Livia Leu Agosti ist zuversichtlich
Schweiz gut aufgestellt für Geschäfte mit Iran
publiziert: Montag, 18. Jan 2016 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jan 2016 / 13:43 Uhr
Die Seco Leiterin ist von der Schweizerisch-iranischen Geschäftsbeziehung überzeugt.
Die Seco Leiterin ist von der Schweizerisch-iranischen Geschäftsbeziehung überzeugt.

Bern - Nun können mit dem Iran Geschäfte gemacht werden: Die frühere Schweizer Botschafterin in Teheran, Livia Leu Agosti, glaubt, dass die Schweiz dafür wirtschaftlich gut aufgestellt ist und mit der Konkurrenz mithalten kann. Dies sagte sie in einem Interview mit SRF News.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die studierte Juristin ist seit 2013 Leiterin der Bilateralen Wirtschaftsbeziehungen im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Seit 1991 ist sie in der Diplomatie tätig. Von 2009 bis 2013 war sie Schweizer Botschafterin in Teheran.

«Als ich in Teheran war, waren die Sanktionen noch im Aufbau», sagte Leu Agosti in dem am Montag gesendeten Interview von SRF News. «Aber wir haben immer daran geglaubt, die Schweiz und ich persönlich, dass sich dieser Konflikt lösen lassen wird.»

In den letzten Jahren sei das Wirtschaftsverhältnis stark getrübt und rückläufig gewesen. «Ich denke, vor allem in diesem Gebiet wird sich einiges verbessern können.»

Sie denke, grundsätzlich sei die Schweiz im Iran gut aufgestellt, sagte Leu Agosti. «Die Schweiz als Land wie auch die Qualität ihrer Produkte haben einen guten Ruf. Von daher haben wir eine gute Ausgangsposition.»

«Die Konkurrenz schläft nicht»

Aber natürlich müssten sich die Schweizer Unternehmen sputen, die Konkurrenz schlafe nicht. «Aber das wissen unsere Unternehmen. Sie waren aufgrund der Sanktionen vorsichtig. Das kann man ihnen nicht verübeln.»

Auf die Frage, welche Branchen zulegen könnten, sagte Leu Agosti, der Iran sei ein grosser Markt und die Möglichkeiten seien vielfältig. Sie denke, dass insbesondere der Infrastrukturausbau ein Thema sei: Transport, Schiene und Strasse.

Auch der Energiesektor werde sehr wichtig sein, wenn das iranische Öl ungehindert auf den Markt kommen könne. «Ich denke, hier können wir mit unserer Cleantech-Branche einhaken. Dafür gibt es einen Bedarf. Aber auch bei den Konsumgütern - Uhren sind sehr beliebt.»

(pep/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Potential für die darbende ... mehr lesen
Chance für die stagnierende Exportbranche. (Symbolbild)
Die Gelder gehörten entweder Einzelpersonen, Firmen oder staatlichen Einrichtungen. (Symbolbild)
Bern - Der Bund hat zwölf Millionen Franken aus dem Iran wieder freigegeben. Das Geld war wegen der Sanktionen gegen den Staat in der Schweiz blockiert und konnte von den Besitzern nicht ... mehr lesen
Nach einem Jahrzehnt der Isolation ... mehr lesen
CNN-Korrespondenten Quest (links) und Defterios berichten life aus Davos.
Livia Leu ist optimistisch.
Bern/Teheran - Die Leiterin der Schweizer Handelsdelegation im Iran, die frühere Botschafterin in Teheran Livia Leu, hat eine positive Bilanz der Fact-Finding Mission gezogen. Die ... mehr lesen
Bern/Teheran - Am Sonntag reist eine Schweizer Handelsdelegation in den Iran. Sie ... mehr lesen
Schweizer Handelsdelegation reisen in den Iran
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Grundsatzeinigung im Atomstreit mit dem Iran sorgt für Goldgräberstimmung bei der Wirtschaft. Auch aus der Schweiz reist im April eine Handelsdelegation in den Iran. Die frühere Botschafterin in Teheran, Livia Leu, spricht von einem «sehr interessanten Markt». mehr lesen 
Zu spät . . .
Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, Russland und in vielen anderen Ländern bereits so gross, dass sie weltweit zu erhöhten Leukämie und anderen Krebsfällen führt. Es bleibt uns nur noch die medizinische Forschung, um die verheerenden Folgen für die Menschen (vorwiegend Kleinkinder) zu behandeln. Die Büchse der Pandora ist längst offen. Leider.
Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert?
Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Nach dem Atomabkommen mit dem Iran werden nun die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufgehoben. Hoffentlich exportiert die -Schweiz nach dem Iran jetzt nicht wieder Kriegsmaterial, wie nach Saudiarabien und andere feudalistische Regime im Kriegsgebiet des Nahen Ostens. Während dem Schah Regime wurde der iranischen Diktatur von der Schweiz für hunderte von Millionen Franken Kriegsmaterial verkauft. Proteste gegen diese Waffenexporte vor 40 Jahren, unter anderem von Jean Ziegler im Nationalrat, nützten damals nichts.

Nach dem Atomabkommen mit dem Iran müssten endlich auch die Atommächte ihr nukleares Arsenal verschrotten. Bekanntlich sind wir in den letzten sechzig Jahren mehrmals an einem die ganze Menschheit vernichtendem Atomkrieg vorbeischlittert. Die Gefahr eines Atomkrieges auf Grund eines Irrtums oder einer technischen Panne besteht auch heute, besteht solange es Atombomben gibt. Auch die Nationalbank, Banken und Pensionskassen der Schweiz sollten nicht mehr, wie es heute noch der Fall ist, Geld in Unternehmen investieren die an der Produktion von Atomwaffen beteiligt sind. Im Bundesgesetz über das Kriegsmaterial, Stand 1. Februar 2013, heisst es unter dem zweiten Kapitel «Verbotenes Kriegsmaterial» dass «Kernwaffen, biologische und chemische Waffen, Streumunition und Antipersonenminen» verboten sind».

(https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19960753/index.html)

Vier Schweizer Finanzinstitute investieren schätzungsweise 4,862 Milliarden US-Dollar sogar in Firmen die an der Produktion von nuklearen Waffen beteiligt sind, mit dem Segen von Bern.

http://www.dontbankonthebomb.com/switzerland/

Meine Pensionskasse, der SBB AG, investiert in solches „Verbotenes Kriegsmaterial“, wie die Kasse mir schrieb: «Die Politik hält auch fest, dass die erwartete Rendite des Anlageportfolios durch entsprechender Einschränkungen nicht geschmälert werden darf, da das finanzielle Ziel gute und nachhaltige Renditen zu erwirtschaften, vorgängig ist. » «Zur Zeit ist die Pensionskasse SBB in die von Ihnen genannten Firmen investiert.»
Kurzfristig ausgerichtete Investoren setzen darauf, mit den Kursschwankungen bei Kryptowährungen Renditen zu erzielen.
Kurzfristig ausgerichtete Investoren ...
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören Kryptowährungen inzwischen zu einem gut diversifizierten Wertpapier-Portfolio - wohldosiert natürlich. Dabei haben Bitcoin, Ethereum, Ripple und andere den grössten Hype hinter sich. Ende 2017 erlebten die digitalen Währungen ungeahnte Höchststände. Kurz darauf brachen die Kurse wieder ein und vollführen seitdem Seitwärtsbewegungen mit kleineren Aufs und Abs. mehr lesen 
Publinews Per Smartphone die nächste Traumreise buchen, per Tablet am Flughafen einchecken oder aber die schönste Sightseeing Route für ... mehr lesen  
Die Digitalisierung hat unser Reiseverhalten in den letzten Jahren verändert
Publinews Die Schweiz ist kein Mitgliedsland der EU. Auf der anderen Seite geniessen Staatsangehörige eines EU-Landes die vielen Vorzüge in der Schweiz. Das heisst, sie dürfen sich in diesem Land aufhalten, dort arbeiten und können sogar in der Schweiz auch ein Unternehmen gründen. mehr lesen  
Die meisten Schweizer Unternehmen können es sich heutzutage nicht mehr leisten, ihre Geschäftsaktivitäten ausschliesslich auf den Inlandsmarkt zu konzentrieren.
Über Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung sind Bewerber dankbar. In der Schweiz sind vor allem gute Sprachkenntnisse bei der Jobsuche hilfreich. Viele ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
BAOJI Logo
20.09.2019
MINDFUL BUSINESS LIFE Logo
20.09.2019
20.09.2019
20.09.2019
20.09.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten