Schweizer Aktien legen kräftig zu
Schweizer Börse schliesst deutlich fester
publiziert: Freitag, 29. Jun 2012 / 20:37 Uhr
Bis Börsenschluss gewann der SMI 1,34 Prozent auf 6066,86 Punkte.
Bis Börsenschluss gewann der SMI 1,34 Prozent auf 6066,86 Punkte.

Zürich - Die Schweizer Aktien haben am Freitag stark zugelegt. Die Einigung der Staats- und Regierungschefs der Eurozone, den hoch verschuldeten Staaten Italien und Spanien unter die Arme zu greifen, hat die Anleger am Freitag in Kauflaune versetzt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bis Börsenschluss gewann der SMI 1,34 Prozent auf 6066,86 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg um 1,92 Prozent auf 902,38 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 1,47 Prozent auf 5633,27 Zähler.

Bei den Blue Chips standen die Banken weit vorne, nachdem sie am Vortag beträchtlich an Wert eingebüsst hatten. Die Titel der Credit Suisse kletterten um 4,1 Prozent in die Höhe. Aber auch die anderen Bankenwerte im SMI/SLI, die Papiere der UBS (+2,9 Prozent) und von Julius Bär (+2,6 Prozent), legten deutlich zu.

Die ebenfalls starken Versicherer wurden im SMI/SLI von Swiss Life (+3,4 Prozent) angeführt, gefolgt von Bâloise (+2,5 Prozent) und Zurich (+2,1 Prozent). Swiss Re gewannen mit 1,4 Prozent etwas weniger.

Starke Avancen verzeichneten eine Reihe von Zyklikern. Allen voran verteuerten sich Clariant um 6,9 Prozent. Zu den weiteren Gewinnern gehörten die Titel von Nobel Biocare, die um 4,6 Prozent in die Höhe kletterten, ohne dass es börsenrelevante Nachrichten zum Dentalimplantatehersteller gegeben hatte.

Holcim gewannen 4,5 Prozent, Geberit 4,4 Prozent, Kühne+Nagel 3,3 Prozent oder Adecco 3,1 Prozent.

Im Gegensatz dazu entwickeln sich die defensiven Index-Schwergewichte weniger dynamisch. Roche gewannen 0,4 Prozent, Novartis 0,3 Prozent oder Nestlé immerhin 1,1 Prozent.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 2012 war für die Schweizer Börse SIX alles andere als ein Krisenjahr: Der Leitindex SMI hat seit Anfang Jahr um über 17 ... mehr lesen
2012 für Schweizer Börse alles andere als ein Krisenjahr
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat zur Wochenmitte, belastet vom Sorgenkind Eurozone, deutlich schwächer geschlossen. Vor allem Finanzwerte und zyklische Aktien kamen unter die Räder. mehr lesen 
Zürich/Frankfurt/Main - Der Wahlausgang in Griechenland hat an der Schweizer Börse für Erleichterung gesorgt, Euphorie kam aber keine auf. Der Schwergewichte-Index SMI gewann 0,46 Prozent auf 5938,76 Punkte leicht im Plus. Der breite SPI gewann 0,4 Prozent auf 5525 Punkte. mehr lesen 
Nationalbank-Direktor Thomas Jordan: «Was wir jetzt beobachten, ist ein massives Überschiessen.»
Nationalbank-Direktor Thomas Jordan: «Was wir jetzt beobachten, ist ein ...
Währung deutlich überbewertet  Bern - Nationalbank-Direktor Thomas Jordan beurteilt die heftigen Kursbewegungen nach der Mindestkurs-Aufhebung als Überreaktion der Märkte. Er geht davon aus, dass sich der Franken wieder abschwächen wird - allerdings erst nach einer gewissen Zeit. 1
Jordan verteidigt Entscheid zur Mindestkurs-Aufhebung der SNB Zürich/Bern - Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen ...
Mindestkurs hätte im Januar 100 Milliarden Franken gekostet Zürich - Um den Euro-Mindestkurs zum Franken beizubehalten, ...
Regierungen in Osteuropa besorgt über Franken-Höhenflug Warschau/Wien/Zagreb - Der jüngste Höhenflug des Franken ruft ...
Bankomaten und Aktienhandel  Bern/Zürich/Basel - 1 Euro kostet nur noch rund 1 Franken. Die schockartige Abschaffung ...
Geringeren Aufwertungsschock für die Bakbasel Basel - Neben Economiesuisse hat am Dienstag auch das Konjunkturforschungsbüro Bakbasel seine Prognose für ...
Nach der Aufhebung des Mindestkurses, gingen Forscher von einem Wirtschaftsrückgang von 0.2 Prozent aus.
Titel Forum Teaser
Die Solar Impulse 2 mit Pilot André Borschberg in Chongqing.
Green Investment Solar Impulse 2 landet sicher in China Chongqing - Trotz unerwartet starken Gegenwindes hat ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.03.2015
26.03.2015
26.03.2015
SO SUCCDINA Logo
26.03.2015
POLY Vertriebs-Service Logo
26.03.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -0°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -0°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 3°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten