Schweizer Banken trotzen Widrigkeiten
Schweizer Banken 2011 trotz vielen Hindernissen erfolgreich
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 12:05 Uhr
Nachverhandlungen werde es nicht geben, bekräftigte Odier seine ablehnende Haltung an die deutsche Opposition.
Nachverhandlungen werde es nicht geben, bekräftigte Odier seine ablehnende Haltung an die deutsche Opposition.

Zürich - Sinkende Margen, die Unsicherheit an den Finanzmärkten und schärfere Regulierungen haben die Schweizer Banken gebremst. Durch Kostensenkungen konnten die 312 Institute ihren Gewinn 2011 dennoch insgesamt um gut einen Fünftel auf 13 Mrd. Fr. steigern.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die verwalteten Vermögen nahmen dagegen von 5473 Mrd. Fr. im Vorjahr auf 5269 Mrd. Fr. ab, wie die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) bilanzierte. Ein Grund dafür sei die tiefere Bewertung der Wertschriftenbestände.

Der Anteil ausländischer Vermögen liege aber unverändert bei etwas mehr als 50 Prozent. Die Erwartung, ausländische Kunden würden massiv Gelder abziehen, wenn sich Schweizer Banken zur Weissgeldstrategie bekennen und entsprechende Abkommen abschliessen, scheine sich nicht zu bestätigen, sagte SBVg-Chef Claude-Alain Margelisch vor den Medien in Zürich.

Verbands-Präsident Patrick Odier betonte, dass die Schweizer Banken das ausgehandelte, aber noch nicht ratifizierte Steuerabkommen mit Deutschland bereits «in Sinn und Geist» vollständig umsetzen. Er warf den Schweizer Gegnern des Abkommens vor, die Rolle der Banken als Kreditgeber der Schweizer Wirtschaft und als wichtiger Arbeitgeber zu gefährden.

Das ausgehandelte Abkommen sei die beste Lösung, biete allen Beteiligten mehr Vor- als Nachteile und sei daher fair und ausgewogen. Nachverhandlungen werde es nicht geben, bekräftigte Odier seine ablehnende Haltung an die deutsche Opposition.

Warten auf die USA

Auch im Steuerstreit mit den USA müsse eine Lösung gefunden werden. Die Schweiz sei den USA bei der Amtshilfe erheblich entgegengekommen, etwa durch möglich gemachte Gruppenanfragen je nach Verhaltenskriterien. Nun sei es an den USA zu zeigen, dass sie an einer einvernehmlichen Verhandlungslösung interessiert sei.

Odier bedauerte, dass einzelne Banken Mitarbeitenden-Daten an die USA liefern mussten. Diese Banken müssten nun ihre betroffenen Mitarbeitenden offen informieren über die gelieferten Daten sowie die möglichen Risiken und ihnen juristische Hilfe bieten.

Der Schweizer Finanzplatz wolle aber nicht nur an der Bereinigung der Vergangenheit arbeiten, sondern sich auch für die Zukunft rüsten. So sei die Ausgangslage bestens, um die wachsenden Vermögen aus aufstrebenden Ländern zu verwalten.

Die Vermögensverwaltung für Institutionelle soll durch die laufende Revision des Kollektivanlagengesetzes gestärkt werden. Und eine weitere Chance sieht Odier als Handelsplatz für den Renminbi, etwa für Anlagen in der chinesischen Währung in der Schweiz oder für Emissionen von Unternehmen in Renminbi.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizer Finanzplatz ist im Wandel. Dies zeigt sich unter anderem an der Anzahl Banken. Von 2001 bis 2011 sind ... mehr lesen
Die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS stecken mitten in Kostensenkungsprogrammen. (Symbolbild)
Kleinere und mittelgrosse Privatbanken in der Schweiz geraten unter Druck.
Zürich - Ausländische Kunden werden bis im Jahr 2016 bei Schweizer Banken bis zu 200 Mrd. Franken unversteuerte Vermögen ... mehr lesen
Zürich - Steueraffären, Finanzkrise und schärfere Regulierung: der Schweizer Finanzplatz ist unter Druck. Die Teilnehmer des hochkarätig besetzten Capital Market Forums der NZZ ... mehr lesen
SNB-Präsident Thomas Jordan gab sich auf dem «Capital Market Forum» zuversichtlich.
Nationalbank-Präsident Jordan verteidigt Euro-Untergrenze weiter.
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) will die Untergrenze des Euro zum ... mehr lesen
Berlin - Das umstrittene Steuerabkommen mit der Schweiz würde Deutschland Einnahmen in Milliardenhöhe bringen. Das zeigen Berechnungen des deutschen ... mehr lesen
Das Bundesland Nordrhein-Westfalen, welches das Steuerabkommen ablehnt, würde 1,6 Milliarden Euro erhalten. (SYmbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. 
An den Märkten war zuletzt kaum noch mit einer raschen Anhebung gerechnet worden.
US-Notenbanker sprechen eine Zinserhöhung durch Washington - Die US-Notenbank Fed fasst bei starken Anzeichen für einen stabilen Aufschwung eine Zinserhöhung im Juni ins ...
Fed zögert Zinserhöhung weiter hinaus Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) zögert die erste Zinserhöhung in diesem Jahr weiter hinaus. ...
Die Fed hat keine Eile, den Zins zu erhöhen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten