Gespräche kurz vor dem Abschluss
Schweiz verhandelt mit Griechenland über Steuerabkommen
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 12:17 Uhr
Mit dem Steuerabkommen sollen auf Schweizer Bankkonten liegende Vermögen von Griechen besteuert werden. (Symbolbild)
Mit dem Steuerabkommen sollen auf Schweizer Bankkonten liegende Vermögen von Griechen besteuert werden. (Symbolbild)

Athen/Bern - Zwischen Griechenland und der Schweiz laufen offenbar wieder Verhandlungen über ein Steuerabkommen. Laut der deutschen Nachrichtenagentur DPA weilte Giorgos Mavraganis, der griechische Vizeminister für Finanzen, am Sonntag für letzte Verhandlungen in Bern.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach Informationen aus Kreisen des griechischen Finanzministeriums sollen die Gespräche zwischen der Schweiz und Griechenland kurz vor dem Abschluss stehen. Mit der Unterzeichnung eines Abkommens werde bis Ende September gerechnet, hiess es. Beim Eidg. Finanzdepartement (EFD) war am Sonntag nichts zu den angeblich stattfindenden Verhandlungen zu erfahren.

Mit dem Steuerabkommen sollen auf Schweizer Bankkonten liegende Vermögen von Griechen besteuert werden. Nach dem Muster der Abkommen mit anderen Staaten sollen Inhabern von unversteuerten Geldeinlagen zwei Möglichkeiten gegeben werden. Sie können ihr Geld unter Beibehaltung der Anonymität mit bis zu 30 Prozent besteuern lassen oder sie melden es an und regeln die Steuern direkt mit den griechischen Behörden.

Die Schweiz und Griechenland hatten bereits 2011 entsprechende Gespräche über eine Abgeltungssteuer geführt. Zu konkreten Ergebnissen haben diese aber nicht geführt. Während der schwierigen Regierungsbildung in Griechenland waren die Gespräche dann stillgestanden.

Wie viel Geld von vermögenden Griechen auf Schweizer Bankkonten liegt, ist unklar. In der griechischen Presse gab es weit auseinandergehende Schätzungen, die von 2 bis zu 200 Mrd. Euro reichten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die griechische Polizei hat am Sonntag den Chefredaktor der Athener Boulevardzeitschrift «Hot ... mehr lesen
Ein griechischer Chefredaktor hatte eine Liste mit über 2000 reichen Griechen publiziert, die ihr Geld auf Schweizer Banken angelegt haben sollen.
Staatsekretär Michael Ambühl wirbt für weitere Steuerabkommen.
Bern - Die Schweiz führt laut Staatsekretär Michael Ambühl Gespräche mit ... mehr lesen
Berlin - Der EU-Parlamentarier Martin Schulz befürwortet ein Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Griechenland. Der ... mehr lesen
Martin Schulz plädiert für ein Schweizer Steuerabkommen mit Griechenland.
Jacques de Watteville zog vor den Medien Bilanz. (Archivbild)
Jacques de Watteville zog vor den Medien Bilanz. (Archivbild)
Lage hat sich normalisiert  Bern - Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Kunden hat dem Schweizer Finanzplatz nicht geschadet. Das sagt Jacques de Watteville, Staatssekretär für internationale Finanzfragen (SIF). Die Schweiz bleibt aber unter Druck, insbesondere bei den Unternehmenssteuern. 
Jacques de Watteville wird weiterhin im Rang als Staatssekretärs tätig sein. (Archivbild)
De Watteville verlässt Staatssekretariat für Finanzfragen Bern - Jacques de Watteville, der Staatssekretär für internationale Finanzfragen (SIF), geht Ende Juni in Pension. ...
Bankgeheimnis  Bern - Ausländische Bankkunden können ...
Das Parlament hat dem automatischen Informationsaustausch zugestimmt.
Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Kunden ist besiegelt.
Ständerat sagt Ja zum automatischen Informationsaustausch Bern - Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Kunden ist besiegelt. Der Ständerat hat am Mittwoch als ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3726
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Doris Leuthard macht sich für erneuerbare Energien stark.
Green Investment Leuthard wirbt für erneuerbare Energien London/Bern - Auf ihrem Arbeitsbesuch in ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Bäre-Turte Logo
12.02.2016
12.02.2016
APX
12.02.2016
12.02.2016
11.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -3°C 1°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen -1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten