Tourismus
Schweiz Tourismus blickt auf 150 Jahre Wintertourismus zurück
publiziert: Montag, 20. Okt 2014 / 13:38 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Okt 2014 / 15:32 Uhr
Neue Bedürfnisse und der gesellschaftliche Wandel stellen an den Tourismus immer neue Anforderungen. (Symbolbild)
Neue Bedürfnisse und der gesellschaftliche Wandel stellen an den Tourismus immer neue Anforderungen. (Symbolbild)

Zürich - Die Schweiz feiert 150 Jahre Wintertourismus. Nicht mehr nur Kur und frische Bergluft locken Gäste in die Schweizer Berge, viele suchen heute Spass oder den Kick aus Extremsportarten. Schweiz Tourismus will den Pioniergeist der Vergangenheit in die Zukunft retten.

7 Meldungen im Zusammenhang
7400 Kilometer markierte Skipisten, 5500 Kilometer markierte Langlaufpisten, rund 5150 Kilometer Winterwanderwege und 29 Skistationen auf über 2800 Metern über Meer - der Wintertourismus hat in der Schweiz einen hohen Stellenwert. Schweiz Tourismus hat am Montag in Zürich auf 150 Jahre dieser Tradition zurückgeschaut.

Angefangen hatte alles mit einer Wette. Ein St. Moritzer Hotelier brachte 1864 englische Sommergäste dazu, über den Winter in den Bergen zu bleiben. Er versprach ihnen, auch in den Wintermonaten «hemdsärmelig in der Sonne sitzen» zu können. Wenn nicht, wollte Johannes Badrutt den Engländern nicht nur den Aufenthalt, sondern auch die Reisekosten bezahlen.

Die Gäste blieben - und es wurde die Geburtsstunde für Sportarten wie Schlitten-, Bob- und Skifahren, Curling oder Schlittschuhlaufen, wie Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, vor den Medien sagte. Gleichzeitig seien die ersten Kurgäste aus Deutschland aus medizinischen Gründen nach Davos gereist, um dort die wohltuende Höhenluft förmlich aufzusaugen.

«Die Schweiz hat eine perfekte landschaftliche Dramaturgie», sagte Schmid. «Die Berge sind hoch, die Täler tief.» Nirgends im Alpenraum seien die Erhebungen zwischen Tal und Gipfel prägnanter. Öfter und länger als anderswo läge hier Schnee. «Wir müssen den Pioniergeist der Vergangenheit in die Zukunft tragen», sagte Schmid.

Ältere Gäste - höhere Ansprüche

Die Umstände haben sich verändert. Neue Bedürfnisse und der gesellschaftliche Wandel stellen an den Tourismus immer neue Anforderungen. So kommen die Gäste nicht mehr nur aus Europa sondern auch aus Südostasien oder Brasilien. Ausserdem werden sie immer älter. Auch habe der Anspruch an Komfort und Qualität zugenommen, sagte Schmid.

Kommt dazu, dass immer weniger junge Leute mit Skifahren beginnen. Ältere Schneesportler hören damit auf, weil es ihnen «zu unsicher» ist, wie der Direktor von Schweiz Tourismus ausführte. «Das muss uns aufhorchen lassen.»

Die Daten stammen aus dem Tourismus Monitor Schweiz. Darin zeigt sich auch, dass das Skifahren vielen Befragten zu teuer ist. «Wir müssen den Skisport wieder mehr zum Genuss führen», sagte Schmid.

Gleichzeitig zeigt aber die Studie «Sport Schweiz 2014» vom Bundesamt für Sport, dass heute mehr Menschen Ski fahren als noch vor sechs Jahren und dass der Sport hoch im Kurs ist. Er erscheint bei den beliebtesten Sportarten der Befragten bereits an vierter Stelle.

Für die Schweiz würden diese Veränderungen auch Chancen mitbringen, sagte der Tourismus-Direktor. Schweiz Tourismus pflegt deshalb besonders auch die Fernmärkte, setzt auf eine passende Mischung von Unterkünften, strebt transparente Preise an und will den Nachwuchs fördern.

Skijöring und Eisstockschiessen

Um das Jubiläum zu feiern, bietet die Branche diesen Winter eine Palette an verschiedenen nostalgischen Erlebnissen wie etwa Skijöring oder Eisstockschiessen. Besonders zahlreich sind diese Aktivitäten in den beiden historischen Winterhochburgen St. Moritz und Davos-Klosters.

Zudem wurde das klassische Tourismusplakat fürs Jubiläumsjahr vom Zürcher Illustrator Matthias Gnehm aufgefrischt. Mit dem so genannten «Winterorte-Finder» finden die Gäste auf der Homepage myswitzerland.com mittels eines Fragebogens ausserdem den Ferienort, der perfekt zu ihnen passt.

(flok/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Direktor von Schweiz Tourismus, Jürg Schmid, will für die kommenden Jahre mehr Geld für seine Organisation. Er ... mehr lesen
Jürg Schmid, CEO Schweiz Tourismus
«SonntagsZeitung» / «Le Matin Dimanche»: Die verbreitete Impfverweigerung beim Spitalpersonal ist Grund für die jährlich 100 bis 300 Grippetoten in der Schweiz. (Symbolbild)
Bern - Viele Grippetote stecken sich im ... mehr lesen
Bern - In den Schweizer Wintersportdestinationen blickt man zuversichtlich auf die kommenden Festtage. Die Buchungen für die Tage über ... mehr lesen
Dass im Winter in den Tourismusorten Schnee liegt, ist für die Touristiker nach wie vor wichtig.
Nach den teils ergiebigen Schneefällen der vergangenen Woche nahmen Laax und Diavolezza bei Pontresina sowie Verbier VS einige Anlagen und Pisten in Betrieb.
Bern - Pulver gut und Sonne pur: Bei prächtigem Wetter haben am Wochenende an ... mehr lesen
Bern - Die Akteure im Schweizer Tourismus werden nicht umhinkommen, die gegenseitige Zusammenarbeit zu intensivieren. ... mehr lesen
Mehr Zusammenarbeit brauche es auch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lauberhorn-Rennen: Mega Ski-Party mit über 60'000 Zuschauer vor Ort.
Berner Oberland Das Berner Oberland ist der Sunset Boulevard des alpinen Tourismus, das Taj Mahal unter den helvetischen Sehenswürdigkeiten. ... mehr lesen
St. Gallen - Schweiz Tourismus zeigt sich für die angelaufene Wintersaison zurückhaltend. Obwohl die Buchungsindikatoren gut ... mehr lesen
Auswahlskriterien Attraktivität und Sicherheit, da hat die Schweiz gute Karten.
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Ihr Reiseveranstalter und Safarispezialist für das südliche und östlich ...
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Der Schweizer Tourismus kann auf die gute Nachfrage der Inländer zählen.
Der Schweizer Tourismus kann auf die gute ...
Wieder mehr Übernachtungen erwartet  Zürich - Nach der schlechten Wintersaison, die vor allem vom Ausbleiben ausländischer Touristen infolge des Schneemangels und der Frankenstärke geprägt war, soll die Sommersaison wieder besser laufen. Die Zahl der Logiernächte soll in den Sommermonaten um 1,4 Prozent steigen. 
Die Suche nach behindertengerechten Hotels gestaltet sich schwierig.
Tourismusbranche reagiert auf steigende Zahl an Senioren Bern - Die Suche nach behindertengerechten Hotels in der Schweiz soll einfacher werden. Hotelleriesuisse und ...
Immer mehr US-Amerikaner besuchen die Schweiz New York - Eine Marketingoffensive von Schweiz Tourismus in den USA scheint ...
So schön ist die Schweiz! Zürich - Der Schweizer Tourismus ist auch in der abgeschlossenen Wintersaison nicht aus der ...
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ...  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von ...
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ideenreiche Kurzferien in der Schweiz
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
31.05.2016
31.05.2016
31.05.2016
JUL
30.05.2016
RAALEKS Logo
28.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten