Livia Leu Agosti ist zuversichtlich
Schweiz gut aufgestellt für Geschäfte mit Iran
publiziert: Montag, 18. Jan 2016 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jan 2016 / 13:43 Uhr
Die Seco Leiterin ist von der Schweizerisch-iranischen Geschäftsbeziehung überzeugt.
Die Seco Leiterin ist von der Schweizerisch-iranischen Geschäftsbeziehung überzeugt.

Bern - Nun können mit dem Iran Geschäfte gemacht werden: Die frühere Schweizer Botschafterin in Teheran, Livia Leu Agosti, glaubt, dass die Schweiz dafür wirtschaftlich gut aufgestellt ist und mit der Konkurrenz mithalten kann. Dies sagte sie in einem Interview mit SRF News.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die studierte Juristin ist seit 2013 Leiterin der Bilateralen Wirtschaftsbeziehungen im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Seit 1991 ist sie in der Diplomatie tätig. Von 2009 bis 2013 war sie Schweizer Botschafterin in Teheran.

«Als ich in Teheran war, waren die Sanktionen noch im Aufbau», sagte Leu Agosti in dem am Montag gesendeten Interview von SRF News. «Aber wir haben immer daran geglaubt, die Schweiz und ich persönlich, dass sich dieser Konflikt lösen lassen wird.»

In den letzten Jahren sei das Wirtschaftsverhältnis stark getrübt und rückläufig gewesen. «Ich denke, vor allem in diesem Gebiet wird sich einiges verbessern können.»

Sie denke, grundsätzlich sei die Schweiz im Iran gut aufgestellt, sagte Leu Agosti. «Die Schweiz als Land wie auch die Qualität ihrer Produkte haben einen guten Ruf. Von daher haben wir eine gute Ausgangsposition.»

«Die Konkurrenz schläft nicht»

Aber natürlich müssten sich die Schweizer Unternehmen sputen, die Konkurrenz schlafe nicht. «Aber das wissen unsere Unternehmen. Sie waren aufgrund der Sanktionen vorsichtig. Das kann man ihnen nicht verübeln.»

Auf die Frage, welche Branchen zulegen könnten, sagte Leu Agosti, der Iran sei ein grosser Markt und die Möglichkeiten seien vielfältig. Sie denke, dass insbesondere der Infrastrukturausbau ein Thema sei: Transport, Schiene und Strasse.

Auch der Energiesektor werde sehr wichtig sein, wenn das iranische Öl ungehindert auf den Markt kommen könne. «Ich denke, hier können wir mit unserer Cleantech-Branche einhaken. Dafür gibt es einen Bedarf. Aber auch bei den Konsumgütern - Uhren sind sehr beliebt.»

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Potential für die darbende Schweizerische Exportindustrie sieht der Kreditversicherer Euler Hermes im ... mehr lesen
Chance für die stagnierende Exportbranche. (Symbolbild)
Die Gelder gehörten entweder Einzelpersonen, Firmen oder staatlichen Einrichtungen. (Symbolbild)
Bern - Der Bund hat zwölf Millionen ... mehr lesen
Nach einem Jahrzehnt der Isolation steht der letzte wichtige Frontier-Markt kurz davor, sich dem Rest der Welt zu öffnen. mehr lesen
CNN-Korrespondenten Quest (links) und Defterios berichten life aus Davos.
Bern/Teheran - Am Sonntag reist eine Schweizer Handelsdelegation in den Iran. Sie will eine Bestandesaufnahme des ... mehr lesen
Schweizer Handelsdelegation reisen in den Iran
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Grundsatzeinigung im Atomstreit mit dem Iran sorgt für Goldgräberstimmung bei der Wirtschaft. Auch aus der Schweiz reist im April eine Handelsdelegation in den Iran. Die frühere Botschafterin in Teheran, Livia Leu, spricht von einem «sehr interessanten Markt». mehr lesen 
Zu spät . . .
Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, Russland und in vielen anderen Ländern bereits so gross, dass sie weltweit zu erhöhten Leukämie und anderen Krebsfällen führt. Es bleibt uns nur noch die medizinische Forschung, um die verheerenden Folgen für die Menschen (vorwiegend Kleinkinder) zu behandeln. Die Büchse der Pandora ist längst offen. Leider.
Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert?
Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Nach dem Atomabkommen mit dem Iran werden nun die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufgehoben. Hoffentlich exportiert die -Schweiz nach dem Iran jetzt nicht wieder Kriegsmaterial, wie nach Saudiarabien und andere feudalistische Regime im Kriegsgebiet des Nahen Ostens. Während dem Schah Regime wurde der iranischen Diktatur von der Schweiz für hunderte von Millionen Franken Kriegsmaterial verkauft. Proteste gegen diese Waffenexporte vor 40 Jahren, unter anderem von Jean Ziegler im Nationalrat, nützten damals nichts.

Nach dem Atomabkommen mit dem Iran müssten endlich auch die Atommächte ihr nukleares Arsenal verschrotten. Bekanntlich sind wir in den letzten sechzig Jahren mehrmals an einem die ganze Menschheit vernichtendem Atomkrieg vorbeischlittert. Die Gefahr eines Atomkrieges auf Grund eines Irrtums oder einer technischen Panne besteht auch heute, besteht solange es Atombomben gibt. Auch die Nationalbank, Banken und Pensionskassen der Schweiz sollten nicht mehr, wie es heute noch der Fall ist, Geld in Unternehmen investieren die an der Produktion von Atomwaffen beteiligt sind. Im Bundesgesetz über das Kriegsmaterial, Stand 1. Februar 2013, heisst es unter dem zweiten Kapitel «Verbotenes Kriegsmaterial» dass «Kernwaffen, biologische und chemische Waffen, Streumunition und Antipersonenminen» verboten sind».

(https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19960753/index.html)

Vier Schweizer Finanzinstitute investieren schätzungsweise 4,862 Milliarden US-Dollar sogar in Firmen die an der Produktion von nuklearen Waffen beteiligt sind, mit dem Segen von Bern.

http://www.dontbankonthebomb.com/switzerland/

Meine Pensionskasse, der SBB AG, investiert in solches „Verbotenes Kriegsmaterial“, wie die Kasse mir schrieb: «Die Politik hält auch fest, dass die erwartete Rendite des Anlageportfolios durch entsprechender Einschränkungen nicht geschmälert werden darf, da das finanzielle Ziel gute und nachhaltige Renditen zu erwirtschaften, vorgängig ist. » «Zur Zeit ist die Pensionskasse SBB in die von Ihnen genannten Firmen investiert.»
Zweifel Pomy-Chips hat die Frankenstärke auch gespürt.
Zweifel Pomy-Chips hat die Frankenstärke auch ...
Dank neuen Produkten  Bern - Der Aargauer Chips- und Snackhersteller Zweifel Pomy-Chips hat im vergangenen Jahr den Umsatz mit 209,9 Millionen Franken in etwa auf Vorjahreshöhe gehalten. 
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die ...  
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Greenpeace fordert mehr Transparenz zu AKW Beznau Zürich - Greenpeace Schweiz kritisiert die intransparente Informationspolitik der ...
Der Block 1, ältester kommerzielle Reaktor der Welt, war 2015 vom Netz genommen worden.
Einsprachen gegen Projekt des AKW Mühleberg Bern - Gegen das Stilllegungsprojekt des Kernkraftwerks Mühleberg sind insgesamt acht Einsprachen ...
Die Stilllegung des AKW Mühleberg schlägt hohe Wellen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten