeugt, dass die Verschärfung der regulatorischen Rahmenbedingungen zu den drei grössten Wachstumshindernissen zählt. Vor allem im Bereich der Besteuerung wünschen die CEO weitere Veränderungen zugunsten der Unternehmen.

Expansion und Wachstum

24 Prozent der CEO sagen, dass ihr Unternehmen während der letzten zwölf Monate mindestens eine länderübergreifende Transaktion durchgeführt hat. 31 Prozent planen in den nächsten zwölf Monaten weitere Fusionen und Übernahmen. Im weltweiten Vergleich konnte die Schweiz mit 40 Prozent Akquisitionstätigkeit im letzten Jahr ein überdurchschnittlich hohes Mass verbuchen. 47 Prozent der Schweizer Studienteilnehmenden planen für das kommende Jahr weitere Übernahmen im In- und Ausland. Auch asiatische Führungskräfte haben ein besonders grosses Interesse an M&A-Aktivitäten im Jahr 2008 kundgetan. Dabei übernehmen asiatische Firmen immer öfter die Rolle des Käufers als die des Unternehmens, das akquiriert wird.

(cs)

Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. mehr lesen 
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten ... mehr lesen
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Die 26'000 Versicherten der Kolping-Krankenkasse, werden weiterhin bei Kolping versichert sein. (Symbolbild)
Aktien sollen übertragen werden  Dübendorf ZH - Nach einem katastrophalen Jahr 2015 zieht die Krankenkasse Kolping nun die Reissleine: Sie will ihre Aktien der Basler ... mehr lesen  
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen Konkurrenten TNT Express für 4,4 Milliarden Euro übernommen. Das ... mehr lesen  
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
06.04.2020
06.04.2020
06.04.2020
AgriDry Logo
06.04.2020
06.04.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten