Schweiz reagiert gelassen auf Liechtensteins Steuerentscheid
publiziert: Donnerstag, 12. Mrz 2009 / 16:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Mrz 2009 / 16:52 Uhr

Vaduz/Bern - Dass Liechtenstein bei Steuerdelikten Drittstaaten nach OECD-Standards informieren will, hat in der Schweiz wenig Wellen geworfen. Bundesrat Hans-Rudolf Merz analysiert den Entscheid des Fürstentums.

Zur Lockerung des liechtensteinischen Bankgeheimnisses selbst mochte sich Merz nicht äussern.
Zur Lockerung des liechtensteinischen Bankgeheimnisses selbst mochte sich Merz nicht äussern.
6 Meldungen im Zusammenhang
Zur Lockerung des liechtensteinischen Bankgeheimnisses selbst mochte sich Merz nicht äussern. Es sei möglich, dass die Situation für die Schweiz schwieriger werde, sagte er am Westschweizer Fernsehen TSR. Für weiteres verwies er auf die Bundesratssitzung vom (morgigen) Freitag.

Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) kommentierte das Liechtensteiner Vorgehen ebenfalls zurückhaltend. Ihr Sprecher James Nason erklärte zum Druck auf das Bankgeheimnis, die Bankiers erwarteten vom Bundesrat, dass die Schweiz als souveräner Rechtsstaat ihre Prinzipien verteidigt.

Für den Wirtschaftsdachverband economiesuisse unterscheidet sich die Ausgangslage des Fürstentums von jener der Schweiz. Liechtenstein stehe bei der OECD auf der «schwarzen Liste» der Steueroasen, die Schweiz nicht, erklärte economiesuisse-Geschäftsleitungsmitglied Thomas Pletscher.

Druck aufs Schweizer Bankgeheimnis

Ob der Druck aufs Schweizer Bankgeheimnis nun zunehme, lasse sich in der derzeit sehr bewegten Situation kaum abschätzen. Das Bankgeheimnis müsse im Gesamtkomplex der Finanzplätze gesehen werden. Auch Massnahmen gegen die Geldwäscherei müssten in diese Betrachtungsweise mit einfliessen.

Unisono und energisch widersetzen sich der Liechtensteiner Bankenverband, die Schweizerische Bankiervereinigung und economiesuisse einem automatischen Informationsaustausch, wie ihn etwa der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück verlangt.

«Fishing Expeditions» nach Bankkundendaten widersprechen für den Liechtensteiner Verband der Philosophie der Banken und dem Schutz der Privatsphäre. Für econimiesuisse-Vertreter Pletscher hört das Entgegenkommen dort auf, wo der finanziell gläserne Mensch beginnt.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Berlin - Im Streit mit den ... mehr lesen 18
Die Schweiz ist neben über 40 anderen Steueroasen wie Guernsey, Andorra oder den Cayman Inseln in der Liste aufgeführt.
Schwarze Liste verhindern: Bundesrat Rudolf Merz.
Bern/London - Bundespräsident ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz steht auf dem ... mehr lesen 1
Heisst es nun: Bye, bye Bankgeheimnis? Finanzminister Hans-Rudolf Merz stellt sich den Medien.
OeNB-Chef Ewald Nowotny glaub nicht mehr völlig an das Bankgeheimnis.
Wien - Der Chef der Österreichischen Nationalbank (OeNB) rechnet damit, dass es im Rahmen der weltweiten Diskussion um das Bankgeheimnis auch in Österreich Änderungen geben wird. mehr lesen
Vaduz/Andorra - Die Fürstentümer ... mehr lesen
Das Bankkundengeheimnis darf nicht zur Unterstützung von Steuerkriminalität missbraucht werden, so Regierungschef Otmar Hasler.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung will den Schutz der eigenen Privatsphäre in finanziellen Angelegenheiten.
Basel - Finanzkrise und Milliardenverluste der Grossbanken haben dem Image der Branche offenbar nicht geschadet. Schweizerinnen und Schweizer haben mehrheitlich Vertrauen in die Banken. ... mehr lesen
Wenn Sie etwas gegen die
... die "Linken" haben, so müssen Sie einmal genau definieren, was das ist, was Sie so enorm hirnlos machen könnte? Suchem Sie bei sich die Mängel, nicht bei den ... und den ... - Nur, weil Sie weder sozial noch umweltschonend denken können!

Versuchen Sie es einmal - aber nicht wie die Extremen, die gibt es nämlich auf beiden Seiten, links, wie rechts ...! grins-lach ...!
Landesverräter?
Seit der letzten Arena grüble ich darüber nach ob die bezeichnung Landesverräter für die Linken + Grünen Aktivisten, die unter anderem in Brüssel gegen die schweizer Interessen lobbyieren gerechtferigt sind? Bis jetzt habe ich noch keine ander Bezeichnung gefunden. Ich wäre dankbar wenn irgend ein Sachverständiger mir eine treffendere Bezeichnung liefern könnte.
Noch etwas zum Steuerstreit ...
Im Nebelspalter gefunden:

"Wie nennt sich das, woran man sich klammert, wenn man zum Beispiel als (zur Rettung der kaputten Weltwirtschaft billiardenschwer verschuldete) Staatengemeinschaft hofft, das Heil liege allein im Zugriff auf hinterzogene Steuergelder? Strohhalm?"

Man könnte es auch so ansehen, dass, vor allem die Deutschen, von ihren eigenen Problemen ablenken möchten.

NUR - DIESE Probleme lassen sich nicht unterdrücken ... Steinbrück, Merkel, Sarkosy und Brown werden von ihnen bald einmal eingeholt. Dann werden wohl andere das Szepter in die Hand nehmen wollen und können.

Vielleicht wird dannzumal nicht mehr ein ganzes Volk desavouiert und ausgelacht (Steinbrück !) und kleingemacht, sondern es rücken die eigenen Probleme in den Vordergrund!
Ja, ich befürchte, da ....
... hatten Sie wirklich mal recht - leider!

Wenn ich mir die Szenen anschaue mit unserem Bundesrat Merz bei Brown z.B. und auch die Äusserungen von BR Doris Leuthard ... Ja - da bekam ich das starke Gefühl, dass sich da Leute wirklch fürchten davor, sich - für die Schweiz - dafür zu verwenden, dass wir, das ganze Schweizervolk, aufs Übelste von den Exponenten von Deutschland, Frankreich, Grossbrittanien, der EU im erweiterten Sinn, verspottet werden - von Steinbrück hörte man dies heute ...! Aber kein Wort davon, offenbar - diesen Leuten Merkel & Co. klar zu machen, dass sie hier KRIEG führen und die Schweiz sich wehren wolle und Gegen-Massnahmen überlegen müsse, wenn diese kriegerische Tonart, besonders, wie Steinbrück sich zeigt (!), nicht geändert würde!

Haben Sie Schiss, lieber Gesamt-Bundesrat, sich entsprechent FÜR die Respektierung der Schweiz als soveräner Staat zu verwenden?
Gute Nacht Bundesrat
Es ist zu befürchten dass nach den Glanzleistungen der letzten Wochen weitere Kniefälle folgen.
Lichtenstein ect. hat ja substantiell gar nichts geändert, es handelt sich bloss um vage Ankündigungen in der Zukunft.
Wartet doch ruhig mal ab von wegen der Schwarzen Liste.
Wenn da nur die Schweiz betroffen ist machen sich die Finanzminister nicht nur lächerlich, dann ist deren wirklicher Grund zu offensichtlich.
Unsere super Regierung war bis dahin immer der grösste Vertrauenskiller.
Wenn dann der letzte Grossanleger seine Konten aufgelöst hat brauchen wir auch kein Bankkundengeheimniss mehr.
Wer in dieser Welt überleben will, kann das nicht in dem er lieb und nett ist.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die sofortige Auflösung der Schweiz, einen Kometeneinschlag in Bern, eine Heuschreckenplage und noch drei bis vier andere Katastrophen biblischen Ausmasses zur Folge hätte. mehr lesen  
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sieht den Bankensektor nach den seit 2008 eingeleiteten Neuerungen gut aufgestellt. Zugleich beklagt er die Langsamkeit des Gesetzgebungsprozesses, um Reformen umzusetzen. mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als ... mehr lesen
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
SPORTORT Logo
23.08.2019
just happy center Logo
23.08.2019
23.08.2019
23.08.2019
23.08.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten