Amag will betroffenen Kunden mit Kulanz begegnen
Schweiz: Rund 10'000 Autos von VW stossen zu viel CO2 aus
publiziert: Sonntag, 15. Nov 2015 / 11:45 Uhr
Die zu tief veranschlagten CO2-Werte sind das zweite Kapitel im VW-Abgas-Skandal. (Symbolbild)
Die zu tief veranschlagten CO2-Werte sind das zweite Kapitel im VW-Abgas-Skandal. (Symbolbild)

Zürich - In der Schweiz dürften um die 10'000 Autos aus dem VW-Konzern mehr CO2 ausstossen als angegeben - möglicherweise mehr. Morten Hannesbo, Chef des VW-Importeurs Amag, schätzt die Zahl auf diese Grössenordnung, wie er im Interview mit der «NZZ am Sonntag» sagt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dabei handelt es sich allerdings nur um jene Autos aus dem Modelljahr 2016. Inwieweit Modelle der Vorjahre betroffen sind, werde weiter untersucht, sagt Hannesbo. Nächste Woche werde man aber Klarheit für das Modelljahr 2016 haben.

Dass VW ausgerechnet bei Autos mit niedrigen Verbrauchswerten die CO2-Angaben zu tief veranschlagt habe, bezeichnet Hannesbo als «unglücklich». Viele Kunden hätten aufgrund von tiefen CO2-Werten einen bestimmten Wagen gekauft.

Der Amag-Chef gab im Interview mit der «NZZ am Sonntag» und einem weiteren mit der «SonntagsZeitung» zu verstehen, dass man sich den betroffenen Autobesitzern gegenüber kulant zeigen werde. VW hatte bereits zugesichert, dass man mögliche höhere Motorfahrzeugsteuern übernehmen werde. Solche könnten anfallen, weil in der Schweiz sparsame Autos von Steuerrabatten profitieren.

Amag werde das Problem direkt mit den Kantonsbehörden lösen, welche die Motorfahrzeugsteuern erheben, sagt Hannesbo. Danach werde man die Rechnung nach Deutschland schicken. VW übernehme die Kosten vollumfänglich, sowohl rückwirkend für die zu Unrecht erhaltenen Steuerrabatte der vergangenen Jahre, als auch in die Zukunft gerichtet.

Benzinkosten kompensieren

Die zu tief angegebenen Verbrauchswerte haben aber nicht nur Folgen bei den Steuern, sondern auch direkt an der Tankstelle: Der Autobesitzer gibt nämlich mehr für Benzin aus als er beim Kauf erwarten konnte. «Auch diese Mehrkosten werden wir kompensieren», sagt Hannesbo.

Das werde zwar kompliziert, da der höhere Verbrauch auch von den gefahrenen Kilometern abhängt. «Aber es ist unsere Aufgabe, eine Lösung anzubieten», so der Amag-Chef.

Wenn ein Kunde statt des Geldes lieber sein Auto eintauschen wolle, da das Verbrauchsversprechen nicht stimme, «werden wir in der Lage sein, dies zu ermöglichen», sagt Hannesbo. In diesem Fall werde man eine Eintauschofferte unterbreiten.

Das Thema sei hochkomplex, sagt er. «Wenn wir mit 10'000 betroffenen Fahrzeugen in einem Jahr rechnen, werden wir sicher 8000 verschiedenen Lösungen ausarbeiten müssen - je nach Kanton, Alter, Kilometerleistung.»

Zweites Kapitel im Skandal

Die zu tief veranschlagten CO2-Werte sind das zweite Kapitel im VW-Abgas-Skandal. Sie flogen erst später auf. Angefangen hatte der Skandal mit dem Bekanntwerden der Software, die den Stickoxidausstoss manipuliert hat.

Deswegen müssen die betroffenen Fahrzeuge nun nachgerüstet werden. Betroffen sind Autos mit dem Dieselmotor EA 189. Diesen Motor gibt es mit 1,2, 1,6 oder 2 Litern Hubraum. Bei jenen Autos mit 1,2- oder 2-Liter-Motoren genüge es, die Software zu erneuern, sagt Hannesbo. Das dauere voraussichtlich ein bis zwei Stunden. Bei den 1,6-Liter-Motoren brauche es höchstwahrscheinlich eine komplexere Nachrüstung.

Das Auffliegen dieser Manipulation habe ihn wie ein Blitz aus heiterem Himmel getroffen, sagt Hannesbo. Er sei seit gut 30 Jahren in der Autobranche tätig. Was man kenne, seien Rückrufe bei Problemen mit Fensterhebern, Gaspedalen oder Airbags. Das könne passieren. «Aber ich habe nicht erwartet, dass der Konzern manipuliert», sagt er. «Da steckt kriminelle Energie dahinter.»

Dass auch andere Automarken einräumen müssen, dass ihre Angaben zu tief angesetzt worden sind, glaubt er nicht - zumindest «nicht in diesem Ausmass.» VW habe beim Testverfahren manipuliert. «Das sehe ich nicht bei anderen Herstellern.» Dass die Verbräuche im Testmodus jedoch tiefer seien als im Alltagsgebrauch, sei allen bewusst. Das sei auch bei anderen Herstellern der Fall.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buchs ZH - Der Schweizer VW-Importeur AMAG hat nach eigenen Angaben in den ... mehr lesen
AMAG rüstet die Schummelsoftware um.
«Sagen wir um die fünf Prozent in den letzten Monaten»
Zürich - Der Abgas-Skandal des deutschen Autoherstellers Volkswagen hat das Kaufverhalten der Kunden in der Schweiz offenbar nur wenig beeinflusst. Die Verkaufszahlen seien ... mehr lesen
Zürich - Die Umrüstung der manipulierten Diesel-Autos des Volkswagen-Konzerns soll ... mehr lesen
Die Amag wird die betroffenen Kunden brieflich dazu aufrufen, einen Termin beim Garagisten zu vereinbaren. (Symbolbild)
Der neue Abgastest soll genauere Resultate liefern.
Bern - Der VW-Abgasskandal soll ... mehr lesen
Zürich - Die Abgas-Manipulationen ... mehr lesen
Die betroffenen Modelle kosten bei Comparis seit dem Skandal 466 Franken weniger als davor. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wolfsburg - Der Abgas-Skandal bei Volkswagen hinterlässt erste Spuren beim Absatz. Der Konzern verkaufte im Oktober weltweit 490'000 Autos der Kernmarke VW, 5,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. mehr lesen 
VW wird zur Kasse gebeten.
Zürich - Die Umweltorganisation ... mehr lesen
Wolfsburg - Im Abgas-Skandal geht VW auch auf seine Schweizer Kunden zu. ... mehr lesen
VW musste einräumen, bei rund 800'000 Fahrzeugen den Ausstoss des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) und damit den Spritverbrauch zu niedrig angegeben zu haben.
Auch ein sogenannter «Technik-Leuchtturm» wie der Golf BlueMotion ist nun betroffen.
Wolfsburg - Der Abgas-Skandal im VW-Konzern erreicht eine neue Dimension. Volkswagen musste am Dienstag nun auch Unregelmässigkeiten bei CO2-Werten einräumen. Erstmals sind auch Benziner und nicht ... mehr lesen
Publinews Warum die Automobilindustrie auch weiterhin auf eine breite Palette an Sonderreifen setzt.  Fast jeder Autofahrer kennt es und für fast alle ist es eine mehr oder weniger notwendige Pflicht. Jedes Jahr wechseln Millionen von Autofahrern ihre Autoreifen. Sei es von Sommer auf Winterreifen oder von Winter auf Sommerreifen. Das sich die meisten Autofahrer diesen Mehraufwand antun hat oftmals wirtschaftliche Gründe. mehr lesen  
Auch in der heutigen Zeit in der die Ausgangslage bei der Suche nach einem Passenden Job für qualifizierte Bewerber relativ gut ist finden viele Unternehmen in bestimmten Bereichen nur schwer ausreichend Mitarbeiter und Personal. Ein besonders gutes Beispiel ist die Automobilindustrie. mehr lesen  
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich ... mehr lesen  
Schweizer Flagge, Fussball
auf Gummireifen in die Zukunft  Im Dezember 2016 wurde, wie jedes Jahr um diese Zeit, wieder der neueste Guide Michelin vorgestellt. Wieder einmal haben die Restaurant-Tester von Michelin zugeschlagen, das mit Bangen erwartete Urteil verkündet und ihre heiss begehrten Sterne vergeben. Diese Sterne wurden zum ersten Mal im Jahr 1926 vergeben. Und haben seither einen extrem hohen Status in der Welt der Gastronomie erlangt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Autofinanzierung - Schnell, Einfach, Unkompliziert
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Ihr Finanzierungspartner macht Ihr Leben einfacher.
 
News
         
Team von AquAero beim StartUpForum Aargau
Startup News StartUpForum Aargau  Christoph Müller und Thomas Manyoky, AquAero GmbH, berichten am StartUpForum Aargau über Ihre Erfahrungen als Jungunternehmer ... mehr lesen
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
13.12.2017
B N B Bubu Nails & Beauty Logo
13.12.2017
13.12.2017
12.12.2017
12.12.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/seminar.aspx?ID=57&lang=de